Aktuelle Themen:

Solidarität mit den Opfern und Angehörigen des Massakers von Orlando ist für viele selbstverständlich. Nur für christliche Fundamentalisten nicht.  Bild: Chris O'Meara/AP/KEYSTONE

Der christliche Glaube macht Menschen zu emotionalen Krüppeln – wie das Massaker von Orlando zeigt

Publiziert: 25.06.16, 07:42

Glaubensgemeinschaften sind Experten für Nächstenliebe und Barmherzigkeit. Müsste man meinen.

Diesen Anspruch erheben sie zumindest. Vor allem die christlichen. Toleranz sollte auch zu ihren Kerneigenschaften gehören, schliesslich sind sie im Namen Gottes unterwegs, der nach ihrer Vorstellung seinen Sohn opferte, um seine Liebe zu demonstrieren.

Doch das funktioniert meist nur bei den Sonntagspredigten. Im Alltag drückt dann nur allzu gern ihr radikaler Glaube durch, der zu Intoleranz, manchmal gar Fanatismus führen kann.

Glaube macht emotionale Eunuchen

Die Reaktionen einzelner Freikirchen auf das Massaker von Orlando, bei dem 49 Menschen im Kugelhagel von Omar Mateen umkamen, macht wieder einmal deutlich, dass der Glaube Menschen zu emotionalen Eunuchen machen kann. Religiöse Dogmen zählen dann mehr als menschliche Regungen und Empfindungen.

Denn der Massenmord an Homosexuellen hat viele Freikirchen, die sich durch ein radikales Glaubensverständnis auszeichnen, in ein Dilemma gestürzt: Für sie ist Homosexualität eine Strafe Gottes für ein schwerwiegendes sündiges Verhalten.

Der Glaube macht Menschen zu emotionalen Eunuchen, religiöse Dogmen zählen dann mehr als menschliche Regungen und Empfindungen.

Das Massaker von Orlando wirft – man glaubt es kaum – für Mitglieder von Freikirchen folgende perverse Fragen auf: War der Massenmord eine Strafe Gottes für angeblich sexuell abnormes Verhalten? Wenn ja: Darf man die Opfer ehrenvoll begraben? Darf man überhaupt um sie trauern?

Die Bibel als letzte Wahrheit

Wie wir wissen, betrachten die meisten Freikirchen die Bibel als letzte Wahrheit – auch wenn gewisse Aussagen darin diametral zu gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen stehen. Das ist bei der Homosexualität so, aber auch bei der Evolutionslehre, die viele Freikirchen ablehnen.

In ihrer Vorstellung hat Gott die Welt in sechs Tagen erschaffen und die Frau aus der Rippe eines Mannes geschöpft – halt so, wie es in der Bibel steht.

Sie liefern noch perversere Antworten

Nun sind ja oben stehende Fragen schon pervers. Aber die Antworten der Gläubigen können noch viel perverser sein. Ein Beispiel dafür liefert Pastor Roger Jimenez von der Verity Baptist Church aus Sacramento, Kalifornien.

Das Pastorenpaar Joann und Roger Jimenez von der Verity Baptist Church mit ihren Kindern. bild: veritybaptist

Der Geistliche gab bei seiner jüngsten Predigt gleich mal den Tarif durch: Gott habe für Homosexuelle die Todesstrafe vorgesehen, sagte er. Und wen Gott fallengelassen hat, verdiene keine Gnade.

Der fromme christliche Pastor, der eigentlich Nächstenliebe predigen müsste, wird in der Frage der Homosexualität zum Unmenschen und Hassprediger.

Und der Pastor scheut sich nicht, ungehindert nachzutreten, auch wenn die Ermordeten bereits tot am Boden liegen. Und er tut es kräftig, geradezu lustvoll, wie es scheint.

Die Kolumne geht unter der Bildstrecke weiter ...

Die Welt trauert um die Opfer von Orlando

Rund um den Globus fanden am Tag nach dem Massaker von Orlando Solidaritätskundgebungen statt. CARLO ALLEGRI
Hunderte von Menschen versammelten sich in Orlando, Florida. JOHN TAGGART
Ein Attentäter verübte in der Nacht auf Sonntag ein Attentat auf einen Gay-Club. JOHN TAGGART
50 Menschen wurden beim Angriff getötet. JOHN TAGGART
Bilder, die einen sprachlos machen. CARLO ALLEGRI
Die Bestürzung über die Tat ist gross. JIM YOUNG
Tiefe Trauer in Orlando am Montagabend. JIM YOUNG
Es war ein Angriff auf die freie Welt. CARLO ALLEGRI
Doch diese lässt sich an diesem Montag nicht runterkriegen. JOHN G. MABANGLO
Vielerorts werden Kerzen in die Höhe gehalten. JOHN TAGGART
Andere lassen derweil eine Laterne in den Himmel steigen. RYAN STONE
In Kalifornien gibt ein Künstler ein eindrückliches Votum für ein strengeres Waffengesetz in den USA ab. MIKE NELSON
Der Eiffelturm erstrahlt am Montagabend in den Regenbogenfarben. YOAN VALAT
Die bunten Farben sind an diesem Tag allgegenwärtig. David Goldman
One World Trade Center in New York. ANDREW KELLY
Orlando Eye. Joshua Lim
Königlicher Palast in Amsterdam. EVERT ELZINGA
City Hall in Brüssel. OLIVIER HOSLET
Opernhaus in Sydney. SAM MOOY
Ein Imam in Longwood, Florida, betet für die Opfer des Massakers. Phelan M. Ebenhack
Solidarität auch in London. WILL OLIVER
Vor dem US-Konsulat in Kiev werden Blumen niedergelegt. ROMAN PILIPEY
Das selbe Bild in Kopenhagen. JENS ASTRUP
Warschau. JAKUB KAMINSKI
Moskau. MAXIM SHIPENKOV
Auch in Zürich wird getrauert. Stadtpräsidentin Corinne Mauch zündet eine Kerze an. ENNIO LEANZA

Auf seiner Homepage bezeichnet er die Homosexualität als Sodomie und abscheuliche Tat vor Gott. Wörtlich fügt Jimenez an: «Keinem Sodomiten ist es erlaubt, Mitglied der Verity Baptist Church zu werden oder an ihren Gottesdiensten teilzunehmen.»

Pastor findet das Massaker grossartig

In seiner Predigt sagte Pastor Jimenez auch, er sei nicht traurig, dass 50 Menschen (inklusive Täter) gestorben seien. Nein, er finde es grossartig. «Ich glaube, dass das der Gesellschaft hilft», fügte er an. Orlando sei nun ein wenig sicherer.

Tragisch ist für den Pastor nur, dass nicht noch mehr Homosexuelle umgekommen sind. «Ich ärgere mich, dass er – der Attentäter – seinen Job nicht zu Ende gebracht hat!»

Und dann wird der fromme christliche Pastor, der eigentlich Nächstenliebe predigen müsste, zum Unmenschen und Hassprediger: «Ich wünschte, die Regierung würde sie alle zusammentreiben, an die Wand stellen, ein Erschiessungskommando vor ihnen antreten lassen und ihnen die Gehirne rausblasen.»

Zwar erntete Jimenez viel Kritik, auch von christlicher und freikirchlicher Seite. Doch manche Prediger gratulierten ihm für seinen Mut und seine klaren Worte. Sie ärgern sich masslos, dass den Homosexuellen nach dem Attentat so viel Solidarität und Menschlichkeit entgegengebracht wird.

Wir fragen zurück: Wie tief ist eigentlich das Bewusstseinsniveau von Gott?

Klar ist es zynisch, das Alte Testament als Fachliteratur bezüglich Homosexualität heranzuziehen. Die Schriften sind mehr als 2000 Jahre alt und stammen aus einer Zeit, als es noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, geschweige denn eine aufgeklärte Haltung gegenüber der Sexualität gab.

Aber wir wollen die Freikirchen mit ihren eigenen Waffen schlagen: Wenn Gott tatsächlich die Bibel inspiriert hat, also quasi ihr Autor wäre, hätte er das Bewusstseinsniveau der Menschen von vor 2000 Jahren behalten. Und er wäre im Grunde genommen der gleiche Unmensch und Hassprediger wie ein Pastor Jimenez.

Doch weshalb hat dieser Gott als Schöpfer der Menschheit die Homosexualität überhaupt zugelassen?

Darauf werde ich wohl keine Antwort erhalten – zumindest nicht von den fanatischen und bibeltreuen Freikirchlern.

Das Fazit lautet deshalb: Die Bibel war 2000 Jahre lang die Ursache für unzählige Konflikte. Und manchmal löst sie auch heute noch viel Leid aus. Das ist leider so geblieben.

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

präsentiert von

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen