Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

Unsere tägliche Tortilla gib uns heute

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



«Auch diese Tortillas sind von uns», sagt Miguel schmunzelnd. Der dreifache Familienvater sitzt mit meiner Freundin Lea, meinem Kumpel Tschügge und mir in einem kleinen Restaurant im südmexikanischen Niemandsland und schiebt sich das mexikanische Grundnahrungsmittel genüsslich in den Mund. Die Tortilla wurde aus dem Teig seines Arbeitgebers hergestellt.

Bild

Der Schriftzug auf Miguels Hemd verrät, für wen er arbeitet: Für Maseca, eine Marke, die zum grössten Tortilla-Konzern der Welt gehört. bild: thomas schlittler

Miguel arbeitet seit 13 Jahren für Maseca. Das Unternehmen ist Teil des mexikanischen Gruma-Konzerns, des weltweit grössten Herstellers von Maismehl und Tortillas. Angefangen hat die Erfolgsgeschichte von Gruma 1949. Damals stiess Firmengründer Roberto González Barrera zufällig auf eine Maschine, die Maismehl herstellt. Barrera kaufte sie für viel Geld – und trieb sich damit fast in den Ruin. Denn die Qualität war so schlecht, dass Barreras Tortillas nicht einmal seiner eigenen Familie schmeckten.

Bild

Doch nicht allen gefällt die Industrialisierung der Tortilla. Elvira, die uns vor ein paar Wochen spontan zum Essen eingeladen hat, macht ihre Tortillas noch ganz traditionell von Hand. bild: thomas schlittler

Teil 1 in Mexiko bis zur Grenze Guatemala:

Selbst als der Teig besser wurde, hatte der Unternehmer zunächst grosse Mühe, die mexikanischen Hausfrauen davon zu überzeugen, die Herstellung ihres Tortillateigs seiner Maschine zu überlassen. Schliesslich siegte aber die Bequemlichkeit und Barreras Unternehmen startete durch. Heute beschäftigt der Gruma-Konzern weltweit rund 18'000 Menschen und erzielte 2015 einen Umsatz von rund 3,5 Milliarden Franken. Der wichtigste Markt für Gruma ist mittlerweile nicht mehr Mexiko sondern die USA – dank des kulinarischen Heimwehs der Millionen Exil-Mexikaner.

Ein Milliardenimperium dank Tortillateig? Nach zwei Monaten in Mexiko überrascht mich das nicht mehr. Denn in Mexiko ist die Tortilla allgegenwärtig. Sie ist mehr als das tägliche Brot, wie wir es in der Schweiz kennen. Tortilla wird nicht nur zum Frühstück gegessen, sondern gehört auch bei jeder anderen Mahlzeit dazu. Selbst wenn man ein üppiges Menü bestellt, das problemlos satt macht, stellt die Kellnerin zusätzlich noch ein Körbchen auf den Tisch, in dem dampfend heisse Tortillas liegen – in der Regel liebevoll eingepackt in ein Tüchlein.

Teil 2 ab Grenze Guatemala:

Es gibt kaum etwas Essbares, was die Mexikaner nicht in ihre Tortillas stopfen: Fleisch, Meeresfrüchte, Käse, Gemüse – und dazu ein bisschen Guacamole oder eine scharfe Salsa. Auch was die Zubereitung betrifft, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Und selbst wenn die Tortillas nicht mehr frisch sind, werden sie nicht einfach weggeworfen, sondern zerschnitten und zu einer Art Flädlisuppe verarbeitet oder aber frittiert und zu Tortilla-Chips gemacht.

Bild

Und zwar von A bis Z ... bild: thomas schlittler

Ein Mexikaner isst im Schnitt zwischen 70 und 100 Kilogramm Tortillas pro Jahr – je nach Quelle. Wie viel das ist, rechnet der deutsche Journalist Jürgen Neubauer in seinem Buch «Mexiko – ein Länderporträt» eindrücklich vor: Aneinander gelegt reichen die Tortillas, die 110 Millionen Mexikaner an einem einzigen Tag verdrücken, mehr als fünf Mal um den Äquator. Mit einer Jahresration könnte man eine zweispurige Autobahn zum Mond bauen, und in tausend Tagen ganz Mexiko mit seinen rund 2 Millionen Quadratkilometern vollständig zupflastern.

Die ganze Woche, zusammengefasst in diesen Bildern: 

«Im Vergleich mit diesen Zahlen sind die 30 Tonnen Maismehl, die Miguels Grosskunde alle zwei, drei Wochen kauft, fast vernachlässligbar. Doch Miguel setzt sich trotzdem 10 Stunden ins Auto, um dem Geschäftspartner die Hand zu schütteln: „Kundenpflege ist wichtig, denn die Konkurrenz schläft nicht.» Sein Arbeitgeber Gruma ist in Mexiko zwar nach wie vor klarer Marktführer, aber mittlerweile wollen auch andere mit der industriellen Produktion von Maismehl und Tortillas Geld verdienen.

Bild

bild: thomas schlittler

Diese Industrialisierung der Tortilla gefällt nicht allen. Einige Mexikaner sind nach wie vor der Meinung, dass eine selbstgemachte Tortilla um Welten besser sei als eine aus der Fabrik. Mit einem Augenzwinkern frage ich deshalb Miguel: «Was schmeckt dir besser, eine Tortilla deiner Mutter oder eine deines Arbeitgebers?» Miguel muss lachen, lässt sich aber nicht aus der Reserve locken: «Sie schmecken beide gut. Einfach etwas unterschiedlich», sagt er diplomatisch.

PS: Mein Favorit unter allen Tortilla-Menüs ist übrigens der Taco al Pastor. Dieser ist mit rötlichem, perfekt gewürzten Schweinefleisch gefüllt, das an einem Drehspiess gegrillt wird. Es ist sozusagen ein Döner mexikanischer Art, der Ende des 19. Jahrhunderts dank libanesischen Einwanderern ins Land kam. Aber das ist eine andere Geschichte ...

Best of Per Autostopp um die Welt

«Hier leben 320 Millionen Menschen, und wir finden nichts Besseres?»

Link zum Artikel

«Hemmungslos in Seattle» – Masturbieren im Lieferwagen

Link zum Artikel

Thanksgiving auf den Strassen Vancouvers: Wo Miniröcke auf Obdachlose treffen

Link zum Artikel

Wie alles begann – zurück am Geburtsort meines Autostopp-Traums

Link zum Artikel

Kanada absurd: Warum muss sich Charles als Ureinwohner den weissen Zuwanderern anpassen?

Link zum Artikel

Im Zelt in Alaska ist es kalt – doch bei Ex-Mormonin Ming im Auto wird mir wieder warm ums Herz

Link zum Artikel

Liebes Mami, ich erkläre dir jetzt, warum ich kein Heimweh habe

Link zum Artikel

Bären statt Burnout: Auf dem Weg nach Alaska treffe ich auf einen Aussteiger nach dem anderen

Link zum Artikel

1000 Kilometer mit einem komplett Andersdenkenden: Joe mag Donald Trump – und ich mag Joe

Link zum Artikel

Allein unter Seebären – per Frachtschiff über den Pazifik

Link zum Artikel

Seit einem Jahr an den Strassenrändern der Welt: Das A bis Z zum Jubiläum

Link zum Artikel

Dümmer geht's nicht: Wie ich in Japan Schlafsack und Flipflops verliere – und dafür noch belohnt werde

Link zum Artikel

Dieser Brief einer 17-jährigen Koreanerin zeigt, wieso Reisen immer noch die schönste Sache der Welt ist

Link zum Artikel

Bevor ich China Richtung Südkorea verlasse, verrät mir «Jack» sein Geheimnis: «Ich bin schwul»

Link zum Artikel

It's all about the money – ganz besonders beim Reisen

Link zum Artikel

Offener Brief an die Thailänder: Reisen in eurem Land ist langweilig (das ist ein Kompliment!)

Link zum Artikel

Das Autostopp-Experiment: Komme ich in Laos auf einer Strasse, die keine ist, überhaupt weiter?

Link zum Artikel

Per Autostopp um die Welt zu reisen ist mutig. Aber es braucht mindestens gleich viel Mut, als Freundin zurückzubleiben

Link zum Artikel

Er ist Chinese, er heisst Li – und trotzdem ist er einzigartig!

Link zum Artikel

Per Autostopp von Winti nach Ürümqi (China): Es ist Zeit für eine Halbjahresbilanz von A bis Z

Link zum Artikel

Arschloch, Ignorant oder Angsthase: Wie verhältst du dich, wenn du an Autostöpplern vorbeifährst?

Link zum Artikel

Ein Hoch auf das Smartphone! 7 Gründe, wieso Reisen im Jahr 2015 besser ist als zu Hippie-Zeiten

Link zum Artikel

Alleine in Kasachstan: So ist es, wenn in Paris schreckliche Dinge passieren – und du mit niemandem darüber reden kannst

Link zum Artikel

Die Frauen Istanbuls: Zwischen Burka, Bier und bösen Blicken

Link zum Artikel

Im 27. Kanton der Eidgenossenschaft – nirgends ist die Schweiz so präsent wie im Kosovo

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Per Autostopp um die Welt

Thanksgiving auf den Strassen Vancouvers: Wo Miniröcke auf Obdachlose treffen

«Happy Holidays» steht auf dem Stadtbus, der in Downtown Vancouver darauf wartet, bis alle Passagiere eingestiegen sind. Es ist Montag, der 10. Oktober 2016: Kanada feiert Thanksgiving.

Familien und Freunde treffen sich, um sich die Bäuche vollzuschlagen mit gefülltem Truthahn, gekochtem Schinken, Süsskartoffeln und sonstigen Leckereien. Die Kanadier sind heute dankbar dafür, dass sie genug zu essen auf dem Tisch haben – und für alles Gute, das ihnen im vergangenen Jahr wiederfahren ist.

Als alle Passagiere einen Sitzplatz gefunden haben, fährt der Bus davon. Er gibt den Blick frei auf ein Schaufenster, in dem Plakate hängen mit perfekt gestylten, bildhübschen jungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel