Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Viele meiner LeserInnen speien Galle auf mich. Aufhören, mich zu lesen, schaffen sie aber nicht. Sie sind süchtig nach mir.  kafi freitag

Kafi, ich will weg von Facebook! Bitte hilf mir!

Du, Kafi, Facebook macht mich fertig. Ich verbringe Stunden, achwas! Tage darauf! Ich lese daneben kein Buch mehr und mache mir keine eigenen Gedanken. Ich will weg davon. Wie geht das? Mirella, 32



Liebe Mirella

Ich will ehrlich sein mit Ihnen. Das wird nicht einfach. Ich denke sogar, es ist unmöglich.

Warum ich das sage? Weil ich in den letzten zehn Jahren keinen einzigen Menschen kennengelernt habe, der den Absprung von FB geschafft hat. In der gleichen Zeit haben Menschen mit dem Rauchen und Trinken aufgehört, haben ihre Tablettensucht überwunden oder sich von der Spielsucht befreit. Ja, sogar von harten Drogen wie Kokain oder Heroin. Aber kein Einziger hat Facebook endgültig den Rücken gekehrt. Kein Einziger.

Allen selbst ernannten Aussteigern ist eins gemein: Sie sind alle noch bei Facebook und geben sich den Schuss noch immer stündlich.

Ich habe in all den Jahren vielen dabei zugesehen, wie sie es versucht haben. Sie haben sich entweder mit viel Pathos für immer verabschiedet und den Zurückbleibenden unter die Nase gerieben, dass es da draussen noch ein anderes Leben gibt und man zu bemitleiden ist, wenn man nicht auch geht und sich den wahren Dingen widmet. Oder sie haben mit viel Tamtam einen auf Digital Detox gemacht und mit grossen Worten erklärt, dass sie innerhalb von x Wochen sich von x Kontakten trennen und nur noch x Mails lesen, bla bla bla. All diesen selbst ernannten Aussteigern ist eins gemein: Sie sind alle noch bei Facebook und geben sich den Schuss noch immer stündlich.

Die einzige Chance ist, niemals damit anzufangen und dann auf die Süchtigen herabzuschauen. Aber ist man erst einmal dabei und hat mehr als 500 Freunde (darunter ist es so sterbenslangweilig, dass man gar keine Ahnung vom wirklichen Rausch hat), dann wird der Absprung praktisch unmöglich.

Warum dem so ist, wollen Sie wissen? Weil Facebook die cleverste und perfideste Droge aller Zeiten ist. Keiner anderen sind 1,591 Milliarden Menschen (monatlich) verfallen und keine andere hat je so bewusst und vorsätzlich mit den menschlichen Mechanismen gespielt wie Facebook. Dieses Netzwerk dringt in jeden psychischen Winkel des Menschen vor und macht sich jeden menschlichen Abgrund zunutze.

Wir alle wollen Teil von etwas Grösserem sein. Check.
Wir alle wollen wissen, was läuft. Check.
Wir alle wollen, dass man uns wahrnimmt. Check.
Wir alle wollen etwas besser dastehen, als wir eigentlich sind. Check.
Wir alle wollen das Gefühl haben, wichtig zu sein. Check.
Und wir alle wollen das öffentlich zur Schau stellen. Check.
Wir sind alle Voyeure und wollen ins Leben von anderen spienzeln. Check.

Das sind nur einige von ganz vielen Mechanismen, die bei jedem von uns unterbewusst ablaufen. Aber damit nicht genug. Facebook dringt in jeden Winkel unserer Psyche und unseres Hirns vor. Wir werden auf extremste Art und Weise gesteuert und können uns nicht dagegen wehren. Die Macher hinter dem Tool kennen sich aus mit Hirnforschung und überlassen keine einzige Funktion dem Zufall. Wenn man zum Beispiel die bildgebende Technik hinzuzieht, kann man deutlich sehen, dass beim Menschen das Belohnungszentrum im Hirn aktiviert wird, wenn er das rote Kreisli mit der weissen Zahl (Zähler für Benachrichtigungen) anschaut. In seinem Hirn tanzen dann die Neuronen, als hätte man gerade den Jackpot in Las Vegas geknackt. Es klingt vielleicht lächerlich, wenn man das liest, aber es ist wahr. Das Gehirn kann nicht unterscheiden, ob etwas wirklich Grossartiges passiert ist, oder nur ein paar Nulpen ein Bild kommentiert haben. Der Cocktail an Hormonen, der ausgeschüttet wird, ist exakt der Gleiche. Und macht hochgradig süchtig.

Mich persönlich macht das alles sehr nachdenklich. Ich verdanke Facebook sehr viel, weil sonst in der Masse an Inhalt niemand meine Artikel lesen würde. Dennoch beobachte ich die Entwicklung mit grosser Skepsis. Ein Grossteil der Menschheit wird durch ein angeblich harmloses soziales Netzwerk stark beeinflusst, wenn nicht gesteuert. Man hat herausgefunden, dass FB eine wichtige Rolle in der Meinungsbildung hat. Ein paar wichtige Entscheidungen dieser Welt wären vermutlich anders gefällt worden, wenn FB nicht die Vorselektion der Informationen gesteuert hätte.

Das Gehirn kann nicht unterscheiden, ob etwas wirklich Grossartiges passiert ist, oder nur ein paar Nulpen ein Bild kommentiert haben. Der Cocktail an Hormonen, der ausgeschüttet wird, ist exakt der Gleiche. Und macht hochgradig süchtig.

Ich denke aber gern noch etwas weiter. Was wird durch diese Macht sonst noch möglich? Wie weit würden wir gehen, um weiterhin dabei zu sein? Wenn FB sich morgen entschliessen würde, dass man monatlich 100 Franken Gebühr zahlen muss, um weiter dabei zu sein. Wer würde die 1200 im Jahr aufwerfen? Und was, wenn es 500 im Monat wären? Ich bin – sehr untypisch für mich – in dieser Sache sehr pessimistisch. Wir haben unsere Seelen dem Zucki verkauft und er hat uns voll in der Hand. Seine Intention ist das totale Wachstum, aber er hat, so denke ich, keine wirklich bösen Absichten mit uns. Aber was, wenn plötzlich doch? Er könnte von heute auf morgen dafür schauen, dass Trump Vergangenheit ist. Wenn das möglich ist, was ginge dann sonst noch? Was, wenn er noch andere Allmachtsfantasien entwickelt, welche die heutigen bei Weitem überflügeln und nicht nur Kohle einspielen sollen?

Mir ist klar, dass jetzt einige LeserInnen laut «Verschwörungstheorie» schreien werden. Aber selbst der lauteste Schreier ist (wenn er jemals eingestiegen ist) noch immer dabei und auch er würde ins Portemonnaie greifen, wenn es plötzlich kostenpflichtig würde. Auch ihm gelingt der Ausstieg aus dieser elenden Sekte nicht und auch er hechelt nach dem nächsten Schuss.

Es tut mir wirklich leid, dass ich Ihnen kein rosigeres Bild zeichnen kann. Aber ich beschäftige mich zu eingehend damit, als dass ich mir meine Naivität und Blauäugigkeit hätte bewahren können.

Das Einzige, was nützt, ist ein gewisser Umgang zu lernen. Verbannen Sie die App auf Ihrem Smartphone vom Startbildschirm auf die letzte Seite zur unattraktiven Fitnessapp und stellen Sie ALLE Notifikationen konsequent ab. Des Weiteren können Sie den Bildschirm von farbig auf Schwarz/Weiss stellen, Studien haben gezeigt, dass das Belohnungszentrum dann nicht mehr gleichermassen stimuliert ist. Kommentieren Sie nichts mehr und beteiligen Sie sich nicht mehr an Diskussionen. Dadurch werden die Interaktionen mit der Zeit weniger und die Attraktivität des Netzwerks nimmt ab.

Wenn Sie das alles getan haben, gehören Sie zu den Siegern unserer Gesellschaft. Das Ziel ist nicht der unrealistische Ausstieg, sondern ein halbwegs vernünftiger Umgang. Wenn Ihnen dieser gelingt, haben Sie schon viel geschafft.

Alles Liebe! Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peace Leute 20.06.2017 19:05
    Highlight Highlight Hallo Kafi

    Deine Themen sind aktuell und wichtig, du beobachtest oft genau und durchaus auch selbstkritisch. Das gilt auch für diesen Blogbeitrag.

    Viele deiner Aussagen - zu viele - kommen aber mit unhaltbarer Absolutheit daher. In manchen Fällen ärgert es mich richtig, und trotzdem lese ich deinen Blog immer wieder, weil mir eben die Themen wichtig sind.

    Auf dich Galle speien würde ich sicher nicht, wie die allermeisten Leserinnen und Leser kenne ich dich gar nicht. Es geht vor allem um die Sache.

    Provokation ist da ok, es geht aber auch genauer. Nur schon beim Akkusativ.

    Alles Gute!
  • Spooky 20.06.2017 00:09
    Highlight Highlight Facebook?

    “Lasciate ogni speranza, voi ch' entrate!”
  • Bruno Wüthrich 17.06.2017 20:34
    Highlight Highlight Wohl einer der besseren Beiträge von Frau Freitag. Trotzdem eine Kritik: Er nimmt Ausstiegswilligen die Hoffnung, statt dass er diese stärkt. Fehlt die Hoffnung, ist das Bestreben bereits gescheitert.

    Zur Bildlegende: Die Sucht (???) bezieht sich bei mir sowohl auf die gestellten Fragen, die allein schon zum Nachdenken anregen können, als auch auf die Antworten. Bei Letzteren vor allem weil ich - und dies dürfte Frau Freitag wenig freuen - sie oft für falsch oder unvollständig halte. Für mich sind sie genau deswegen interessant.

    Die an sich geschickte Provokation zielt bei mir ins Leere.

    • Pasionaria 17.06.2017 21:40
      Highlight Highlight 2/2
      Auf jeden Fall weist kein anderer Watsonblog diesen Mangel auf.
      Aber nochmals: die 'Sucht' koennte sich NUR auf die interessanten Fragen und die meist guten Kommentare zurueckfuehren.
    • Pasionaria 17.06.2017 21:40
      Highlight Highlight 1/2
      .... eine der besseren Beitraege? Wie bitte?
      Nun, ich weiss nicht, ob es bei Kafi 'nur' Provokation ist.
      Die Bildlegende - und sie betont nicht zum ersten Mal so verbittert - weist auf eine gewisse, durch Humor abgeschwachte  Paranoia hin.
      Ehrlich gesagt konnte ich noch nie wirkliche 'Hater' in ihrem Blog ausmachen. Vielleicht auf ihrem FB?
      Wenn sie kritische Kommentare als feindselig wertet, so ist dies Kafi's Problem und nicht dasjenige, ihrer Kritiker.
      Wieso stempelt sie diese als Hater ab, anstatt auf deren Fragen eine souveraene Antwort zu geben?
      Das werde ich niemals verstehen.
    • Pasionaria 17.06.2017 23:36
      Highlight Highlight 2/2
      sollte richtig lauten: die 'Sucht' liesse sich NUR auf die interessanten Fragen und die meist guten Kommentare zurueckfuehren
    Weitere Antworten anzeigen
  • oldman 17.06.2017 12:00
    Highlight Highlight Ach Kafi, na klar bin ich nach Dir süchtig, schwer süchtig sogar.....
    Über subjektive Befindlichkeiten hinausgegangen ist das Problem von FB und Co., also des ganzen IT-"Wunders", das sollte uns auch etwas beschäftigen, dass die User "gläsern" werden, ihre Gedanken, ihr Sein der Cloud offenbaren und das ist nicht einfach das "Nirgendwo"! Hierzu empfehlenswert: Yvonne Hofstetter, "Sie wissen alles".
    Kafi, wie komme ich von der Kafi-Sucht los? Klar könnte ich Deinen Blog nicht mehr lesen (und keinen Kafi mehr trinken). Aber - ganz ehrlich - Du würdest doch Deine Nulpen schwer vermissen....
  • fandustic 17.06.2017 08:31
    Highlight Highlight Ich habe den Account zuerst deaktiviert. Nach 6 Monaten ohne Fb und ohne dass es mir gefehlt hätte....nochmals rein und komplett geschlöscht das Ganze. Ist nun auch schon 3 Jahre her und es fehlt wirklich nicht.
  • Therealmonti 17.06.2017 05:52
    Highlight Highlight Da ich kein Facebook habe, suche ich mir Freunde ausserhalb von Facebook, aber mit den gleichen Prinzipien...
    Also gehe ich jeden Tag raus und erkläre den Passanten, was ich gegessen habe, wie ich mich fühle, was ich gestern Abend gemacht habe, was ich jetzt grad mache, was ich morgen mache, gebe ihnen ein Foto von meinen Freundinnen und von meinen Meersäuli, wie ich mein Velo repariere, wie ich als Kind aussah. Höre den anderen aufmerksam zu und sage:"Es gefällt mir!"
    Siehe da, es funktioniert!
    Zur Zeit habe folgen mir 5 Personen:
    2 Polizisten, 1 Psychiater, 1 Psychologe und ein Pfleger.
    • gelesen 17.06.2017 14:40
      Highlight Highlight Den habe ich auch schon gehört.
      ... und ich versichere Dir, ich werde tagtäglich von solchen angequatscht auf der Strasse, aber ich glaube von Dir noch nicht oder bist Du nicht als Therealmonti unterwegs?
  • Schafseckel 17.06.2017 02:10
    Highlight Highlight Begreife gar nicht richtig worum es überhaupt geht...was oder wer ist Kafi...
  • Pasionaria 16.06.2017 19:57
    Highlight Highlight 3/3
    Kafi,
    Bitte, bitte, hinterfragen Sie sich einfach ein einzig Mal, bevor Sie Ihre Antwort abschicken. Ist dies ein zu anspruchsvoller Wunsch?
    Und sonst koennen Sie sicher sein, keiner hasst Sie, nein, wir LIEBEN Sie alle, resp. alle lieben SIE, aber auch lieben wir Sie ALLE! Genuegt dies Ihnen fuer heute bis naechsten Freitag?
  • Pasionaria 16.06.2017 19:55
    Highlight Highlight 2/3
    Kafi
    Vorallem aber die Tatsache, dass sie unter KritikerInnen ihre 'Feinde' ausmacht, anstatt endlich einmal Inne zu halten, zu reflektieren und wenn moeglich etwas Selbstkritik zu ueben. Schade, schade, sie haette mehr drauf.
    Kafi, wir sind nicht suechtig nach Ihren Beitraegen und nach Ihnen (ev. Spooky wegen den Selfies.....:-)) aber gewisse Fragen waeren sehr interessant, um vernuenftig und in Anstand beantwortet zu werden. Die Kommentare der Nulpen sind meist das Interessante und Aufschlussreiche in Ihrem Blog, die immerhin total lesenswert sind. Also dies nennt man eher fremdsuechtig.
    • Spooky 16.06.2017 22:09
      Highlight Highlight @Pasionaria
      "(ev. Spooky wegen den Selfies.....:-))"

      Ob ich ein Foto von mir selber mache oder von einer anderen Person (oder von was auch immer), ist Hans was Heiri.

      ICH bin ein ANDERER. (Das ist die allererste Erkenntnis des menschlichen Bewusstseins).

      Wenn ich ein Foto "von mir selber" mache, dann mache ich ein Foto von einer anderen Person, nicht von mir selber.

      Dass ich von mir selber ein Foto machen könnte, ist unmöglich.

      Dieses doofe Narzissmuszeugs kannst du ruhig entsorgen. Das ist eine reine Modeerscheinung.


  • Pasionaria 16.06.2017 19:54
    Highlight Highlight 1/3
    Kafi, ueberbietet sich wiedermal selbst!
    So daneben bloggt nicht mal sie des oeftern!
    Man siehe nur die 'kommentargenulpten' Beitraege. Selbst ich kenne gar manche (mich eingeschlossen) ex FB-UserInnen.
    Aber der Hoehepunkt unter dem tollen Selfi "Viele meiner LeserInnen speien Galle auf mich. Aufhören, mich zu lesen, schaffen sie aber nicht. Sie sind süchtig nach mir."
    Ist das eine Aussage einer prof. Coachin, die andere mit serioesen Problemen belastete Menschen raten und coachen soll? Spricht dies von Selbstsicherheit? Auch ihr Lieblingswort > Nulpen waere psychol. auszuwerten.


  • Kaviar 16.06.2017 16:42
    Highlight Highlight Nach Kafis Checkliste bin wohl doch kein Mensch. Alle Antworten: Nein!!!
    Ich muss ein Chatbot sein.

    Aber die Antwort an Mirella ist einfach: Schmeiss alle Netzkabel in den See!
  • D. Saat 16.06.2017 16:06
    Highlight Highlight Schön wie sich hier alle Loben, dass sie es geschafft haben von FB loszukommen, weil es ein Zeiträuber, Egostreichler und Fakenewsliferant ist. Aber ganz ehrlich-musstet ihr um dies zu erkennen erst Teil davon sein? Ich lobe mich jetzt auch selbst und sage-zum Glück habe ich es schon vorher gewusst!😜
  • MichaelOgi 16.06.2017 15:23
    Highlight Highlight Nach rund sieben Jahren, die hälfte der Zeit süchtig und tagsüber mind. stündlich auf Facebook, habe ich vor knapp zwei Jahren meinen Facebook Account endgültig gelöscht (nicht deaktiviert).

    Das ist auch schon der einzige Punkt, in dem ich Kafi widersprechen darf. Und: Ich habe nicht nur mein Facebook Profil gelöscht, sondern auch WhatsApp und Instagram, beide ebenfalls vom Facebook Konzern. Wie das ging? Entwöhnung, eine Reise nach Australien (aus dem Alltag ausbrechen), mich gut über Facebook informieren (was stört mich alles) und Alternativen für die Kommunikation mit Freunden finden.
  • Vernon Roche 16.06.2017 13:51
    Highlight Highlight Es gibt einige Leute in meinem Bekanntenkreis die Facebook nach Jahren wieder verlassen haben. Inklusive mir selbst.

    Und, mit Verlaub, es war um längen einfacher als mit Rauchen aufzuhören.
    Jedoch beides aus selbem Antrieb.
    Du musst es wollen.
  • Unchruut 16.06.2017 13:50
    Highlight Highlight Ich war während ca. 3 Jahren Mitglied auf Facebook. Nun habe ich seit 4 Jahren keinen Account mehr und vermisse es auch nicht... es ist also schon möglich, sich davon abzuwenden. Allerdings glaube ich, dass es aus einer Überzeugung geschehen muss. Mich haben die diskriminierenden Inhalte irgendwann so beschäftigt, dass ich es mir nicht mehr anschauen konnte. Da war es dann leicht.
  • sheshe 16.06.2017 13:34
    Highlight Highlight Die Frage ist doch, wie man das Medium nützt. Es ist so personalisierbar, wie kein anderes Medium. Ich benutze es nicht, um zu sehen, wo jetzt gerade wessen Hund entlaufen ist, sondern habe mir die für mich interessanten Kanäle abonniert und damit eine eigene News-Page nur für mich zusammengestellt.
    Ausserdem würden sicher die Hälfte aller Events, die ich dann auch besuche, an mir vorbeigehen, ohne dass ich davon gewusst hätte.
    Menschen habe ich fast keine mehr abonniert.
    Also: oben rechts aufs Menü klicken und alles, was euch nicht interessiert, verbannen.
  • just sayin' 16.06.2017 13:32
    Highlight Highlight doch doch kafi!
    facebook den rücken zu kehren geht sehr wohl.

    ich BIN teil von etwas grösserem: mein leben und das von richtigen freunden.

    ICH will wissen was läuft und nicht social media trends (und deren selbsternannten checkern) dumpf hinterherrennen.

    ich BIN wichtig. ohne fb noch mehr als mit.

    "Und wir alle wollen das öffentlich zur Schau stellen": nope - keine zeit.

    "Wir sind alle Voyeure und wollen ins Leben von anderen spienzeln": nope - habe keine zeit.

    ich denke eher, dass der trend im leben quantität über qualität zu stellen das problem ist.

    just my two cents 😊
  • Toerpe Zwerg 16.06.2017 13:23
    Highlight Highlight Ach was.

    ... vor knapp 2 Jahren nach 8 Jahren Dabeisein Profil stillgelegt und nie mehr eingeloggt. 2K+ "Freunde".

    Wie das geht?

    Sich bewusst werden, welche grenzdebilen Inszenierungen in Wahrheit abgrundtief langweiliger Leben irgwendwelcher Spackos einem die Zeit rauben.

    Und, natürlich, sich bewusst werden, dass man selber ein völlig übersteigertes Sendungsbewusstsein hat und genauso ein Spacko ist.

    Habe FB nie vermisst, aber in der Zeit, welche ich auf FB verplempert habe und mich verdummen liess in 2 Jahren bestimmt 70 Bücher gelesen.

    Just do it.
  • zombie woof 16.06.2017 13:19
    Highlight Highlight Seit es Facebook gibt gehöre ich nicht dazu. Hab ich was verpasst? Kaum.
    • rodolofo 16.06.2017 16:32
      Highlight Highlight Man verpasst immer irgend etwas.
      So what?
  • rodolofo 16.06.2017 13:17
    Highlight Highlight Ein Ausstieg ist auch technisch gar nicht so leicht zu finden!
    Bildlich gesprochen musste ich eine winzig klein beschriftete Exit-Türe finden.
    Als ich endlich eine solche Tür aufstiess, war sie zugemauert.
    Durch eine andere zufällig gefundene Exit-Türe gelangte ich in einen Vorraum mit vielen weiteren Türen. Eine dieser vielen Türen führte direkt zurück in den virtuellen Facebook-Raum.
    Ausserdem habe ich gehört, dass Facebook-Einträge nicht gelöscht werden können und dass diese Daten sofort wieder aktiviert werden, wenn ich auf ein Facebook-Zeichen klicke...
    Tooing! Daas Schreckmümpeliii! Usw.
    • Menel 16.06.2017 14:47
      Highlight Highlight Es geht ganz einfach; Google öffnen, "FB Profil löschen" eingeben und dann auf irgend einen Link klicken, der sich auftut....schwups, ist man auf der perfekten Seite zum Löschen des FB Acc 😉
    • rodolofo 16.06.2017 16:31
      Highlight Highlight @ Menel
      Das beruhigt mich.
      Und wie ist das mit dem Kästchen "Ihr Computer kann nicht mit der i-Cloud verbunden werden"?
      Darin enthalten sind zwei Unter-Kästchen "einstellen" und "später"?
      Ich drücke auf "später", doch irgend so ein aufsässiger Typ am anderen Ende der Leitung drückt mir das Kästchen sofort wieder rein!
      Dieses Spielchen wiederholt sich ein paar Mal, bis die Abstände, in dem das Kästchen reingedrückt wird, grösser werden.
      Dann bleibt das doofe Kästchen schliesslich ganz weg.
      Was meinst Du?
      Bedeutet "später" für die "in ein bis zwei Sekunden?"
  • Hans Jürg 16.06.2017 13:09
    Highlight Highlight Was ist denn da so schwuerig? Einfach Profil löschen.

    Ich habe mich schon seit Jahren und ohne es je bereuht zu haben aus Facebook zurückgezogen.
  • H2O 16.06.2017 12:59
    Highlight Highlight Ich habe einfach mein FB Konto gelöscht und bin nun weg. Das Leben ist so viel schöner mit realen Friends.
  • fischbrot 16.06.2017 12:47
    Highlight Highlight Wozu FB wenn man watson hat?? 🤔
  • Charlie B. 16.06.2017 12:34
    Highlight Highlight "Aber kein Einziger hat Facebook endgültig den Rücken gekehrt. Kein Einziger."

    Doch! Letzten Herbst, tschüss fu...ing FB :P
  • Idemfall 16.06.2017 12:32
    Highlight Highlight Das Schwierigste daran Facebook zu künden war der Vorgang an sich. Musste mir erst eine Anleitung raussuchen... Ansonsten hats gar nicht weh getan.
  • Melsqy 16.06.2017 12:26
    Highlight Highlight Ich verstehe diese engstirnige Ansicht nicht ganz. Facebook kann man mögen oder nicht. Aber was ist denn mit Instagram, Snapchat, Twitter, tumblr, whatsapp, 9gag, watson.... ? Seht ihr worauf es hinaus läuft? Konsequenterweise müsste man eher "das Internet" löschen. Aber das wird sich ja eh nicht durchsetzen...

    Nein im Ernst, früher warens die Zeitungen, tägliche Radio- und TV-Sendungen, heute das Internet und morgen wer weiss.. m.E. immer noch besser als Zigaretten, Alkohol, Glücksspiel etc.
    • Charlie B. 16.06.2017 13:41
      Highlight Highlight Das Problem bei FB ist, dass es ein überladener Haufen Kacke ist. Nur schon allein die App braucht auf dem Smartphone so viel Resourcen...
      Benutzer Bild
  • Therealmonti 16.06.2017 12:16
    Highlight Highlight Je doofer, desto Facebook.
  • lilie 16.06.2017 12:16
    Highlight Highlight Hab erfolglod versucht, süchtig nach FB zu werden. Es ist so umständlich und unübersichtlich. Und die "Freunde", die dort posten, interessieren sich nicht für mich, und die Leute, die sich für mich interessieren, posten dort nicht.

    Der einzige Grund, warum es meinen FB-Account noch gibt, ist, weil ich zu faul bin, ihn zu löschen...

    In der Zwischenzeit habe ich mich erfolgreich abhängig gemacht von echten Menschen, mit denen ich mich bevorzugt über Whatsapp verabrede.

    Und falls ich mal auf Entzug bin, gibts ja immer noch watson, jodel und die Wetterapp. 😁
  • Menel 16.06.2017 11:36
    Highlight Highlight Seit 3 Jahren nicht mehr bei FB und vom ersten Tag an nichts vermisst (ausser vielleicht die News von "I fucking love science") ...aber leider hänge ich immer noch am Glimmstängel...das ist wirklich echt viel schwerer.
    • rYtastiscH 16.06.2017 13:42
      Highlight Highlight True that!
    • Caprice 16.06.2017 14:33
      Highlight Highlight Ich habe problemlos aufgehört zu rauchen, von einem Tag auf den anderen. Bei FB gelingt es mir nicht obwohl ich mir jeden Tag sage: JETZT hörst du auf. Nicht. Grdsch.
    • Pasionaria 16.06.2017 19:12
      Highlight Highlight Caprice
      Sicher finden Sie eine homoeopathische Loesung dafuer!
      Wie waer's mit Akupunktur? Kenne 3 Leute, die es damit....







      nicht geschafft haben!
  • Chamäleon 16.06.2017 11:35
    Highlight Highlight Ich hab vor vier Jahren den Absprung erfolgreich geschafft! Und meine Welt dreht sich wunderbar, ich vermisse nichts. Auch wenn Kafi anderer Meinung ist...
  • Matrixx 16.06.2017 11:34
    Highlight Highlight Also, ich habs vor etwa 2 Jahren geschafft. Und ich habs, abgesehen von jetzt, noch nie einfach so erwähnt. Und hatte bisher auch nie das Gefühl, dass ich etwas verpasse.
    Meine einzigen Sozialen Medien sind watson und Jodel...
  • gaba 16.06.2017 11:31
    Highlight Highlight Habe mich vor ein paar Monaten mit einem Post verabschiedet und die App einfach gelöscht, weil sie mich zu viel wertvolle Zeit gekostet hat.

    Was dann geschehen ist, war sehr seltsam, ... keine Reaktion. Keine Enzugserscheinungen.

    Seit her lebe ich ohne Facebook, benutze noch den Messanger ein paar Mal die Woche und Facebook, um mich bei andern Sites anzumelden.

    Es wäre also noch alles jederzeit in Reichweite. Das Bedürfnis ist aber nicht da. Kein einziges Mal mehr habe ich meine Timeline gecheckt oder Notifications gelesen. Der Counter ist immer so knapp unter 100.
    • rodolofo 16.06.2017 13:23
      Highlight Highlight Bei unserer letzten Reise taten mir die Mitreisenden, welche ständig ihre Facebook-acounts auf dem Laufenden halten mussten, regelrecht leid!
      Bei all diesen Selbst-Inszenierungen vergassen sie fast, darauf zu achten, was sie da alles live miterlebten!
      Aber das haben sie ja möglicherweise später nachgeholt, bei der Durchsicht all der geposteten Bilder, Kommentare und Selfies...
      Ich selber verhielt mich auf dieser Reise als typisch linker Schmarotzer:
      Ich genoss intensiv die Reise und erhielt dann erst noch einige Erinnerungs-Bilder von Hochleistungs-Facebook-Aktivisten zugesteckt!
  • Madison Pierce 16.06.2017 11:30
    Highlight Highlight Pessimistisch, aber wohl wahr. Gilt auch für WhatsApp (Gruppenchats...) und 9Gag etc. Alles, wo fast endlos immer neue Sachen kommen, die man "gesehen haben muss".

    Würde zu einem "kalten Entzug" raten: Profil löschen bzw. deaktivieren und auf dem Mailkonto einstellen, dass alles von Facebook geblockt wird. Da kommen sonst wohl noch einige "Du verpasst xy, aktiviere doch Dein Konto wieder"-Mails...
  • Lady Shorley 16.06.2017 11:24
    Highlight Highlight Ach was, ich hab meinen Account vor ungefähr einem Jahr gelöscht und vermisse ihn keine Sekunde!
    Wer wichtig ist in deinem Leben bleibt auch ohne Fb bestehen, alle anderen sind sowieso überflüssig!
  • Raphael Stein 16.06.2017 11:05
    Highlight Highlight Das Ziel ist nicht der unrealistische Ausstieg, sondern...

    Aber HALLO ???



    Nettes Grünzeug da im Vordergrund vom Bild. Übrigens.
  • Luca Brasi 16.06.2017 10:52
    Highlight Highlight Ich war nie auf facebook und habe irgendwie auch keine Lust drauf. Was stimmt nicht mit mir? :P
    • azoui 16.06.2017 12:06
      Highlight Highlight Dann darfst Du hier nicht mit diskutiere ;-)
    • Luca Brasi 16.06.2017 13:49
      Highlight Highlight Verflixt! Dachte ich mir schon fast. :D
    • Pasionaria 16.06.2017 19:13
      Highlight Highlight Wenigstens sind Sie kein Nulpe!!
  • Pasch 16.06.2017 10:51
    Highlight Highlight 2008 angemeldet; 2012 abgemeldet, so einfach...

    Beim Stand von ca 700 "Freunden" fand ich es einfach nur noch lächerlich, da ich trotzdem nur mit meinem Kreis aus der Realität was unternommen habe. Was interessiert es mich wo wann wer Urlaub macht? Zudem kann ich dieses schön Geschwätz nicht abhaben, ohhh so toll undundund, triffst die Leute dann real und fragst nach, dann so, ja hat leider viel geregnet etcetc...

    Danke hab ich gesehen...langweilig
  • N. Y. P. D. 16.06.2017 10:39
    Highlight Highlight Jetzt wird gleich der übliche Schmarren abgehen, ob Facebook scheisse ist oder nicht.

    Aber das Bild von Kafi, muss ich schon sagen, finde ich extrem cool.
    Femme fatal !
    • Hansdamp_f 16.06.2017 10:56
      Highlight Highlight Wieso muss eigentlich jedes Mal Kafi abgebildet sein? Das ist, wie wenn ein Journalist ein Interview führt, und anstatt, dass ein Bild des Interviewten das Interview begleitet, kommt ein Bild des Journalisten.

      Damit meine ich nicht, dass hier ein Bild des Fragenden hingehört - der das ja ohnehin nicht will -, sondern, ein Bild zum Thema.

      Diese etwas kranke Personalisierung ist der traurige Spiegel unserer Gesellschaft ist. Es geht immer nur darum, die eigene Fresse möglichst in alle Kameras zu halten, anstatt um die Sache.

      Messi. Ich abbe fertig.
    • azoui 16.06.2017 12:08
      Highlight Highlight Das Kaffi jedesmal abgebildet ist, ist der einzige Grund, drauf zu klicken.
      Ich stehe auf rothaarige Frauen.
    • just sayin' 16.06.2017 13:36
      Highlight Highlight du bist jetzt bei kafi unter "nulpe" abgelegt 😄

      betrachte es als kompliment!
    Weitere Antworten anzeigen

Frauen liken die Fotos meines Freundes auf FB, darf ich ihn darauf ansprechen?

Liebe Frau Freitag. Herzlichsten Dank für die tollen Antworten. Ich mache es möglichst kurz: Wie viel Recht hat man auf Offenheit in einer Beziehung? Mein Freund und ich sind auf FB nicht befreundet (er werde zu eifersüchtig), aber wie viel darf ich über die Frauen denen regelmässig seine öffentlichen Bilder gefallen, Fragen stellen? Wie weit habe ich das recht zu erfahren was ihn mit ihnen verbindet? Und wie reagiere ich wenn er sich nicht äussern will? Vielen Dank! Sarah, 24

Liebe Sarah Danke danke!Wie viel Recht man auf Offenheit hat, kann ich auch nicht sagen. Es ist schliesslich keine rechtliche Angelegenheit, die sich im Obligationenrecht nachschlagen lässt. Und selbst wenn ich Ihnen eine Antwort darauf geben würde, was würde es Ihnen nützen? Es geht doch darum, dass Sie sich nicht wohlfühlen mit der Situation. Und das ist Grund genug, darüber zu reden. Und zwar mit Ihrem Freund. Ich kann Ihre Gefühle gut verstehen. Facebook und andere soziale …

Artikel lesen
Link zum Artikel