Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

In Juchitan soll es Menschen geben, die weder Mann noch Frau sind. Wir haben sie gefunden

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



In Juchitan gibt es nichts, was Touristen anzieht. Auch meine Freundin Lea, mein Kumpel Tschügge und ich reisen nur deshalb in die südmexikanische Kleinstadt, weil wir auf dem Weg Richtung Osten irgendwo schlafen müssen.

Als wir «Juchitan» googeln, stossen wir jedoch unverhofft auf ein aussergewöhnliches Phänomen: In der 75'000-Einwohner-Stadt soll es ein drittes Geschlecht geben, das in der Gesellschaft vollständig akzeptiert sei. Bei den sogenannten Muxes (ausgesprochen: Musches) handelt es sich biologisch gesehen um Männer, die sich aber als Frauen fühlen und sich auch dementsprechend kleiden.

Eine Gesellschaft, die kein Problem damit hat, dass es neben Mann und Frau noch etwas anderes gibt? Und das ausgerechnet im streng katholischen Mexiko? Unser Fahrer Eder, der uns nach Juchitan bringt, bestätigt uns, was wir gelesen haben: «In Juchitan leben mehrheitlich Zapoteken. Und bei diesen mexikanischen Ureinwohnern sind Muxes seit je ein fester Bestandteil der Kultur. Ihr werdet sie sehen, wenn ihr in Juchitan durch die Strassen läuft.»

Nach dem ersten Spaziergang durch die Stadt sind wir dann aber etwas enttäuscht. Wir begegnen bei weitem nicht an jeder Strassenecke einem Muxe. Nur einmal glauben wir einen Mann in Frauenkleidern zu erkennen. Wir fragen deshalb im Hotel, wie wir einen Muxe kennenlernen können. Die Rezeptionistin verweist uns an Herrn Ramirez, den Direktor des Hauses der Kulturen.

Der freundliche ältere Mann nimmt sich gerne Zeit für uns und erklärt: «Nicht alle Muxes tragen Frauenkleider – oder zumindest nicht immer.» Vor ein paar Jahren sei zum Beispiel ein Bankangestellter zur schönsten Muxe gekürt worden. «Das hat in der Stadt zu reden gegeben», sagt Ramirez mit einem Grinsen. Denn die meisten Leute hätten diesen Mann nur in Anzug und Krawatte gekannt und nicht gewusst, dass er ein Muxe ist. «Probleme hatte er deswegen aber nicht.»

Herr Ramirez ist Zapoteke und sichtlich stolz darauf, dass es in seiner Kultur Platz hat für ein drittes Geschlecht. Er verschweigt aber nicht, dass auch hier in Juchitan nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist: «Es gibt auch bei uns Leute, die ein Problem haben mit dem dritten Geschlecht – vor allem Religiöse. Es ist aber eine Minderheit.» Die offizielle katholische Kirche in Juchitan sei relativ tolerant: «Beim alljährlichen Muxe-Fest findet immer auch ein Gottesdienst für die Muxes statt.»

Am Ende des Gesprächs greift Herr Ramirez zum Telefon, um Biniza anzurufen, eine Muxe. Er kritzelt eine Adresse auf ein Blatt Papier und streckt es uns nach dem Telefonat entgegen: «Sie wartet hier auf euch. Aber ihr werdet ihr etwas bezahlen müssen. Muxes reden nicht umsonst mit Journalisten.»

Ein Moto-Taxi bringt uns für 15 Pesos (75 Rappen) in ein wenige Minuten entferntes Wohnquartier. Als der Taxifahrer eine ältere Frau fragt, ob sie eine Binizia kenne, läuft eine grossgewachsene, stark geschminkte Dame in einem bunten Sommerkleid auf die Strasse. «Ich bin hier!», ruft Binizia. Wir folgen ihr in ein unscheinbares Gebäude, das sich als Bar entpuppt.

Woche 88 – Fahrer-Selfies

Bevor sie sich mit einer grossen Flasche Corona zu uns setzt, fragt sie uns mit einem selbstbewussten, verführerischem Blick: «Wie viel seid ihr bereit, für mich zu bezahlen?» 100 Pesos sind ihr zu wenig. Auch bei 150 Pesos macht sie eine Handbewegung nach oben. Schliesslich einigen wir uns auf 200 Pesos (10 Franken).

Das ist viel Geld in Mexiko. Unsere erste Frage an Binizia lautet deshalb: «Bist du berühmt?» «Natürlich», sagt sie etwas divenhaft. Sie wirkt dabei aber nicht unsympathisch oder arrogant. Wir haben jedoch das Gefühl, dass sie ein bisschen mit uns spielt. Sie geniesst die Aufmerksamkeit und kokettiert mit dem, was sie ist. Zudem besteht sie darauf, dass wir sie «una muxe» nennen und nicht «un muxa». «Un muxa ist jemand, der sich als Frau fühlt, aber keine Frauenkleider trägt», erklärt sie uns.

Bild

Interview mit einer Muxe: Binizia trägt bereits Frauenkleider, seit sie 13 Jahre alt ist. bild: thomas schlittler

Es sind Aussagen wie diese, die uns im Verlaufe des Gesprächs immer verwirrter machen. Unsere beschränkten Spanischkenntnisse tragen das ihre dazu bei. Zumindest wird uns aber klar, dass es offensichtlich keine abschliessende Definition gibt für Muxas. Einige stehen auf Männer, andere auf Frauen. Einige leben in festen Beziehungen, andere wechseln ständig die Partner. Einige haben ganz normale Jobs auf dem Markt oder in einem Büro, andere verdienen ihr Geld mit Prostitution.

Bei Binizia ist es ein Mix aus allem: Sie arbeitet für eine Organisation, die sich für die Rechte von Transgender einsetzt. Sie kellnert hier in der Bar. Und manchmal lässt sie sich für Sex bezahlen. Als Prostituierte sieht sie sich aber nicht: «Ich gehe nur mit jemandem ins Bett, wenn ich Lust habe. Ich kann immer frei entscheiden und den Preis selbst festlegen.»

Bild

Die Diva will 200 Pesos für das Gespräch. Es lohnt sich – auch wenn wir teilweise ziemlich verwirrt sind. bild: thomas schlittler

Binizia trägt bereits Frauenkleider, seit sie 13 Jahre alt ist. Sie muss ihre Identität nicht verstecken. Ein völlig normales Leben kann sie aber offenbar trotzdem nicht führen. Als wir sie fragen, was ihr grösster Traum ist, antwortet sie nämlich: «Ich würde gerne einen festen Freund haben, der sich in der Öffentlichkeit mit mir zeigt.» Das sei nicht einfach, weil die meisten Männer ihre Vorliebe für Muxes nur im Verborgenen ausleben würden. Hinter verschlossenen Türen.

«In Juchitan lebt es sich für Transgender wie mich zwar deutlich besser als in anderen Regionen Mexikos. Ein Paradies ist es aber auch hier nicht.»

Binizia

Abschliessend meint Binizia deshalb: «In Juchitan lebt es sich für Transgender wie mich zwar deutlich besser als in anderen Regionen Mexikos. Ein Paradies ist es aber auch hier nicht.»

Bild

«Ich hätte gerne einen festen Freund»: Binizia. bild: thomas schlittler

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bei Globetrotter müssen sich Mitarbeitende selbst entlassen: Das sagen Experten dazu

Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter muss aufgrund der Corona-Pandemie 4 von 21 Filialen schliessen. Wer dabei entlassen wird, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden. Als «Akt purer Feigheit» bezeichnet Arbeitspsychologe Theo Wehner das Vorgehen des Reisebüros.

Die Reisebranche wird hart von der Corona-Pandemie getroffen. Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter rechnet mit einem Umsatzeinbruch von 70 bis 80 Prozent. 4 von 21 Filialen werden geschlossen.

Doch anstatt dass das Management um Globetrotter-Chef Dany Gehrig die Kündigungen ausspricht, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden, wer gehen muss und wer bleiben darf. Die Firma werde neu nach dem Prinzip der Soziokratie geführt, so Gehrig gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

In einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel