DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kafi, am liebsten selber am Steuer ...
Kafi, am liebsten selber am Steuer ...bild: Stevan Bukvic
FragFrauFreitag

Darf ich dem Kollegen sagen, dass er zu schnell fährt?

Hoi Kafi. Ist es OK wenn man den Taxichauffeur darauf hinweist das er sich nicht an Verkehrsregeln hält? Und wie ist es wenn man bei einem Kollegen mitfährt? Ich möchte nicht als Nervensäge dastehen. Und wie kann man so etwas in einem anständigen Ton sagen? Ich selber bin meist froh über Hinweise besonders bei Geschwindigkeitsbegrenzungen die ich gerne übersehe. Mark, 27
19.01.2017, 19:3810.02.2017, 23:02

Lieber Mark.

Oh, welch Freude Sie mir mit dieser Frage machen! Nicht nur, weil ich drauf antworten darf, sondern vielmehr, weil ich ganz offensichtlich mit diesem Thema nicht alleine dastehe. Danke dafür! Gerade gestern wurde ich mit der Thematik einmal mehr konfrontiert. Und zwar an einem Winterfahrtraining. Man kommt dort mit Leuten zusammen, die man davor nicht kennt, setzt sich zusammen in ein Auto und fährt mit 75 km/h über ein Eisfeld oder fährt eine Rampe mit 100% Gefälle herunter.* Mag sein, dass sich das die meisten Leute nicht einmal überlegen, aber ich schaue schon am Vorabend an der Bar, wer mir sympathisch genug ist, dass ich mich ihm oder ihr als Beifahrerin anvertraue. Natürlich sagt die Sympathie noch nicht viel über den Fahrstil aus, aber ich habe ja schon mehrfach geschrieben, dass man den Charakter einen Menschen hinter dem Steuer eines Wagens sehr schnell erkennen kann. Wenn sich jemand im Verkehr rücksichtslos verhält, dann auch im Alltag und ein Gentleman am Steuer ist meist auch einer im Leben. Allerdings kann man diesen Rückschluss auch andersrum ziehen. Und darum fahre ich grundsätzlich nicht mit Leuten mit, die ich nicht riechen mag.

Sich zu einem Menschen in ein Auto zu setzen ist für mich persönlich eine Frage von grossem Vertrauen. Es sterben heute bedeutend mehr Menschen in Verkehrsunfällen, als bei Flugzeugabstürzen. Dennoch kenne ich viel mehr Menschen, die unter Flugangst leiden, als unter Fahrangst. Ja, es gibt noch nicht einmal ein schlaues Wort für diese Art von Angst. Dabei habe ich schon viel mehr brenzlige Situationen in Autos erlebt, als in Flugzeugen oder anderen Verkehrsmitteln. Und ich habe schon oft in meinem Leben Diskussionen deswegen führen müssen und bin mehr als einmal mitten auf der Strecke aus einem Auto ausgestiegen, wenn auch noch nie aus einem fahrenden.

Ich persönlich finde es weniger anspruchsvoll einem Taxifahrer zu sagen, er solle doch bitte rechts ran fahren, ich wolle den Rest des Weges lieber zu Fuss gehen, als wenn man es zu einer näheren Person sagen muss. Und am schwierigsten ist es, wenn man sich mit dem eigenen Partner nicht finden kann. Ich habe jede Version schon erlebt und mich nicht selten in einen Konflikt begeben deswegen. Entweder, weil ich mich nicht sicher genug fühlte oder die Person am Steuer gar alkoholisiert war. Wie oft wurde ich als spiessige Spielverderberin bezeichnet, weil ich mich weigerte, mich von jemandem, der ein paar Gläser Wein intus hatte, nach Hause bringen zu lassen. Oder ich keine Eltern mit Kinder in meinem Auto beförderte, weil ich keinen Kindersitz dabei hatte?

Es beschämt mich sehr, dass das alkoholisierte Fahren noch immer als Kavaliersdelikt angeschaut wird und in vielen Kreisen fast schon zum guten Ton gehört.

Sie haben nun also die Wahl. Sie können sich ab und an als Nervensäge geben und klipp und klar auf die Mitfahrgelegenheit verzichten, oder aber auf die Zähne beissen und sich in eine Situation begeben, die Ihnen nicht behagt. Ich weiss ob der Angst, als Quälgeist dazustehen. Auch mich nervt diese Rolle, niemand ist gern eine Nervensäge. Gleichzeitig trage ich allein die Verantwortung für mich. Und ich bestimme, wem ich mich anvertraue und wem nicht. Wir Menschen tun so viele Dinge, um nicht anzuecken und gut dazustehen. Am Ende des Tages wollen wir alle geliebt werden. So auch ich. Das ist normal, schliesslich können wir nur in einem engen sozialen Netz bestehen. Gleichzeitig lohnt es sich, wenn man immer mal wieder hinterfragt, wie weit man dafür geht. Ist es einem wichtiger, vor dem Kollegen gut dazustehen, oder sich selber treu zu sein? Und wie steht es mit dem Taxifahrer? Wer genau ist jetzt wichtiger, er oder ich?

Das ist eine Frage, die Sie sich in diesem Zusammenhang stellen können. Aber im Prinzip muss man sie sich immer wieder aufs Neue stellen, in den verschiedensten Lebenssituationen. Gut, wenn Sie das einem eher harmlosen Thema üben können, wie dem Autofahren.

Ich habe mir den Ruf erworben, eine anstrengende Beifahrerin zu sein. Man sagt, dass ich immer erst den Reifendruck und das Profil überprüfe, bevor ich jemandem ins Auto steige. Aber das stimmt so nicht, die Person hinter dem Steuer muss mich jeweils auch noch anhauchen, bevor es losgehen kann. Sobald Sie sich einen ähnlichen Ruf erworben haben, läuft alles wie von selber. Bis dahin müssen Sie Tacheles reden. Oder sich als Angsthase positionieren. Die meisten Menschen haben weniger Mühe, Rücksicht auf einen ängstlichen Beifahrer zu nehmen als auf einen, der wie ein Fahrlehrer klingt ...

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

*Update: Eine frühere Version dieses Artikels enthielt Product Placement, welches nachträglich entfernt wurde.

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zeit_Genosse
19.01.2017 23:06registriert Februar 2014
Dieser Fake-Mark kommt just dann mit seiner Autofrage, wenn die Schreiberin am Vortag mit einem schwedischen Auto, von der Autofirma eingeladen/gesponsert, einen Fahrkurs besuchte (Besammlung Vorabend an der Bar!). Die Gelegenheit genutzt und aus dem Artikel wurde gerade noch Schleichwerbung, da die Automarke ja nichts mit dem Inhalt der Mark-Fake-Frage zu tun hat. Wahrscheinlich bin ich etwas dünnhäutig geworden wegen der Fakenews-Welle, die gerade überallhin schwappt. Vielleicht gibt es diesen Angsthasen-Mark ja wirklich.
7216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glückspirat
19.01.2017 22:52registriert September 2016
Dass das zum guten Ton gehört kann ich so gar nicht bestätigen. Selbst bei uns hier auf dem Land, wo man von vielen Partys und Anlässen mit dem ÖV so gar nicht mehr heimkommt, hab ich es sehr selten erlebt das jemand alkoholisiert noch gefahren ist. Wenn dann sind es sogar meist noch die "älteren" die das früher oft so gemacht haben und darum heute noch finden "ist ja nicht so schlimm". Aber die Jungen bleiben wenn sie sich als Fahrer zur Verfügung gestellt haben eigentlich immer clean, auch die die sonst viel wegbechern 😉 Ich glaube hier hat schon lange ein Umdenken stattgefunden.
501
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matrixx
20.01.2017 06:02registriert März 2015
Die Frage lässt sich einfacher beantworten:
Ja. Wenn dir dein Leben wichtig ist, dann weise darauf hin. Im normalen Rahmen. Nicht wie meine Mutter, die 100 m vor der roten Ampel aufschreit, weil ich noch nicht runtergebremst habe, oder die immer meint, ich rase, wenn ich etwas schneller beschleunige, aber erst auf 40 bin...
Als Beifahrer begibst du dich in die Hände das Fahrers. Und deshalb sollte man mitreden dürfen, um das Unfallrisiko mindestens zu vermindern.
471
Melden
Zum Kommentar
36
Wie du kleine «Geldfresser» vermeiden und nutzen kannst
Mal ein bisschen Münz hier, eine Bestellung da … Nie scheint es viel und doch macht es ganz schön was aus. Was du über die Kraft kleiner Beträge wissen solltest und wie du sie nutzen kannst.

Wusstet ihr, dass viele Menschen glauben, zum Investieren braucht man eher viel Geld? Oder was die grössten, im täglichen Leben vorkommenden Geldverschwender sind? Hier ein paar Zahlen und Fakten zur Kraft kleiner Beträge beim Anlegen und Ausgeben und wie du die häufigsten «Money Wasters» ganz einfach vermeiden kannst.

Zur Story