DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es ist Ihnen überlassen, was Sie mit Ihrer Power anstellen wollen. 
Es ist Ihnen überlassen, was Sie mit Ihrer Power anstellen wollen. kafi freitag
FragFrauFreitag

Kafi, ich bin in einer Whatsapp-Gruppe, die sich über andere lustig macht

Liebe Kafi. Ich bin in einem WhatsApp-Gruppenchat, der «Random Bullshit» heisst. Dort werden immer Witze auf Kosten anderer gemacht. Ich finde das eigentlich falsch und verurteile das, muss aber zugeben, dass ich mich selber dabei erwische wie ich mich amüsiere. Wie soll ich damit umgehen? Die Situation beschäftigt mich sehr. Herzliche Grüsse. Marius 36
11.02.2017, 11:1711.02.2017, 11:22

Lieber Marius

Es ist nicht sehr anspruchsvoll, sich auf Kosten anderer zu amüsieren. Und darum weit verbreitet. Ganze Fernsehshows bauen auf dieses Konzept, es funktioniert unabhängig von Alter und Bildungsstand. Sie müssen sich drum nicht gross wundern, dass es auch mit Ihnen passiert. Das ist nur menschlich.

Dennoch bleibt die Frage bestehen, was Sie damit machen wollen. Es sind noch viele Verhaltensformen menschlich und deswegen trotzdem nicht sinnvoll. Sich in einer Gruppe über jemanden anders lustig machen gibt Ihnen das Gefühl, dazuzugehören. Sie gehören zu den Starken, haben sich einem Rudel angeschlossen, das die schwachen ausgrenzt. Was genau befriedigt das in Ihnen? Könnten Sie das Gefühl von Dazugehörigkeit auf eine andere Art und Weise erleben?

Wir Menschen wollen dazugehören. Es war früher einmal eine Bedingung, dass wir überleben konnten. Heute könnten wir im Prinzip auch als Einsiedler in einem anonymen Wolkenkratzer existieren. Dennoch haben wir noch immer das Bedürfnis, Teil von etwas Grösserem zu sein. Sie können nun selber entscheiden, wie dieses «Grössere» aussehen und worüber es sich definieren soll. Ist der gemeinsame Nenner, sich besser zu fühlen, indem man andere abwertet? Oder könnte es auch eine Gemeinsamkeit sein, die auf eine andere Weise zum Lachen bringt oder inspiriert? Könnte man sich das Leben amüsanter gestalten, indem man peinliche Dinge miteinander teilt, die einem selber passiert sind? Sich über sich selber lustig machen, anstatt über andere?

Gruppendynamik hat eine unglaubliche Kraft. Es gibt dafür unzählige grausige Beispiele. Die positive Form sehe ich aber immer wieder, wenn wir nach einem Seminar eine einmonatige Facebook-Gruppe machen, die zum Zweck hat, sich gegenseitig auszutauschen und das Gelernte zu vertiefen. Es sind schon unglaubliche Aktionen aus solchen Gruppen entstanden, ich erinnere mich an eine Entrümpelungsaktion, die entstanden ist, nachdem eine Teilnehmerin ein Buch zum Thema gepostet hatte. Innert kürzester Zeit stapelten sich Fotos von vollen Abfallsäcken auf der Pinnwand, der Schwung in der Gruppe erfasste jede einzelne Teilnehmerin. In einer anderen Gruppe wurden plötzlich alle in irgendeiner Weise sportlich oder man animierte sich gegenseitig, eine Weiterbildung zu besuchen.

Mir ist klar, dass das jetzt etwas bibelgruppenmässig klingt im Vergleich zu einem Whatsappchat, bei dem man schenkelklopfend über andere wiehert. Ich wollte mit dem Beispiel nur aufzeigen, welche Power in einer Gruppe entstehen kann und in welche Richtung man diese lenken könnte. Es ist Ihnen überlassen, wohin Ihre Energie fliessen soll. Meine wäre mir aber mit Sicherheit zu schade für so eine bescheuerte Gruppe.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mia_san_mia
11.02.2017 13:59registriert Januar 2014
So eine Frage stellt doch kein 36-Jähriger. Ich glaube ab und zu werden die Fragen erfunden.
8717
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
11.02.2017 14:35registriert Juli 2016
Da hätt ich jetzt eine Kafi-Antwort erwartet: Wie kann man so blöd sein, bei einer solchen Whatsappgruppe dabeizubleiben? Einfach aussteigen und sich Dingen zuwenden, zu denen man auch wirklich ja sagen kann.
527
Melden
Zum Kommentar
16
Wenn du diese Tipps beachtest, hast wenigstens du nichts falsch gemacht beim Job-Interview
Der Arbeitsmarkt brummt. Gute Zeiten, dich in den Bewerbungsprozess zu stürzen. Wenn du diese Tipps vom Recruiter beachtest, hast wenigstens du nichts falsch gemacht, wenn du den Job nicht erhältst.

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz bewegt sich gerade auf historische Tiefstände zu – die Coronakrise scheint weit weg. Dafür rückt der Fachkräftemangel wieder in den Fokus. Gute Zeiten also für einen beruflichen Wechsel. Und was bringt das mit sich? Genau: das ganze Karussell mit Bewerbungsmappe, Jobinterview, Hoffen und Bangen. Deshalb sei hier in Erinnerung gerufen, was du beachten solltest, damit du beim Bewerbungsgespräch glänzt. Unsere Fragen beantwortet hat Philippe Wüthrich, Recruiter beim internationalen Personaldienstleister Randstad. Er ist Betriebsökonom FH und hat in seiner heutigen Funktion insbesondere Erfahrung in der Betreuung von grösseren Firmen.

Zur Story