Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicola Della Morte. screenshot: facebook

23-Jähriger steigt mit seiner Fussballmannschaft ab – wenig später ist der Italiener tot

Ein Mord schockiert die italienische Fussballwelt.



Der 23-jährige Nicola Della Morte spielt am Sonntagnachmittag auf Sardinien mit seiner Fussballmannschaft um den Abstieg aus der höchsten Amateurliga. Der Nachmittag beginnt für den Hobby-Kicker gar nicht schlecht, erzielt er doch für sein Team Polisportiva Ottava einen Treffer.

Doch mit dem Klassenerhalt wird es nichts, Della Mortes Team verliert gegen Codrongianos Calcio mit 1:3 und muss in den sauren Apfel beissen. 

Doch mitten in der Nacht wird der Abstieg zur Nebensache. Während Della Morte mit seinen Teamkollegen in der Nähe des Trainingsgeländes von Ottava den Abend ausklingen lässt, taucht plötzlich ein Mann auf und bedroht die Anwesenden massiv. Vor allem die Frauen der Spieler seien belästigt und bedrängt worden, schreiben italienische Medien. 

Della Morte stellt sich schützend zwischen seine Teamkollegen, deren Partnerinnen und dem Angreifer, als dieser plötzlich ein Messer zückt. In der Folge sticht der Eindringling mehrere Male zu und ergreift die Flucht.

Della Morte kämpft mit Verletzungen am Oberkörper um sein Leben, überlebt die Nacht aber nicht. 

Sofort wird nach dem Angreifer gefahndet und wenig später wird dieser auf dem Gemeindegelände von Ottava auch gefasst. Es handelt sich um einen 25-Jährigen Mann aus der Region.

Mittlerweile hat er die Attacke zugegeben. Zum Motiv geben die Behörden jedoch noch keine Informationen.

Die Klubführung von Polisportiva Ottava zeigt sich schockiert. Vizepräsident Giuseppe Salis sagt gegenüber unionesarda.it: «Er war ein super Kerl. Ein sehr guter Spieler auf dem Feld und mit gutem Charakter. Wir haben grosse Schmerzen.» (cma)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel