Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

Pokémon Go ist kein Zufall – die Japaner sind das verspielteste Volk der Welt

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Ich schlendere durch einen Park in Osaka. Er ist überraschend stark bevölkert für einen Donnerstagabend um 23 Uhr. Auf einmal fällt mir auf, dass fast alle Anwesenden auf ihr Smartphone starren. Und wenn das in Japan auffällt, will das etwas heissen, denn die Japaner blicken praktisch immer und überall auf ihre portablen Bildschirme – im Vergleich zu japanischen U-Bahnen sind SBB-Züge Plauder-Stammtische.

«Die Japaner sind so verspielt, da muss die eine oder andere Errungenschaft auch im Rest der Welt Anhänger finden.»

Doch hier im Park sind die Japaner noch viel stärker auf ihre Smartphones fixiert als sonst. Ein Blick über die Schulter einer jungen Dame verrät mir das Geheimnis: Hier wird Pokémon Go gespielt, das virtuelle Smartphone-Game, das gerade die Welt erobert.

Per Autostopp um die Welt, Woche 61

Pokémon-Shop in Tokyo: Pikachu erobert erneut die Welt.
Bild: thomas schlittler

Ich konnte mit Videogames nie etwas anfangen und habe keine Ahnung davon. Auch Pokémon Go kenne ich nur aus den Medien. Doch trotz meiner Unwissenheit ist mir nach drei Wochen Japan klar, dass es kein Zufall ist, dass das Pokémon-Fieber hier seinen Ursprung hat. Die Japaner sind so verspielt, da muss die eine oder andere Errungenschaft auch im Rest der Welt Anhänger finden.

Es beginnt schon mit dem Gang zur Toilette. Bei uns eine eintönige Angelegenheit. Hier in Japan dagegen erwarten den Besucher unzählige Knöpfe, welche die Sache spannender machen. Mögen Sie den Thron geheizt? In welchem Winkel wollen Sie Ihren Allerwertesten abgespritzt haben? Oder gehören Sie gar zu jenen, welche die natürlichen, aber wenig appetitlichen Klo-Geräusche mit Musik übertönt haben möchten? Auf den japanischen Hightech-Toiletten alles kein Problem.

Per Autostopp um die Welt, Woche 61

Toiletten in Japan: Auch auf dem stillen Örtchen sind die Japaner verspielt.  Bild: Thomas Schlittler

Per Autostopp um die Welt, Woche 61

...
Bild: Thomas Schlittler

«Auch eine Nacht im Hotel ist in Japan eine ganz spezielle Erfahrung – zumindest, wenn man eines der beliebten, da günstigen, Kapsel-Hotels aufsucht.»

Knöpfe drücken ist auch beim Purikura angesagt – und lächeln. Da der Zutritt zu den wunderlichen Fotoautomaten aber aus einem unerfindlichen Grund Frauen und Pärchen vorbehalten ist, vergeht mir das Lachen erstmal. Schüchtern frage ich zwei Girls, die gerade gehen wollen, ob sie mit mir einen zusätzlichen Purikura-Durchgang einlegen. Keine Minute später stehen Miyuki, Maya und ich im Barbie-und-Ken-Themenkasten. Vor jedem Foto weisen mich die Girls – die mit 20 und 29 viel älter sind, als ich gedacht hätte – an, wie ich zu posieren habe. Ich gebe mein Bestes.

Nach den Fotos geht die Arbeit aber erst richtig los. An einem anderen Automaten müssen unsere Gesichter, die automatisch mit einem Barbie- beziehungsweise Ken-Filter «verschönert» wurden, noch mit Herzchen-Brillen und Mickey-Mouse-Ohren geschmückt werden. Noch kurz Name, Datum und Ort vermerken, et voilà, fertig sind die selbstklebenden Fotos fürs nächste Bewerbungsdossier.

«Zu fortgeschrittener Stunde gibt es in Ausgehmeilen zahlreiche Bars, in denen Krankenschwestern nach dem Wohl der Gäste schauen.»

Auch eine Nacht im Hotel ist in Japan eine ganz spezielle Erfahrung – zumindest, wenn man eines der beliebten, da günstigen, Kapsel-Hotels aufsucht. Dort sitzen Geschäftsmänner in luftigen Pyjamas auf bequemen Ledersesseln im Gemeinschaftsraum, nehmen ab und zu ein heisses Bad, qualmen eine Zigarette nach der anderen und kriechen dann zum Schlafen in ihre Kapseln – so eine Art Setzkasten-Betten, etwas mehr als ein Meter hoch und breit, rund zwei Meter lang.

Bild

Kapsel-Hotel in Tokio. Für die einen Science-Fiction, für die anderen ein Horrorfilm. 
Bild: Thomas Schlittler

Wer unter Platzangst leidet, dürfte sich in Kapsel-Hotels in einem Horrorfilm wähnen. Ich dagegen fühle mich in den futuristischen Plastikkabinen wie in einem Science-Fiction-Streifen.

Per Autostopp um die Welt, Woche 61

Geschäftsmänner im Gemeinschaftsraum. Bild: Thomas Schlittler

Wie das Kapselhotel ist auch das Maidcafé, in das ich mich wage, eine reine Männerangelegenheit – zumindest, was die Gäste betrifft. Ich weiss gar nicht, ob Frauen zugelassen sind. Besonders gross wäre der Andrang aber wohl ohnehin nicht, denn welche Frau bezahlt schon 500 Yen (4,70 Franken) pro Stunde, um sich von jungen Frauen – oder sollte ich sagen Mädchen – in Schuluniformen bedienen zu lassen? Japanische Männer tun es en masse.

Per Autostopp um die Welt, Woche 61

Im Maidcafé sind Fotos verboten.
Bild: Thomas Schlittler

Angeblich soll es ihnen dabei nicht um die kurzen Röcke gehen, sondern nur um die besondere Aufmerksamkeit, die ihnen die weiblichen Bediensteten zukommen lassen. Da ich nicht Japanisch spreche, beschränkt sich diese Aufmerksamkeit bei mir allerdings auf ein im Chor gesungenes «Herzlich willkommen» und «Auf Wiedersehen». Ich vermute zumindest, dass es das ist, was die Piepsstimmen von sich geben.

In einigen dieser Cafés sollen die Mädchen auch als Figuren aus Manga-Heften, japanischen Comics, verkleidet sein. Und zu fortgeschrittener Stunde gibt es in Ausgehmeilen zahlreiche Bars, in denen Krankenschwestern nach dem Wohl der Gäste schauen. Wie weit die Kundenpflege dieser Damen geht, habe ich nicht herausgefunden.

Man kann sich auch streiten, ob man die Vorliebe einiger japanischer Männer für solche sexuellen Reize noch «verspielt» nennen will. Aber da kommen wir bereits wieder zu einem ernsteren Thema. Dabei sollte es in dieser Kolumne doch nur darum gehen, dass nun alle Welt Pokémons jagt, weil die Japaner etwas anders ticken. 

PS: In den nächsten drei Wochen reise ich mit dem Schiff von Osaka via Shanghai nach Kanada. Auf hoher See habe ich keinen Zugang zum Internet, während dieser Zeit gibt es deshalb auch keine neuen Autostopp-Kolumnen.

Tokio – bei Nacht und bei Tag

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Best of Per Autostopp um die Welt

«Hier leben 320 Millionen Menschen, und wir finden nichts Besseres?»

Link zum Artikel

«Hemmungslos in Seattle» – Masturbieren im Lieferwagen

Link zum Artikel

Thanksgiving auf den Strassen Vancouvers: Wo Miniröcke auf Obdachlose treffen

Link zum Artikel

Wie alles begann – zurück am Geburtsort meines Autostopp-Traums

Link zum Artikel

Kanada absurd: Warum muss sich Charles als Ureinwohner den weissen Zuwanderern anpassen?

Link zum Artikel

Im Zelt in Alaska ist es kalt – doch bei Ex-Mormonin Ming im Auto wird mir wieder warm ums Herz

Link zum Artikel

Liebes Mami, ich erkläre dir jetzt, warum ich kein Heimweh habe

Link zum Artikel

Bären statt Burnout: Auf dem Weg nach Alaska treffe ich auf einen Aussteiger nach dem anderen

Link zum Artikel

1000 Kilometer mit einem komplett Andersdenkenden: Joe mag Donald Trump – und ich mag Joe

Link zum Artikel

Allein unter Seebären – per Frachtschiff über den Pazifik

Link zum Artikel

Seit einem Jahr an den Strassenrändern der Welt: Das A bis Z zum Jubiläum

Link zum Artikel

Dümmer geht's nicht: Wie ich in Japan Schlafsack und Flipflops verliere – und dafür noch belohnt werde

Link zum Artikel

Dieser Brief einer 17-jährigen Koreanerin zeigt, wieso Reisen immer noch die schönste Sache der Welt ist

Link zum Artikel

Bevor ich China Richtung Südkorea verlasse, verrät mir «Jack» sein Geheimnis: «Ich bin schwul»

Link zum Artikel

It's all about the money – ganz besonders beim Reisen

Link zum Artikel

Offener Brief an die Thailänder: Reisen in eurem Land ist langweilig (das ist ein Kompliment!)

Link zum Artikel

Das Autostopp-Experiment: Komme ich in Laos auf einer Strasse, die keine ist, überhaupt weiter?

Link zum Artikel

Per Autostopp um die Welt zu reisen ist mutig. Aber es braucht mindestens gleich viel Mut, als Freundin zurückzubleiben

Link zum Artikel

Er ist Chinese, er heisst Li – und trotzdem ist er einzigartig!

Link zum Artikel

Per Autostopp von Winti nach Ürümqi (China): Es ist Zeit für eine Halbjahresbilanz von A bis Z

Link zum Artikel

Arschloch, Ignorant oder Angsthase: Wie verhältst du dich, wenn du an Autostöpplern vorbeifährst?

Link zum Artikel

Ein Hoch auf das Smartphone! 7 Gründe, wieso Reisen im Jahr 2015 besser ist als zu Hippie-Zeiten

Link zum Artikel

Alleine in Kasachstan: So ist es, wenn in Paris schreckliche Dinge passieren – und du mit niemandem darüber reden kannst

Link zum Artikel

Die Frauen Istanbuls: Zwischen Burka, Bier und bösen Blicken

Link zum Artikel

Im 27. Kanton der Eidgenossenschaft – nirgends ist die Schweiz so präsent wie im Kosovo

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

7 alte Häuser der Schweiz, die es (vermutlich) kein zweites Mal geben wird

Wenn du Filmkulissen à la «Outlander» oder «Peaky Blinders» magst, gefallen dir sicherlich auch diese historischen Häuser der Schweiz. Sie alle haben eines gemeinsam: sie sind uralt. Und eine Reise wert! Okay, das sind jetzt schon zwei Gemeinsamkeiten.

Drum lasst uns gleich mit den Häusern, deren Geschichte für manch eine Netflixserie herhalten könnte, beginnen.

Sagt dir das Langnauer Handörgeli etwas? Wenn nicht, wirst du es spätestens im «Chüechlihus» erfahren. Das «Chüechlihus» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel