Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
öffentlicher Verkehr Bern

Zug, Bus und Tram sind jeden Morgen total überlastet. 
Keystone

Wegen Überlastung im ÖV: Bern plant späteren Schulbeginn

Die städtischen Schulen müssen Vorschläge machen, wie sie ihre Kids vom ÖV fernhalten wollen. Eine Idee wird teilweise bereits umgesetzt: Lernen von zuhause aus.



40 Millionen Franken blättert der Kanton jährlich hin, weil Zug, Bus und Tram jeweils am Morgen total überlastet sind. All die zusätzlichen Busse und Zugverlängerungen sind schliesslich nicht gratis. Nicht umsonst sucht der Kanton deshalb fieberhaft auch nach einer Lösung. Diese setzt bei den Schülern an, wie die «Berner Zeitung» schreibt.

Gymis müssen selbst Ideen liefern

Die Stadtberner Gymnasien, das Könizer Lerbermatt-Gymnasium und die Berufsschulen müssen nun bis in einem Jahr Vorschläge erarbeiten, wie sie ihre Kids künftig in den Stosszeiten von den öffentlichen Verkehrsmitten fernhalten wollen. Damit hofft der Kanton, dass die Schulen von selbst den Stundenplan anpassen oder zum Velofahren animieren.

Bild

Neues Konzept: Die erste Stunde daheim lernen.

Eine Schule geht bereits mit gutem Beispiel voran: Die Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern (Gibb). Die erste Morgenstunde beginnt für die 2000 Lehrlinge, Lehrerinnen und Lehrer gestaffelt. Sie trudeln zwischen 7.30 und 8.15 Uhr ein. 

Von zuhause aus lernen

Die Gibb geht sogar noch weiter. Die Schülerinnen und Schüler eines Berufslehrgangs dürfen jeweils in der letzten Lektion des Tages von daheim aus arbeiten. Das Konzept heisst Distance-Learning und kann auch auf den Morgen angewendet werden. Somit würden viele der Lernenden erst nach 8 Uhr die öV benutzen.  

Das Konzept würde mit vielen Bedenken aufräumen. Letztes Jahr sprachen sich bei einer Umfrage des Kantons 80 Prozent der Gymnasiasten gegen einen späteren Unterrichtsbeginn aus, weil sie abends nicht länger bleiben wollen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs «Eisenjugend»-Mitglieder verhaftet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

BLS und SBB zahlen die zu hohen Subventionen zurück – BLS-Boss ärgert sich «unsagbar»

BLS-Chef Bernard Guillelmon ärgert sich nach eigenen Aussagen «unsagbar» über den Budgetierungsfehler, welche dem Berner Bahnunternehmen zu hohe Abgeltungen einbrachte. Der Öffentlichkeit verspricht Guillelmon «nachhaltig verbesserte Prozesse» bei der BLS.

Am Freitagmorgen war bekannt geworden, dass die BLS bei der sogennanten Erlösplanung für den regionalen Personenverkehr einen Posten nicht einplante: Die Verkäufe von Halbtax-Abonnementen im regionalen Libero-Verkehrsverbund.

Wie die BLS in einer Mitteilung schreibt, wurden diese Verkäufe bei der BLS und der BLS-Tochtergesellschaft Busland AG von 2011 bis 2019 nicht budgetiert. Als Resultat habe die BLS von Bund, Kantonen und Gemeinden zu hohe Abgeltungen erhalten.

Am Freitagmittag sagte BLS-Chef …

Artikel lesen
Link zum Artikel