DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die nachgebaute Arche Noah in Grant County, Kentucky.
Die nachgebaute Arche Noah in Grant County, Kentucky.bild: arkencounter
Sektenblog

Ein Ami baut die Arche Noah nach – und kreiert damit ein Disney-Land für Superfromme

16.07.2016, 12:22

Die Amerikaner glauben, eine moderne Gesellschaft aufgebaut zu haben. In Wirklichkeit ist die USA ein Eldorado für christliche Fundamentalisten. In fast jedem Dorf – und ist es noch so klein – haben sich die Fundis eingenistet.  

Der Initiant Ken Ham vor seiner Arche.<br data-editable="remove">
Der Initiant Ken Ham vor seiner Arche.
bild: screenshot youtube

Jüngster Ausdruck ihrer kindlich-naiven Frömmigkeit ist die vor wenigen Tagen in Grant County, Kentucky, eingeweihte Arche Noah. Quasi ein Disney-Land für Superfromme. Das Monsterschiff ist 152 Meter lang, 25 Meter hoch und hat rund 100 Millionen Franken gekostet.  

Der Initiant Ken Ham wehrt sich aber dagegen, seine Arche als Vergnügungspark zu sehen. Nein, der gute Mann hat religiöse Ambitionen. Sein Schiff soll die christliche Botschaft in die Welt hinaustragen. Und eine Kampfansage an die Evolutionstheorie sein.

Kurze Unterbrechung: Nach der Bildstrecke geht's weiter ...

Auch ein Disney-Land – nur ein bisschen anders:

1 / 24
Disney World nach der Apokalypse
quelle: michael feeney / michael feeney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ken Ham und seine christlichen Mitstreiter wollen nämlich mit ihrer Arche beweisen, dass Gott die Welt vor 6000 Jahren erschaffen hat und Noah das Überleben der ganzen Kreatur bei der Sintflut sicherte.  

Viel Glauben und noch mehr Aberglauben

Es braucht viel Glauben und noch mehr Aberglauben, um dem Publikum das Märchen von der Arche Noah als ein reales Zeugnis von Gott zu verklickern. Ein paar einfache Fragen zeigen, dass die Geschichte von der Arche bestens in Grimms Märchensammlung passt.  

Bekanntlich hat Noah von allen Tierarten ein Paar eingesammelt und in seine Arche gebracht. Um die Zehntausenden von Tierarten aufzuspüren und zu fangen, hätte er aber Jahrzehnte gebraucht. Und wie hatte der gute Noah Kängurus beschafft? Schiffspassagen gab es damals bekanntlich noch nicht.   Ausserdem hätte die Arche so gross sein müssen, dass sie auseinandergebrochen wäre.

In der Arche drin: Leuchtreklame und Exit-Schild, haha!
In der Arche drin: Leuchtreklame und Exit-Schild, haha!bild: arkencounter

Die wichtigsten Fragen bleiben offen

Ein weiteres Paradox: Um die fleischfressenden Tiere über die lange Zeit ernähren zu können, hätten Tausende von Futtertieren mitgeführt werden müssen, die ihrerseits Nahrung gebraucht hätten. Und zur Betreuung der Tiere wären unzählige Tierwärter nötig gewesen. Laut Genesis waren aber nur 8 Personen an Bord der Arche. Ausserdem wären viele Tiere an Krankheit verendet und somit ausgestorben.

Woher nahm Gott das viele Wasser für die Sintflut? Hätte er die Meere leergepumpt, wären die Bewohner der Arche verdurstet, denn sie hätten kein Süsswasser mehr gehabt.

Wie aufwändig die Tierhaltung in Gefangenschaft ist, weiss jeder Zoo. Auch Ken Ham musste es erfahren, beherbergt er doch in seiner Nachbildung der Arche lediglich 30 Tierpaare. Ausserdem: Wie entstanden von der hellhäutigen Familie Noahs dunkelhäutige Menschen?  

Auch andere üben heftige Kritik an Ken Hams Arche Noah:

Es funktioniert einfach nicht!

Weiter stellt sich die Frage, woher Gott das viele Wasser für die Sintflut nahm. Hätte er die Meere leergepumpt, wären die Bewohner der Arche verdurstet, denn sie hätten kein Süsswasser mehr gehabt. Ganz abgesehen davon, dass das Wasser rasch wieder ins Meer zurückgeflossen wäre.

Überhaupt funktioniert es physikalisch nicht, höhere Regionen unter Wasser zu setzen, auch wenn es jahrelang wie aus Kübeln giesst.  

Viele Bibelexegeten wenden ein, die Geschichte von der Arche Noah sei bildhaft zu verstehen. Doch sie eignet sich auch nicht als Metapher oder Gleichnis, denn die Sintflut ist in der Bibel viel zu realitätsnah und zu detailliert beschrieben.  

Als Gleichnis eignet sich die Arche nicht

Als Metapher könnte man die Geschichte von der Arche durchgehen lassen, wenn sie in etwa so beschrieben wäre: Gott zürnte, weil die Menschen sündig geworden waren und seine Gebote nicht einhielten. Er trachtete danach, sie mit einer Sintflut zu bestrafen. So befahl er seinem treuen Diener Noah, eine Arche zu bauen und auch Tiere zu beherbergen. Als Noah sein Werk vollendet hatte, liess Gott sintflutartige Regen niederprasseln und die Sünder ertranken.

Das wäre dann ein akzeptables Gleichnis dafür, wie Gott die Sünder bestraft. Nur würde sich dann eine andere Frage stellen: Wieso liess Gott seine geliebten Kinder, die er nach seinem Ebenbild geschaffen hat, erbärmlich ersäufen?  

Übrigens: Die Mitarbeiter der neuen Arche müssen einen Vertrag unterschreiben, dass sie an die Schöpfungslehre glauben, nicht homosexuell sind und keinen Sex vor der Ehe haben – falls sie noch nicht verheiratet sind. Wahrlich eine christliche Einstellung, bei der Nächstenliebe und Barmherzigkeit voll gelebt wird.

Ohne Worte.<br data-editable="remove">
Ohne Worte.
bild: jimmyfungus

Ob sich Gott schämt, wenn er sieht, was seine frommsten Schäfchen in seinem Namen anrichten?

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
16.07.2016 12:49registriert November 2015
Die Arche soll nicht als Gleichnis funktionieren, weil die Geschichte zu detailliert ist? Um eine Geschichte spannend zu machen, sind Details doch das A und O. Oder würde irgendjemand Homers Werke lesen, wenn sie platt geschrieben wurden? Wer aber wie gewisse US-Amerikaner glaubt, dass es ein 1:1 Bericht ist, der liest die Bibel wie eib Sachbuch. Bei der Erstellung der Bibel gab es so etwas wie Sachbücher nicht und die mündliche Weitergabe war essentiell. Dass der Herr aus Kentucky diese Zusammenhänge nicht begreift, ist schade. Fromm würde ich ihn aber nicht nennen. Eher fundamentalistisch.
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Bamberger
16.07.2016 14:49registriert Februar 2016
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)
404
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilas
16.07.2016 16:28registriert November 2015
"und keinen Sex vor der Ehe haben – falls sie noch nicht verheiratet sind." Mir gefällt diese scharfsinnige Aussage! 😂
311
Melden
Zum Kommentar
72
Was tun, wenn es bei der Arbeit «chlöpft»? 9 Tipps, die dir helfen
Auseinandersetzungen konstruktiv zu bewältigen, ist im Arbeitsalltag Gold wert. Doch wie schaffst du das? Susann Bongers, Mediatorin und Programmleiterin CAS Mediation an der Hochschule Luzern, hat eine Anleitung für dich bereit.

Ungeklärte Konflikte können die Arbeitsatmosphäre stark beeinträchtigen. Das führt zu Demotivation und schlimmstenfalls zu Krankheitsausfällen oder Kündigungen. Sowohl Arbeitnehmerinnen als auch Führungspersonen sollten daran interessiert sein, Konflikte so schnell wie möglich aufzulösen.

Zur Story