Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Keine Spur vom Paradies – wo bitte geht’s zum Himmel?

Astrophysiker dringen immer weiter ins All vor, wie die Entdeckung der Gravitationswellen zeigt. Doch der Weg zum Paradies ist noch nicht gefunden.



Die Astronomie dringt immer weiter ins All vor. Eben haben Astrophysiker eine neue bahnbrechende Entdeckung gemacht und Erkenntnis gewonnen. Sie haben anhand von zwei Neutronensternen, kleinen schwarzen Löchern, die in einer Entfernung 130 Millionen Lichtjahren zusammengekracht sind, erstmals Gravitationswellen nachweisen können.

Das Beispiel zeigt, dass unser «Blick» unvorstellbar weit ins All hinaus reicht. Trotzdem haben die Astronomen und Astrophysiker mit ihren diversen Beobachtungsinstrumenten und Satelliten bisher keine Signale oder Konturen eines Himmels entdeckt.

epa06269419 An undated handout photo made available by the European Southern Observatory (ESO) on 16 October 2017 shows an artist's impression of two tiny but very dense neutron stars at the point at which they merge and explode as a kilonova. Such a very rare event is expected to produce both gravitational waves and a short gamma-ray burst, both of which were observed on 17 August 2017 by LIGO–Virgo and Fermi/INTEGRAL respectively. Subsequent detailed observations with many ESO telescopes confirmed that this object, seen in the galaxy NGC 4993 about 130 million light-years from the Earth, is indeed a kilonova. Such objects are the main source of very heavy chemical elements, such as gold and platinum, in the Universe.  EPA/ESO/L. Calcada/M. Kornmesser/ HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

So stellen sich die Illustratoren der europäischen Raumfahrtsbehörde ein Zusammenprall zweier Neutronensterne vor. Bild: EPA/ESO

Gläubige mögen einwenden, Seelen seien immateriell und bräuchten nicht zwingen einen Planeten oder physikalischen Raum, um sich der Ewigkeit zu erfreuen. Dann wäre der Himmel wohl ein virtueller Ort. Angesichts unserer Erkenntnisse über die digitale Welt ein naheliegender Gedanke.

Man könnte sich auch vorstellen, dass unsere unsterblichen Seelen quasi künstliche Intelligenzen sind. Doch das sind Fantasien gebildeter Zeitgenossen in der Moderne.

Ihr Himmel musste sinnlich sein

Die Religionsgründer, die den Gläubigen den Himmel schmackhaft machten, hatten das wissenschaftliche Bewusstsein von heutigen Kindern. Und: Ihr Himmel musste sinnlich sein, ein Ort voll grobstofflicher Freuden. Eine digitale, virtuelle Welt? Igitt.

Ihr Himmel ist ein veritables Paradies. Ein Paradies mit lauschigen Plätzchen, plätschernden Bächen und Bäumen, an denen Würste hangen. Eine reale Welt also mit realen Menschen, realen Tieren, realen Bergen und einer realen Sonne. Mit dem einzigen Unterschied, dass der Satan und das Böse ausgeschlossen sind. That’s it.

Krampus Teufel

Er muss draussen bleiben: Kein Platz im Paradies für den Teufel. Bild: pixabay.com/Andreas Holzner

Der Himmel kann kein virtueller Ort sein

Dass der Himmel kein virtueller Ort sein kann, macht uns Jesus höchstpersönlich klar. Schliesslich ist der Sohn Gottes in seiner ganzen Körperfülle aufgestiegen. Auch seine unbefleckte Mutter fuhr in grobstofflicher Form in den Himmel auf.

Dass das Paradies ein materieller Raum sein muss, offenbaren uns Gott und Jesus auch in der Bibel. So sagte Jesus, in seines Vaters Hause seien viele Wohnungen. Er gehe hin, uns die Stätte zu bereiten, also den Himmel oder das Paradies. Dann werde er wiederkommen und uns mitnehmen, «damit ihr seid, wo ich bin».

«Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.»

1. Korinther 2:9

Das Himmelreich sei schöner und herrlicher als wir es uns vorstellen könnten, heisst es in der Bibel weiter. «Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.»

Der Prophet Jesaja beschreibt das Paradies im Himmel noch konkreter: «Sie werden Häuser bauen und bewohnen, sie werden Weinberge pflanzen und ihre Früchte essen.» Und: Behinderte Menschen würden geheilt.

Das bedeutet, dass wir in genau jener körperlichen Form und Charakteristik in den Himmel eingehen werden, in denen wir auf der Erde gewandelt sind. Samt körperlichen Gebrechen.

Diese Aussagen führen aber flugs zur nächsten Irritation: Es ist eine unumstössliche Tatsache, dass unser Körper nach dem Tod zerfällt und von Würmern zerfressen wird.

abspielen

Die Bibel und das Paradies. Video: YouTube/Victor Mortis

Vertrauen wir also der Bibel, so muss Gott wohl nach unserem Tod eine Kopie unserer selbst erstellen. Oder er modelliert uns neu, nachdem unsere Seele im Himmel angekommen ist.

Wie auch immer: Der Himmel muss eine Art Kopie der Erde sein. Irgendwo in den Weiten des Alls. Es sei denn, es gebe eine Wirklichkeit, die sich unserer Vorstellung entzieht. Doch davon berichtet die Bibel nichts.

Das bringt uns zu einer weiteren Frage: In der Genesis heisst es: «Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.» Doch wo war oder wohnte er vorher?

Die Familie nach dem Tod vereint

Wahrscheinlich verhält es sich in Sachen Himmel und Paradies ganz einfach. Unsere Vorfahren litten unter dem Tod ihrer Familienangehörigen derart, dass sie ein tröstliches Konstrukt ersannen: Es gibt ein Leben nach dem Tod, das Familie und Freunde wieder vereint.

Diese Vorstellung hatte gleichzeitig den kapitalen Vorteil, dass auch die Hinterbliebenen ein ewiges Leben erwarten konnten. Eine Idee, die den eigenen Tod erträglicher machte. Der Himmel als Produkt der Sehnsucht.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Mehr aus Hugo Stamms Sektenblog

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

So hat sich die 59-jährige Missionarin Beatrice Stöckli das Ende ihres Lebens kaum vorgestellt. Die fromme freikirchliche Christin wurde in Mali von Islamisten umgebracht.

Sie hat auf die Hilfe Gottes gehofft. Vergeblich. Nach vierjähriger Gefangenschaft, in der die Missionarin durch die Hölle gegangen war, haben sie die muslimischen Fanatiker umgebracht.

Stöckli wurde Opfer ihres radikalen Glaubens. Die freikirchliche Missionarin wählte im Jahr 2000 die kleine Oasenstadt Timbuktu als …

Artikel lesen
Link zum Artikel