Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lieber eine charakteristische Nase als gar keine. kafi freitag

FragFrauFreitag

Hilfe, nach einer Schönheits-OP erkenne ich mich kaum wieder!

Nach einer Operation meiner Nasenscheidewand mit gleichzeitigem Verschmälern des Nasenknochens haben sich meine Gesichtskonturen stark verändert und ich erkenne mich im Coiffeur-Spiegel kaum wieder. Die KK hat diesen Eingriff bezahlt, das Verschmälern war ein Nebeneffekt, den ich mir gewünscht habe. Ich empfinde mein Gesicht als hässlich und unförmig. Auch in öffentlichen Situationen (Bus, Zug) werde ich oft in für mich unangenehmer Weise angeschaut. Hast Du mir, weniger psychologisch angehauchte, Ratschläge zu mehr Selbstakzeptanz und Selbstliebe? Fabian, 23



Lieber Fabian

Erst einmal vorweg: Die meisten Menschen erkennen sich im Spiegel beim Friseur kaum wieder. Und zwar nicht darum, weil der Coiffeur ein Wunder vollbracht hätte, sondern vielmehr, weil man sich plötzlich indirekt durch die Augen des Menschen hinter einem sieht. Wenn mein Lieblingsfriseur Danniel, noch bevor er mir ein Haar gekrümmt hat, mit seinen Händen durch meine Mähne fährt, sieht es immer so grossartig aus, dass ich gleich wieder gehen könnte, ungetaner Dinge. Wenn aber eine Coiffeuse hinter einem steht und sagt, der bestehende Schnitt würde das Gesicht komisch betonen, dann möchte man sich am liebsten für eine Totaloperation anmelden. Gleich anschliessend, ohne Umweg über zuhause! Es ist kein Witz, wenn ich sage, dass man sich vor diesem Spiegel immer ein bisschen nackig fühlt und darum besonders empfänglich für jede Art von Aussage und Blick ist. Ich habe das grosse Glück, einen Friseur zu haben, der mir das Gefühl gibt, die Allerschönste und Wunderbarste zu sein. Diesen Zustand kann ich dann mit etwas gutem Willen bis in die Abendstunden konservieren. Aber ich kann mich auch noch gut daran erinnern, wie ich mich zwei Wochen schlecht gefühlt habe, nachdem eine frühere Coiffeuse zu mir sagte, meine Haare seien nach der Schwangerschaft ganz schön ausgedünnt und es sei zu bezweifeln, dass sie jemals wieder so dicht würden, wie sie es zuvor waren. Wie gesagt: nackt und ausgeliefert!

Ziemlich ähnlich ist es, wenn man denkt, dass etwas an einem nicht stimmt. Als ich kürzlich nach einem Zahnarztbesuch einen narkotisierten Mund hatte und das Gefühl, meine Lippen stünden um etwa 45 Grad verkehrt herum im Gesicht, bildete ich mir ein, alle würden mich schief ansehen. Auch etwa 45 Grad schief, mindestens! Ich hatte sogar den Eindruck, die Leute würden auf mich zeigen. Dabei war es nur ein Baby, das auf alle vorbeigehenden Menschen zeigte. Der Nachhauseweg gestaltete sich tatsächlich spannend, weil ich jeden Blick, der mich streifte, als Beweis dafür erachtete, dass mit meinem Gesicht etwas nicht stimmte. Je mehr ich mir das einbildete, umso mehr wurde es für mich spürbar. Ich hätte mich wunderbar hineinsteigern können, wäre ich nicht auch schon zuhause angekommen und hätte im Badezimmerspiegel erkennen können, dass mein Gesicht aussieht wie immer; leicht windschief, aber freundlich.

In jungen Jahren ist es wertvoll, wenn man jemanden an seiner Seite hat, der einem gewisse Ideen und Unsicherheiten ausredet.

Ich bin 41 Jahre alt und heute denke ich sehr lieb über mich. Aber ich weiss noch gut, wie ich mich Anfang 20 hinterfragt und kritisch beäugt habe. Ich fand mich überhaupt nicht schön und habe an mir herumgemäkelt, als gäb's kein Morgen. Mit 16 Jahren habe ich mir die Ohren richten lassen, weil ich überzeugt war, dass man mit «solchen» Ohren keinen Platz auf dieser Welt hat. Meine Ohren waren vollkommen normal, gerade mal mässig abstehend. Heute würde ich meine Ohren mögen, aber damals konnte ich das nicht. Ich hätte jemanden gebraucht, der mir gut zugeredet und mir gesagt hätte, dass meine Ohren ok sind. Stattdessen hat man mir die OP bezahlt. In jungen Jahren ist es wertvoll, wenn man jemanden an seiner Seite hat, der einem gewisse Ideen und Unsicherheiten ausredet. Ich hatte niemanden in dieser Art. Sie vielleicht auch nicht.

Ich könnte mir drum gut vorstellen, dass bei Ihnen ein paar Dinge zusammenkommen und sich gegenseitig etwas schwierig potenzieren. Sie haben die Nase richten lassen und die Krankenkasse hat sogar dafür bezahlt. Kann gut sein, dass Sie den Eingriff sonst nicht gemacht hätten und sich durch die finanzielle Entlastung etwas haben leiten lassen. Aber mit Sicherheit haben Sie sich an ihrer Nase gestört, sonst hätten Sie das nicht gewollt. Nun stehen Sie mit einer neuen Nase im Leben und haben Mühe, sich damit abzufinden. Und soll ich Ihnen etwas sagen, lieber Fabian? Das ist ganz normal!

Die Nase ist das Zentralste in unserem Gesicht. Natürlich schauen wir unserem Gegenüber in die Augen und küssen uns auf die Lippen. Aber die Nase entscheidet oft darüber, ob wir ein prägnantes Gesicht haben, oder eines, das man in der Masse schnell wieder vergisst. An eine 0815-Nase kann man sich in der Regel schlecht erinnern, weil sie sich nahtlos ins Gesicht einfügt. Wenn jemand aber eine charakteristische Nase hat, dann kann man diese gut aus der Erinnerung heraus beschreiben. Ich persönlich habe eine Schwäche für charakteristische Gesichter, ich habe auch schon darüber geschrieben, was ich über grössere Eingriffe im Gesicht denke. Ich bin davon überzeugt, dass sie uns mehr verändern, als dass wir uns vorstellen können. Sie haben Ihr Gesicht 23 Jahre lang im Spiegel angeschaut. Sie kennen jede Narbe, jedes Fältchen und Grübchen, jede Asymmetrie und jeden angeblichen Makel. Nun schauen Sie sich im Spiegel an und erkennen sich nicht wieder. Das kann Angst machen, das verstehe ich gut.

Stellen Sie sich vor, wie es wäre, wenn Sie sich über Nacht von einem 3-Jährigen zu einem 23-Jährigen entwickelt hätten; Sie würden sich auch nicht wieder erkennen, einverstanden? Da sich die Veränderung aber in winzigen Schritten vollzogen hat, konnten Sie sich langsam an die Veränderung gewöhnen. Mit einer Operation hebelt man diesen Prozess aus und sieht wie über Nacht verändert aus. Dass die Seele da Mühe hat, mit dem neuen Äusseren klarzukommen, ist verständlich. Schliesslich hatte sie keine Chance, sich in Teilschritten an das Ergebnis heranzutasten. Diesen Effekt kennt man von Menschen, die sich beinahe in den Tod hungern und sich im Spiegelbild trotzdem noch als fett sehen. Das Auge und die Wahrnehmung spielen nicht zusammen, das Bild, das auf der Netzhaut ankommt, hat mit dem Bild im Kopf nichts zu tun. Bei Ihnen ist es ganz ähnlich. Ihre Wahrnehmung sieht im Moment nur das, was nicht passt. Wir Menschen sind genau darauf geschult, wir können instinktiv in einer riesigen Menschenmenge innert Sekunden erkennen, wenn jemand hinkt oder auf andere Weise anders ist als die Norm. In der Steinzeit war das eine wichtige Fähigkeit, man musste sehr schnell erkennen, wenn etwas anders war als gewöhnlich. Heute führt es dazu, dass unser Unterbewusstsein auf Menschen anderer Hautfarbe anders reagiert, als wenn wir jemandem begegnen, der gleich ist wie wir. Dahinter steckt kein Rassismus, es ist unser menschlicher Instinkt, der alles betont, was anders ist. Im Coaching reden wir von match und missmatch.

Bei Ihnen werden im Moment die neue Nase und die neuen Gesichtszüge betont. Das ist ganz normal, daran können Sie nichts ändern. Ihr Auge und Ihre Wahrnehmung brauchen Zeit, sich daran zu gewöhnen. Sie können diesen Prozess beschleunigen, indem Sie die neue Nase willkommen heissen in Ihrem Gesicht. Das mag jetzt vielleicht absurd klingen, aber unser Unterbewusstsein wird kooperativ, wenn es spürt, dass der neue Gast ein willkommener ist. Das bedeutet nicht, dass Sie sich im Spiegel ins Gesicht lügen müssen und sich selber einreden, wie grossartig Sie die neue Nase finden. Aber eine Einstellung, welche die Veränderung annimmt und das neue Aussehen integrativ behandelt, wird es Ihnen sehr viel leichter machen. Fangen Sie mit einem Satz an, den Sie mit Überzeugung denken und aussprechen können. So einer könnte heissen: «Ich bin lernfähig und kann mich an mein neues Äusseres gewöhnen». Oder aber: «Ich kann darauf vertrauen, dass ich mich an diese Veränderung gewöhnen werde, so wie an viele andere in meinem Leben».

Suchen Sie sich einen Satz, der bei Ihnen keinen Widerstand auslöst. Das Unterbewusstsein sträubt sich in der Regel gegen Sätze, die zu ambitioniert sind. Aber es weiss, dass Sie in Ihrer Vergangenheit schon sehr viel gelernt haben und oft mit Veränderungen klarkommen mussten. Darum wird es einen Satz in der vorgeschlagenen Art eher akzeptieren. Machen Sie sich diesen Satz zu Ihrem persönlichen Mantra. Schreiben Sie ihn auf einen Zettel und tragen Sie ihn mit sich herum. Sagen Sie den Satz immer wieder auf. Zuhause laut, im Bus ganz leise. Seien Sie geduldig mit sich und geben Sie sich genügend Zeit. Sie sind 23 Jahre lang mit einem anderen Gesicht herumgelaufen, es wird ein paar Monate brauchen, bis Sie sich an das neue gewöhnt haben. Sie werden sehen, dass es Ihnen helfen wird, wenn Sie sich gut zureden. Es gibt zig Studien, die beweisen, dass wir Menschen uns durch unsere Gedanken und unsere Aussagen beeinflussen können. Nutzen Sie diese Tatsache zu Ihren Gunsten und denken Sie und reden Sie so lieb wie möglich über sich. Egal, ob Sie gut oder schlecht über sich reden, Ihre Worte werden zur Wahrheit! Darum wählen Sie diese mit Bedacht!

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Error
Cannot GET /_watsui/filler/

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ranghoher Terror-Anführer stellt sich der Polizei

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 27.10.2016 14:57
    Highlight Highlight Lieber Fabian, ich würde es nie tun. Dies vorweg. Aber trotzdem stelle ich mir gerade vor, wie es wäre, wenn ich es tun würde. Zum Beispiel, wenn ich mich vom schnöden Durchschnittstypen, wie ich es aktuell bin, in einen umoperieren lassen würde, von dem sich jeder Mister Schweiz eine Scheibe abschneiden könnte.

    In diesem Fall möchte ich mich gar nicht mehr wiedererkennen. Das wäre doch gar nicht mehr nötig. Ich hätte dann mein altes Aussehen hinter mir gelassen und mir ein neues zugelegt. So einfach ist das. Wie wenn ich mir einen neuen Pullover oder du dir einen neuen Haarschnitt zulegst.
  • Luca Brasi 26.10.2016 22:27
    Highlight Highlight Interessante Frage und eine ausführliche Antwort, die viele Aspekte miteinbezieht und feinfühlig und ehrlich mit der Thematik umgeht.
    Besten Dank und viel Glück an Fabian.
  • Spooky 26.10.2016 21:50
    Highlight Highlight Könnte Fabian nicht einfach noch einmal eine Operation machen und seine Nase wieder verbreitern lassen, damit die Nase wieder so aussieht wie vorher?

    Vielleicht würde die KK das auch wieder bezahlen.
    • Spooky 26.10.2016 23:28
      Highlight Highlight Man könnte meinen, dass ich das zynisch meine. Dem ist nicht so. Ich meine das ernst.
    • Spooky 27.10.2016 05:31
      Highlight Highlight Ich habe keine Ahnung, wieso ich Blitze bekomme. Könnt ihr nicht wenigstens etwas dazu sagen!
    • leya 27.10.2016 09:28
      Highlight Highlight Eine Schönheitsop ist immer mit Risiken verbundrn – vielleicht wirds noch schlimmer statt besser?
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 26.10.2016 18:21
    Highlight Highlight grosse frage, grosse antwort.
    fabian, viel glück mit dir selbst. wünsche, dass du bald über deinen nasen stress lachen kannst.
  • lilie 26.10.2016 17:42
    Highlight Highlight Eine tolle Antwort, quasi von Betroffener zu Betroffenem! 👍

    Ich kann da nur bedingt mitreden, da ich keine solche Operation hatte und sich mein Gesicht nur langsam mit der Alterung ändert. Lustig finde ich das auch nicht. Aber wie Kafi sagt: Man kann sich daran gewöhnen.

    Und wenn dich Leute anstarren, gibts zwei Möglichkeiten: einfach nicht hingucken (wozu hat man schliesslich ein Smartphone 😆) oder der anderen Person direkt ins Gesicht schauen. Sie schauen sofort weg. ☺

FragFrauFreitag

Wenn das Leben irgendwie drückt... Hält man durch, wie bei einem neuen paar Schuhe, und hofft, dass sich mit der Zeit alles etwas dehnt und anpasst? Anna, 34

Oder wagt man einen Rundumschlag und wirft die neuen Schuhe einfach weg? Aber wie und wo sucht man denn die Neuen? Und passen die dann von Anfang an? Am liebsten würde ich glaub einfach Barfuss gehen… mal von der Kälte abgesehen.

Liebe Anna

Mit der metaphorischen Formulierung dieser Frage hätten sie dem grossen Poeten Pablo Neruda mit Sicherheit eine Freude gemacht. Und mir sowieso. Eine wunderbare Analogie, die ich gerne etwas weiterspinnen will! 

Es fällt mir gerade etwas schwer zu beurteilen, in welchem Gebiet ich mich besser auskenne, in dem der Schuhe oder im Leben an sich. Aber was Ersteres betrifft, so habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die wenigsten Schuhe von Anfang an in Zärtlichkeit um den Fuss …

Artikel lesen
Link zum Artikel