DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Arth in Betonmauer gerast: Mann stirbt bei Flucht vor Polizei



Ein 23-Jähriger ist am frühen Freitagmorgen mit seinem Auto in eine Betonmauer auf der Gotthardstrasse in Arth geprallt. In der Folge erlag er seinen Verletzungen. Der Mann hatte sich zuvor einer Polizeikontrolle entzogen und war flüchtig.

In den frühen Morgenstunden sei ein bewaffneter Mann auf dem Rathausplatz in Arth SZ gemeldet worden, teilte die Kantonspolizei Schwyz am Freitag mit. Beim Eintreffen der Patrouille hatte der Mann laut Polizeiangaben aber bereits wieder in einem Auto das Weite gesucht.

Den Polizeikräften gelang es daraufhin, das gesuchte Fahrzeug zu finden. Der Versuch, es bei einer Kontrolle anzuhalten, scheiterte allerdings.

Mann stirbt nach Flucht vor Polizei bei Selbstunfall in Arth SZ

Der 22-Jährige starb noch auf der Unfallstelle. Bild: Kapo SZ

Der 23-Jährige flüchtete daraufhin mit grosser Geschwindigkeit und verlor gemäss der Polizei nach 1,5 Kilometern Flucht die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto stiess mit einer Betonmauer zusammen – der Mann erlitt dabei tödliche Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle.

Bei ihm fanden die Polizisten eine Waffe. Warum der Mann bewaffnet war und sich mit dem Auto auf dem Rathausplatz befand, obwohl ihm zuvor der Führerausweis entzogen worden war, ist derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. Die Gotthardstrasse musste aufgrund des Vorfalls bis 9 Uhr gesperrt bleiben. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Selbstunfall mit Auto

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel