DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joggerin im Berner Bremgartenwald überfallen

Am Montag entkam in Bern eine Joggerin einem Angreifer. Die Polizei klärt ab, ob es sich um einen Wiederholungstäter handelt.



Der Überfall auf eine Joggerin im Bremgartenwald bei Bern vom Montagnachmittag verunsichert nun andere Läuferinnen, wie der «Bund» schreibt. «Bislang habe ich mich auf meiner Joggingrunde immer sicher gefühlt. Der Übergriff gibt mir zu denken», erklärt eine junge Läuferin. «Ich gehe hier dreimal am Tag durch. Zum Glück beschützt mich mein Hund», sagt eine andere Frau gestern früh.

Bild

Bremgartenwald ist nicht für Übergriffe bekannt.

Rückblick: Die 27-jährige Joggerin war auf einem Fussweg, der von der Halenstrasse entlang der Autobahn verläuft, unterwegs, als sie ein Vermummter laut Polizei-Communiqué zu Boden riss. Die Frau schrie laut auf, sodass der Unbekannte von ihr abliess. Laut werden, Hilfe bei anderen Joggern oder Passanten suchen – genau das ist laut der Polizei die richtige Reaktion bei einem Angriff.

Wenig über Täter bekannt

Noch ist nicht bekannt, ob der Mann bereits einmal zugeschlagen hat. Das ist Gegenstand von Ermittlungen. Fest steht, dass der Bremgartenwald nicht für Übergriffe bekannt ist. Die Läuferrouten befinden sich alle auf offenen gut einsehbaren Wegen. 

Der letzte schwere Übergriff auf eine Joggerin ereignete sich in Bern im September 2012. Ein leicht behinderter Mann versteckte sich in einem Gebüsch am Uferweg an der Aare. Er attackierte eine 30-jährige Joggerin und versuchte, ihr einen Plastiksack über den Kopf zu stülpen. Weil sich die Frau mit aller Kraft wehrte, gelang ihm dies nicht. Der Täter wurde geschnappt. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kanton Bern und FIS geben Grünes Licht – Lauberhorn-Rennen finden statt

Aufatmen im Berner Oberland: Die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern und auch der Weltverband FIS stimmen der Austragung der Lauberhorn-Rennen trotz erhöhter Corona-Infektionszahlen in Wengen zu.

Dass der Weltcup-Klassiker am Lauberhorn durchgeführt werden kann, war am Samstag plötzlich infrage gestellt worden. Erstaunlich viele Touristen auch aus England sollen trotz Reisewarnung die Feiertage in Wengen verbracht haben. In den vergangenen Tagen traten im Skiort vermehrt Ansteckungen auf. Darunter gab es auch Fälle, bei welchen die mutierte Version des Coronavirus nachgewiesen werden konnte.

FIS-Renndirektor Markus Waldner zeigte sich deshalb besorgt und sprach davon, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel