Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vor dem Abschluss eines Bundle-Angebots solltest du einige Fragen für dich klären. Bild: KEYSTONE

«Wie kann ich verhindern, bei Bundle-Angeboten über den Tisch gezogen zu werden»

Patrick (38): Die Telecom-Provider schnüren immer wieder Pakete für Internet, Mobilfunk und TV – wie kann ich verhindern, damit über den Tisch gezogen zu werden?

Jean-Claude Frick / Comparis



Lieber Patrick

Normalerweise bestehen die Kombiangebote aus Festnetztelefonie, einem TV-Angebot und einem Internet-Anschluss für zu Hause. Bei Bedarf kann das Mobilfunkabo ebenfalls integriert werden. Das ergibt dann je nach Anbieter noch einen zusätzlichen Rabatt. Es klingt zwar verlockend, alles aus einer Hand zu beziehen. Aber nicht immer sind Kombipakete auch die richtige Wahl.

Hinterfrage deine Nutzungsgewohnheiten

Bei Bundle-Angeboten sollte man seine eigenen Nutzungsgewohnheiten kennen. Wichtige Fragen, die du dir stellen kannst sind: Brauche ich 270 TV Kanäle? Möchte ich mit superschneller Glasfaseranbindung im Internet surfen? Telefoniere ich vom Festnetz aus wirklich so oft nach Europa?

Wer vor allem Wert auf viele TV Kanäle legt, braucht nicht unbedingt einen integrierten Festnetz-Telefonie Anschluss. Wer viel im Internet streamt, braucht kein zusätzliches TV-Abo. Wer schon heute ein günstiges Mobilfunkabo z.B. von Wingo oder Yallo hat, fährt meistens günstiger dieses zu behalten als das Handyabo zum Bundle-Anbieter zu wechseln.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Ein schneller Internet Anschluss kann vieles ersetzen

Heute kann man über das Internet telefonieren, TV-Schauen und kommunizieren. Eventuell reicht ein schneller Netzanschluss ohne zusätzliche Dienstleistungen aus. TV-Streaming übers Internet mit Zattoo, WiIlmaa oder Teleboy ist meist günstiger als ein TV-Bundle vom Telecom-Anbieter.

Wer trotzdem alles aus einer Hand möchte, konzentriert sich vorzugsweise auf den Teil des Angebotes, der für die eigenen Bedürfnisse am wichtigsten ist. Die anderen Komponenten können dann je nach Bedarf hinzugebucht bzw. später erweitert werden. Du solltest dich zudem nicht von grosszügigen Rabatten blenden lassen: Viele Rabatte laufen nach 6 Monaten aus. Danach kommt der volle Preis zur Anwendung.

Viele Grüsse von Comparis.ch

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basubonus 09.03.2019 13:46
    Highlight Highlight "Wie kann ich verhindern, bei Bundle-Angeboten über den Tisch gezogen zu werden?"

    -> Gehirn einschalten vor dem Unterschreiben.


    So leicht geht das.
  • Lemontree 08.03.2019 19:16
    Highlight Highlight Das angebot lesen und studieren soll helfen um nicht über den Tisch gezogen zu werden.
  • franzfifty 08.03.2019 12:29
    Highlight Highlight Macht es einfach - Heute sind Mobilfunkanbieter mit Ihrem Netz fast so schnell wie normales Internet zu Hause. Mal abgsehen von Gamern und Experten, braucht keiner extreme Speeds. Nehmt ein Mobil-Abo mit Unlimited Internet, macht einen Hotspot zuhause auf dem Handy, kauft ein Chromecast und ein Zattoo Gratis-Abo (Festnetz braucht ja sowieso niemand mehr). Dann verbindet Ihr Chromecast auf dem Hotspot und streamt von Zattoo auf den TV - das alles mit NUR dem Mobil-Abo. Sehr empfehlenswert wegen Netz und Service ist Wingo.
    • Coffeetime 08.03.2019 12:46
      Highlight Highlight Festnetz braucht es sehr wohl: Meine Eltern, beide 75+, wollen TV, etwas Internet und normal mit den Verwandten telefonieren. Sie haben kein Smartphone, weil zu kompliziert, sondern nur 1 uraltes Handy, welches immer aus ist... 😉
    • franzfifty 08.03.2019 13:10
      Highlight Highlight ...genau, und weil deine Eltern "Wenignutzer" sind, werden sie mit diesen Bundles ausgequetscht. Braucht es wirklich nicht. Investiere ein Wochenende mit Ihnen und zeige wie es laeuft. Klappte bei meiner 77 Jaehrigen Mutter auch! Und jetzt zahlt sie anstelle von 75 Franken im Monat plus 10 Franken Prepaid SIM nur noch 29 Franken und hat alles zusammen.
    • Kimelik 08.03.2019 13:28
      Highlight Highlight Meine Grosmutter 80 ist auch im Internet und hat ein Smartphone, das geht also problemlos...
    Weitere Antworten anzeigen

SRF zeigt «Reise ins Übersinnliche» – und bestätigt die schlimmsten Befürchtungen

Das Schweizer Fernsehen wollte erstmals die Grenzen der Normalität ausloten, erfuhr dabei aber die eigenen engen Grenzen.

Schon die Ankündigung des Schweizer Fernsehens verhiess nichts Gutes: «Silvia Hollenstein, das Trancemedium, begibt sich innert Sekunden in einen anderen Bewusstseinszustand. Die Frau verändert das Aussehen und ein Geist spricht durch sie. Der Geist beantwortet alle Fragen zu allen Lebenssituationen und nimmt Kontakt mit dem Jenseits auf.» Wie bitte? Aussagen ohne Konjunktiv. Als seien Geister allgegenwärtig und ihre Existenz beweisbar.

Als SRF1 dann am Donnerstagabend zur besten Sendezeit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel