Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kann sich diese Frau ernsthaft über den CO² Ausstoss Gedanken machen und gleichzeitig an ein Auto schmiegen? Sie kann! kafi freitag

FragFrauFreitag

Hallo Kafi. Ich möchte an die letzte Antwort von dir anschliessen, weil mich das Thema schon lange beschäftigt. 

Wie lebt man als lebensfreudiger Mensch, der es liebt, zu geniessen, zu konsumieren, zu reisen – wenn man gleichzeitig weiss, dass es für die Erde zu viel ist? Ich geniesse seit nunmehr einem halben Jahr deine erfrischenden und lebensbejahenden Antworten und bin immer wieder inspiriert davon! Danke dir und lieber Gruss an dich! Lia, 37



Liebe Lia

Haben Sie herzlichen Dank für Ihre Frage, die genau zum richtigen Zeitpunkt in meine Mailbox geflattert ist. Die Antwort liegt in der Widersprüchlichkeit von uns Menschen. Wir alle haben grosse Gegensätze in uns und wir alle sind indifferent in unserem Handeln und Sein. Niemand von uns ist moralisch einwandfrei, aber jeder wäre es gern.

Nun haben wir zwei Möglichkeiten, mit dieser Tatsache umzugehen. Wir können unsere eigene Unzulänglichkeit diesbezüglich unter den Teppich kehren und die der anderen betonen und mit dem Finger darauf zeigen. Oder aber wir versöhnen uns mit uns und der Tatsache, dass wir nun mal auch nur Menschen sind und in dieser Funktion höchst inkompetent und inkonsequent und gestehen unseren Mitmenschen das gleiche zu. Vor ein paar Minuten hat mir eine Frau auf die Facebook Pinnwand geschrieben, dass ich nicht gleichzeitig Spendenaufrufe für Menschen auf der Flucht machen kann und ein Bild von mir poste, auf dem ich mich an ein Auto schmiege. Dass ich mich verzettle und mich nicht wundern müsste, wenn man mich angreift. Daraufhin habe ich ihr Folgendes geantwortet:

Es tut mir leid, dass ich in keins Deiner Schublädli passen will. Nein, es tut mir in Tat und Wahrheit natürlich kein bisschen leid. Ich kann Autos heiss und innig lieben und für meine Automarke fanen und gleichzeitig Menschen animieren, für Menschen auf der Flucht zu spenden. Ich kann ein Jahr lang auf Urlaub verzichten und der MSF 5000 Stutz überweisen und dann uhuere fett nach Hawaii in die Ferien fliegen. Ich kann meine Brüste ins beste Licht rücken und gleichzeitig für Feminismus kämpfen. Ich kann Pornos kritisch hinterfragen und gleichzeitig auf sie wixen. Ich kann einer Leserin raten für den Erhalt einer Beziehung zu kämpfen und mich gleichzeitig nach nur 2 Jahren scheiden lassen. Ich kann aus der Kirche austreten und gleichzeitig in einer predigen. Ich kann sehr bewusst dafür schauen, dass es mir gut geht, und gleichzeitig für andere da sein. Ich kann auf Facebook lauthals rumschreien und gleichzeitig verschwiegen eine Gruppenpraxis für Coaching führen. Ich kann auf meinem Blog meine Meinung raushauen und meine KundInnen wertfrei durch ihre Themen begleiten. Ich kann mich in schöne Kleider verlieben und mich für die neusten Beautytrends interessieren und mich gleichzeitig mit meinen Abgründen beschäftigen, die wenig glanzvoll sind. Ich bin die Summe meiner Widersprüche und dadurch für Dich und andere nicht fassbar. Und das ist auch ok so. Weil ich muss weder für Dich noch andere fassbar sein. Wir alle sind voller Widersprüche und wir alle sind moralisch unzulänglich. Wir können anfangen und mit der eigenen Unzulänglichkeit und Widersprüchlichkeit leben und die der anderen akzeptieren. Oder wir können jeden Tag andere Menschen in Schubladen sortieren, damit sie uns nicht Angst machen, weil sie unfassbar bleiben.

Das alles kann ich. Und noch viel mehr! Wenn wir anfangen, den anderen Menschen zu sagen, wie zu leben sei, dann haben wir verloren. Wenn wir anfangen, den Leuten zu sagen, dass Spenden was Scheinheiliges sei und man nur dann ein guter Mensch ist, wenn man eine flüchtende Familie bei sich Zuhause unterbringt oder wenigstens selber in ein Krisengebiet reist, dann haben wir verloren. Wenn wir aus Angst vor der Andersartigkeit der Menschen diese in Schablonen drücken, dann haben wir verloren. Wir können verschleierte Frauen am Strand zwingen, sich zu enthüllen. Die Angst werden wir aber damit nicht los.

Wenn das Reisen und Konsumieren Sie zu einem glücklicheren Menschen macht, dann reisen und konsumieren Sie. Wir alle haben die persönliche Mission, unser Leben so zufrieden und glücklich zu leben, wie es in unserer Macht steht. Wenn ich nach drei Wochen Hawaii in einen Zustand innerer Ruhe komme, sodass ich meinen Klienten und meinem Umfeld ein friedlicheres Gegenüber bin, dann profitiert nicht nur mein direktes Umfeld davon, sondern letztendlich die ganze Welt. Wenn ich nach einem Tag Ausfahrt ins Blaue mit meinem Auto geerdet und bei mir bin, dann bin ich dadurch ein besserer Mensch. Mit meiner Arbeit erreiche ich pro Monat über 350'000 Menschen direkt. Meine persönliche Stimmung wirkt auf 4,2 Millionen Menschen pro Jahr. Das ist mehr als die Hälfte der Schweiz. Wenn man sich vor Augen führt, dass jeder Mensch auf etwa 20 weitere Menschen einen Einfluss hat mit seiner Stimmung, dann sind wir bei der Bevölkerung Deutschlands. Indirekt beeinflusse ich mit meiner Energie die ganze Schweiz und jeden einzelnen Deutschen. Das klingt grössenwahnsinnig, ist es aber nicht. Im Gegenteil. Denn jeder dieser Menschen hat wiederum einen Einfluss auf weitere Menschen. Schlussendlich bin ich indirekt mit jedem einzelnen Menschen dieser Welt verbunden. Und Sie auch, liebe Lia.

Das ist eine grosse Verantwortung und ich trage sie gern. Dazu gehört, dass ich alles in meiner Macht stehende tue, um in einem guten Bezug zu mir selber zu stehen. Was wir nach aussen tragen, zieht, wie ein Stein den man ins Wasser wirft, grössere Kreise. Mein Denken und Handeln hier ist mit dem Denken und Handeln der gesamten Welt vernetzt. Wenn ich im eigenen Frust vor mich hin modere und mich in Missgunst und Neid suhle, dann ist das die Botschaft, die ich hinaustrage in die Welt, und ich werde die gleichen Emotionen als Antwort erhalten.

Sie können sich gegen Reisen entscheiden und gegen den Konsum. Das ist jedem Menschen selber überlassen, so wie jeder für sich entscheiden darf, ob er Fleisch isst oder nicht. Für mich persönlich ist der konsequente Verzicht kein gangbarer Weg, ich habe mich für einen bewussten Umgang mit den Ressourcen entschieden. Ich esse Fleisch, wenn mir wirklich danach ist. Und wenn ich Lust habe meinen Urlaub am anderen Ende der Welt zu verbringen, dann fahre ich dorthin und nicht ins Berner Oberland. Ich fahre Auto und wenn es mehr Sinn macht auch gerne Zug. Ich entscheide, worauf ich verzichte und worauf nicht. Und es ist mir egal, was andere davon halten. Am Ende des Tages und meines Lebens muss ich mir im Spiegel in die Augen schauen können. Und das gelingt mir, weil ich Liebe in die Welt trage und Liebe als Antwort geschenkt bekomme. Es gibt Menschen, die fühlen sich im Verzicht sehr viel wohler und ziehen ihre Befriedigung daraus. Andere aus Reisen oder einem schönen Auto. Grundsätzlich ist egal, was Ihre Quelle nährt. Wichtig ist, dass Sie im Kontakt mit ihr sind. Denn nur wenn Sie Zugang zu Ihrer Essenz haben, sind Sie imstande ein befriedigtes und befriedetes Leben zu führen. Und dieses führt unweigerlich zu Liebe und Frieden. Das Urteilen und Werten über andere führt derweil in die entgegengesetzte Richtung. Und wir alle wünschen uns mehr Frieden. Und Liebe. Fangen wir also damit an!

Lieben Sie so viel Sie nur können. Schaffen Sie sich ein Umfeld, dass Sie beflügelt und Sie nährt. Dann beflügeln und nähren Sie auch ihr Umfeld. Mit ihrer Lebensfreude machen Sie der Welt ein grosses Geschenk für das ich mich persönlich von Herzen bedanke.

Alles Liebe. Ihre Kafi.


P.S. Wenn Sie der Reise etwas entgegenstellen wollen, dann empfehle ich Ihnen einen Beitrag an die MyClimate. Das ist eine Nonprofit-Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, in Projekte zu investieren, die sich ganz direkt der CO² Minimierung widmen. Was viele als Ablasshandlung verschreien und als heuchlerisch hinstellen, ist für mich eine gute Art, mit etwas mehr Bewusstsein an die Sache heranzugehen. Dass es keine endgültige Lösung ist, ist mir natürlich klar. So wie ich den Krieg mit einer Spende an die MSF auch nicht beende. Aber wenigstens übernehme ich etwas Verantwortung und versuche mit meinem Geld etwas zu bewirken, was die Welt zu einem besseren Ort macht.

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

171
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

171
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mary Poppins 26.08.2016 19:43
    Highlight Highlight Wooooooow Kafi, das ist einfach nur GROßARTIG und so schön formuliert und so berührend!!! Danke 👌💕
  • Lia_yesss 26.08.2016 12:31
    Highlight Highlight Danke Kafi für deine Antwort. Tatsächlich scheint die Liebe zu sich selbst der Anfang von allem Guten zu sein. Bei mir bewirkt sie, dass ich auch Liebe zu meinem Umfeld und der Natur fühle. So werde ich ohne innere Widersprüche auch Reisen wählen können, die umweltfreundlicher sind. Zum Beispiel die wunderbare, 31-stündige Reise mit Zug und Fähre nach Sardinien, mit schöner Landschaft unterwegs und interessanten Begegnungen. :-))
    Und noch was: Tragt Sorge zu Kafi! Sie bereichert uns mit ihrer unglaublichen Offenheit und soll dafür nicht zerrissen, sondern geschätzt werden. Hab dich gern, Kafi!
    • kafi 26.08.2016 12:36
      Highlight Highlight Danke für die lieben Worte und die tolle Frage, liebe Lia ❤️

      Deine Kafi
  • Nummer 83 26.08.2016 06:27
    Highlight Highlight Nur weil wir in der Schweiz wohnen, dazu vielleicht noch viel verdienen, können wir wählen wonach uns grad der Sinn steht mit dem Argument ich kann das also darf ich das auch und am Schluss hats noch Geld zum Spenden.
    Das kommt mir vor wie das Beichten in der Kirche.
  • Mnemonic 25.08.2016 23:26
    Highlight Highlight Sorry Frau Freitag. Zu einfach, Bei Weitem!
  • Bruno Wüthrich 25.08.2016 17:54
    Highlight Highlight Klar, dass jeder Mensch Widersprüche in sich birgt. Das geht nicht anders. Doch ich fände es nicht schlecht, wenn die Autorin versuchen würde, nach Möglichkeit den einen oder andern Widerspruch in sich anzugehen, statt gedankenlos dem Lust und Laune - Prinzip zu frönen.

    Mein Urteil zu diesem Blog: gut zu lesen, aber das typische Gefasel einer Salon-Linken, die keine Ahnung mehr hat, wofür «Links» eigentlich steht.

    Einen Widerspruch hat Frau Freitag übrigens vergessen: «Ich kann gut am einen Tag einen durchdachten und hilfreichen Blog schreiben, und zwei Tage später baren Unsinn erzählen.

  • kaderschaufel 25.08.2016 17:04
    Highlight Highlight Es gibt aber noch eine dritte, ziemlich offensichtliche, Möglichkeit mit der Tatsache, dass wir moralisch nicht einwandfrei sind, umzugehen, nämlich der Versuch, genau diese moralischen Widersprüche bei sich selber zu beheben und gegebenenfalls andern dabei zu helfen.
  • Stichling 24.08.2016 22:24
    Highlight Highlight Das ist die alleschönste Auslegung dessen, was ein kluger Mann vor fast 2000 Jahren in mickrige zwei Sätze fasste:

    "Liebe Deinen Nächsten, (ebenso sehr) wie Du Dich selbst (liebst)."

    "Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie!"
    • darkwing 25.08.2016 09:22
      Highlight Highlight Antwort 1 setzt voraus dass man sich selbst liebt, aber wieviele Menschen tun das wirklich? Ich denke es sollte stehen: Liebe Deinen Nächsten, denn er ist wie Du selbst (nämlich mit Fehlern, Zweifeln, etc.)
    • SusiBlue 25.08.2016 12:59
      Highlight Highlight Sehr treffend geschrieben, @darkwing!
      Kann mir die Blitze nicht erklären?!?!
      Wie kann deine Aussage Jemandem 'auf den Schlips' treten?
      Ach, egal...
    • formerly known as 25.08.2016 14:51
      Highlight Highlight es gibt offenbar Menschen die einzig dafür leben um Blitze zu verteilen
  • Olf 24.08.2016 21:34
    Highlight Highlight Zufällig in ihre Mailbox geflattert? Warum werde ich das Gefühl nicht los, das ihre Anfragen grösstmehrheitlich fingiert sind damit sie einfach schreiben können wonach ihnen gerade so ist?
    • H1o 25.08.2016 02:07
      Highlight Highlight wieso dachte ich nur genau das selbe^^.

      Wie peinlich wenn man sich selbst im Namen von anderen als was besseres darstellen muss.
    • SusiBlue 25.08.2016 13:09
      Highlight Highlight Ich hadere mit vielen Ratschlägen von Kafi. Oft hat es Aussagen, die mE nicht wirklich hilfreich oder aber wertend sind.
      Doch gerade heute finde ich den Blog toll!

      @Olf und Alle, die auch so denken (inkl ich selbst im 1. Moment):

      Auch wenn 'das erhaltene Email' ein Fake sein SOLLTE, die Antwort ist Kafis echte, authentische Meinung.

      Da spielt es keine Rolle, ob die Frage echt ist... Konzentrieren wir uns doch lieber auf den Inhalt der Antwort und unseren eigenen Standpunkt zu Kafis Aussage. Das bringt uns sicher weiter, als die Frage nach der Echtheit des Emails... 😉
    • H1o 25.08.2016 22:57
      Highlight Highlight Ich lass mich nicht gerne an der Nase herumführen.. Wenn eine Journalistin es notig hat Themen zu erfinden um darauf ihren Beraterblog aufzubauen ist das für mich nichts anderes als Lügen. Und die "Ratschläge" sind meist nichts anderes als abwertend. Das da keiner in echt fragt sollte einem alleine deshalb schon klar werden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • robben 24.08.2016 19:46
    Highlight Highlight so! guet! danke!

    !!!
  • kliby 24.08.2016 18:35
    Highlight Highlight "Wie lebt man als lebensfreudiger Mensch, der es liebt, zu geniessen, zu konsumieren, zu reisen- wenn man gleichzeitig weiss, dass es für die Erde zu viel ist?"

    Die Antwort ist simpel: Man sorge dafür, dass andere weniger konsumieren können. Dann kann man ungeniert weiterprassen.

    Wie diese gutbetuchten Senioren-Feministinnen es gerade vorzeigen: http://www.watson.ch/Schweiz/Interview/865678972-Warum-Klima-Seniorin-Joris-die-Schweiz-verklagen-will
    • SusiBlue 25.08.2016 13:25
      Highlight Highlight Hab geblitzt, weil Sie sarkastisch schreiben.
      Folgende Aussage gilt im Allgemeinen, nicht nur fürs Thema Klimaschutz:
      Ja, vielleicht kommt die Einsicht mancher Leute erst spät(-er), nachdem sie selber schon "Fehler" gemacht haben... Aber lieber spät als nie!
      Man sollte den Menschen immer wieder zugestehen, sich positiv verändern zu können und diese Veränderung nicht als Heuchelei ansehen, sondern einfach so hinnehmen, wie es heute ist.
      Bsp. Wenn ich jetzt entscheide, Vegi zu werden, nachdem ich jahrelang Fleisch gegessen hab, dann ist das gut für Tier & Umwelt und nicht heuchlerisch.
  • Matrixx 24.08.2016 17:31
    Highlight Highlight "Das höchste Mysterium des Seins ist jenseits aller Denkschubladen." - Joseph Campbell

    Was damit gemeint ist, überlass ich jedem selber zu interpretieren. Für mich heisst das, dass man niemanden in eine Schublade stecken kann, ohne im sein "Sein" zu nehmen. Jedes Sein, also jeder Mensch, ist ein Mysterium für sich. Und das sollte gewahrt werden, indem man ihn einfach sein lässt, und nicht in eine (Denk-) Schublade steckt.

    Also ja, Lia, lebe wie immer du magst. Probier neues aus. Und wenns nicht in eine Schublade passt, dann ist es Leben. Ansonsten ist es Existenz.
  • Luca Brasi 24.08.2016 17:27
    Highlight Highlight Spannendes Thema und ich finde die Antwort der Autorin durchaus nachvollziehbar.
    Ich habe mich einfach gefragt, wann die Widersprüchlichkeit problematisch ist. Was ist wenn sich ein Promi medial für Tierschutz und Menschenrechte einsetzt, aber nicht auf "schicke" Pelzmäntel verzichten will und für Geburtstagspartys von Diktatoren auftritt? Oder ein Hersteller von Schusswaffen mit dem Exportziel Nahost, der aber einer Hilfsorganisation spendet?
    • Spooky 24.08.2016 18:40
      Highlight Highlight @Luca Brasi

      Da unser Verstand bereits an sich ein Widerspruch ist (nämlich zur Natur), gilt:

      "Lass deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut!" (Bergpredigt)
    • pamayer 24.08.2016 19:08
      Highlight Highlight Dann wird's irgendwie pervers. Also wohl kaum mehr mit dem gewissen zu vereinbaren, nehme ich mal an.
      Wahrscheinlich beginnt es dann einen innerlich zu zerreissen. Wenigstens mir ginge es dann so. Vielleicht würde ich sogar vor lauter Kohle und noch mehr Kohle mein Gewissen langsam mehr und mehr verdrängen. Dafür bräuchte es diverse rauschmittel. Und wieder Kohle etc etc.
      Das hamsterrad des verdrängens...
    • Spooky 24.08.2016 20:53
      Highlight Highlight @Luca Brasi

      "Oder ein Hersteller von Schusswaffen mit dem Exportziel Nahost, der aber einer Hilfsorganisation spendet?"

      Das ist kein Widerspruch. Kriege sind immer und überall profitable Goldgruben. Sowohl für Hersteller von Schusswaffen als auch für Hilfsorganisationen. Die Einen profitieren von Verkäufen, die Andern von Spenden.
    Weitere Antworten anzeigen

FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag, ich sass vor ein paar Tagen 12 Stunden im Flugzeug von Shanghai nach Zürich. Neben mir schlief ein Herr mit einer laut funktionierenden Verdauung. 

Lieber ThomasSie haben 12 Stunden neben einem schnarchenden Furzer verbracht und diese Tortur lebend überstanden, Kompliment. Am liebsten würde ich von Folter sprechen, aber da ich das bereits an anderer Stelle im Bezug auf langweilige Arbeitstage getan habe und dafür beinahe gesteinigt wurde, lasse ich das mal lieber bleiben. (Selbstredend wird in der Schweiz niemand wirklich gesteinigt, es handelt sich hierbei nur um eine sprachliche Metapher.) In unseren Breitengraden darf man das Wort …

Artikel lesen
Link zum Artikel