DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Werbung für Scientology auf der Datingplattform, die von Scientologen betrieben wird.
Werbung für Scientology auf der Datingplattform, die von Scientologen betrieben wird. bild: pd
Sektenblog

Wie Mitglieder der Scientology-Sekte auf Datingplattformen neue Anhänger ködern

Die Pseudokirche nutzt das Internet als günstiges Instrument für ihre fragwürdigen Zwecke.
13.11.2021, 07:5413.11.2021, 10:17

«Was ist eigentlich mit Scientology los, gibt es die Sekte überhaupt noch?» Solche und ähnlich Fragen höre ich immer wieder. Sie machen klar, dass die Pseudokirche weitgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden ist.

Diesen Umstand kann Scientology als Erfolg verbuchen. War die Sekte früher Dauerthema in den Medien, sorgt sie seit ein paar Jahren nur noch selten für Schlagzeilen. Deshalb kann sie ungestört auf Seelenfang gehen, was ihr natürlich behagt.

Die früheren kritischen Berichte haben Scientology geschadet. Seither versucht sie alles, die Angriffsfläche zu verkleinern. Statt tollpatschig und auffällig zu agieren, gibt sie sich nach aussen lammfromm und schleicht auf Samtpfoten umher. Was sie nicht ungefährlicher macht. Im Gegenteil. Die missionierenden Mitglieder stülpen sich quasi Tarnkappen über und geben die Gutmenschen.

Werbung für den Scientology-Persönlichkeitstest auf der Datingplattform.
Werbung für den Scientology-Persönlichkeitstest auf der Datingplattform. bild pd

Die einfachste, billigste und wirkungsvollste Möglichkeit, potentielle Opfer zu umgarnen, bietet das Internet. Die jüngste Aktion von Scientologen findet sich unter der Zungenbrecher-URL deine-lebensveraenderungs-loesung.ch. Beworben wird der Scientology-Persönlichkeitstest «Oxford Capacity-Analysis», der satte 200 Fragen enthält.

«Blättern Sie zum Vergnügen in Telefonbüchern»

Was hochtrabend daherkommt und wissenschaftliche Analysen verspricht, ist letztlich ein billiger und stümperhafter Schlangenfänger. Da finden sich Fragen wie «Blättern Sie einfach zum Vergnügen in Eisenbahnfahrplänen, Telefonbüchern oder Wörterbüchern?» Erstens ist die Frage sinnlos und zweitens im Internet-Zeitalter kurios.

Oder: «Bekommen Sie manchmal ein Zucken in Ihren Muskeln, auch wenn es keinen ersichtlichen Grund dafür gibt?»

Einen Hinweis auf Scientology sucht man auf der Plattform vergeblich. Erwähnt wird einzig «Dianetik», eine krude Lehre und «Therapie», die auf den Scientology-Gründer Ron Hubbard zurückgeht.

So simpel ist die Auswertung des Persönlichkeitstests, der meist Defizite aufweist. Nach dem Kurs steigt die Kurve, was den Erfolg markieren soll.
So simpel ist die Auswertung des Persönlichkeitstests, der meist Defizite aufweist. Nach dem Kurs steigt die Kurve, was den Erfolg markieren soll. bild: pd

Beworben wird die Plattform auch auf Facebook. Solche Tests sind ein effizienter Köder, gerade weil sie bei jungen Leuten beliebt sind, die sich auf der Identitätssuche befinden. Wer den Test ausfüllt, muss Name, Alter, E-Mail-Adresse und Telefonnummer angeben, landet in der Kartei der Sekte und wird sie nie mehr los.

Die Testteilnehmer erhalten folgende Antwort: «Wir werden das Resultat auswerten und uns anschliessend mit Ihnen in Verbindung setzen. In einem persönlichen Gespräch wird Ihnen eine Testspezialistin oder ein Testspezialist das Testresultat genau erklären.» Auch hier kein Wort von Scientology.

Die Scientologen servieren den erschrockenen Personen eine angeblich massgeschneiderte Lösung: den Kommunikationskurs. Dieser ist die Einstiegsdroge für den scientologischen Kosmos.

Was dann passiert, weiss ich von unzähligen Personen, die den Test gemacht haben. Sie werden zu einem Beratungsgespräch in ein Scientology-Zentrum eingeladen, wo ihnen oft die Hölle heissgemacht wird. Denn die Auswertungen fördern praktisch ausnahmslos massive Defizite zutage. Diese müssten dringend aufgearbeitet werden, raten die Scientologen mit Nachdruck, sonst drohe eine Persönlichkeitsblockade mit fatalen Folgen. Angst erzeugt bekanntlich Druck.

Dokumentation über Scientology.Video: YouTube/Bayerischer Rundfunk

Die Scientologen servieren den erschrockenen Personen sofort eine angeblich massgeschneiderte Lösung: den Kommunikationskurs. Dieser ist die Einstiegsdroge für den scientologischen Kosmos, denn eine Scientology-Karrieren ist gepflastert mit unzähligen Kursen, die Unsterblichkeit und Genialität versprechen.

Was die Geköderten nicht wissen: Um «clear», also gereinigt zu werden, müssen ganze Kaskaden von teils absurden Kursen durchlaufen werden. Ein Prozess, der Jahre dauert. Und je höher man steigt, umso teurer werden die Module. So fallen gern 100'000 und mehr Franken an.

Warum lassen Scientologen diese nutzlose Ausbeutung zu? Weil die Kurse der Indoktrination dienen, die Abhängigkeit fördern und sie sich immer tiefer in den Fängen der Sekte verstricken.

Ködern auf Tinder

Ein weiteres Missionsfeld der Scientologen sind Datingplattformen wie Parship oder Tinder. Schon manches Date endete bei einem Persönlichkeitstest in einem Scientology-Zentrum, wie Betroffene berichten.

Scientologen setzen bei ihren Missionsbestrebungen auch auf die eigene Datingplattform Freespiritsingles.com. Auf ihrer Homepage bewerben sie die Scientology-Broschüre «Der Weg zum Glücklichsein». Ein Scientology-Sprecher behauptet zwar, seine Organisation habe nichts mit der Plattform zu tun, vermutlich habe ein Single-Scientologe diese aufgeschaltet.

So viel Ahnungslosigkeit macht stutzig, denn kein Scientologe wagt es, ohne Einwilligung der Sektenbosse eine Aktion zu starten, bei der eine Scientology-Schrift verwendet wird.

Es lohnt sich vor allem für die jüngeren Generationen, auf der Hut zu sein, denn die Aufklärung über Scientology ist bei vielen jungen Leuten noch nicht angekommen.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Wie bitte? Es gibt auch GUTE TikTok-Rezepte??

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Selbstgespräch zwischen mir und meinem Hypochonder-Ich
Ich hasse es, wenn meine Stimme versagt. Schliesslich gehört Reden sozusagen zu meinem Job. Ins Telefon knarzen oder Interview-Partnerinnen ankrächzen ist alles andere als angenehm. Und dann ist da ja noch die total reale Chance, dass diese Heiserkeit eine echt gefährliche Ursache hat. Ein Selbstgespräch zwischen mir und meinem Hypochonder-Ich.

Hypochonder-Ich: «Oh mein Gott. Oh mein Gott. Oh. Mein. Gott. Ich bin heiser!»

Zur Story