DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Religionen streben nach Macht – Christen ebenso wie Muslime und Hindus

Das Weltliche spielt bei Glaubensgemeinschaften oft eine ähnlich wichtige Rolle wie das Spirituelle. Nicht ohne Grund.
05.11.2018, 17:35

Bei allen Religionen und Glaubensgemeinschaften geht es in irgend einer Form ums Seelenheil. Religion ist die Antithese zum weltlichen Teil des Lebens, bei dem weniger das Sein im Mittelpunkt steht, sondern vor allem das Haben. Dieses dient dazu, die Existenz und das Überleben zu sichern. Die Aufgabenteilung ist klar.

So jedenfalls verhält es sich in der Theorie. Doch wie so oft sieht die Praxis anders aus: Bei den grossen Glaubensgemeinschaften geht es immer auch um Einfluss, Macht und Reichtum. Sonst wären sie nicht gross geworden. Es geht oft so sehr ums Weltliche, dass das Spirituelle oder Religiöse fast wie ein Feigenblatt erscheint.

Der Prunk der katholischen Kirche: Bischof Vitus Huonder in der Gnadenkapelle der Klosterkirche Einsiedeln.
Der Prunk der katholischen Kirche: Bischof Vitus Huonder in der Gnadenkapelle der Klosterkirche Einsiedeln.
bild: keystone

Die christlichen Kirchen, die Demut und Barmherzigkeit predigen, sind wohl die grössten Sünder. Sie legten sich in der Frühzeit mit den Mächtigen ins Bett, waren an der Macht beteiligt, zettelten Kriege an und rissen sich grosse Ländereien unter den Nagel, von denen sie teilweise heute noch profitieren. Sie verteidigten ihre Machtstellung mit Krallen und Klauen.

Ohne Geld geht: Nix

Andersdenkende und vermeintlich Besessene wurden gefoltert oder auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Dabei spielten Geistliche indirekt auch Richter. Die Inquisition ist aber nur eines der düsteren Kapitel des Christentums.

Es braucht viel Geld, um die Macht zu erlangen und zu bewahren. Früher schröpfte die Kirche ihre Gläubigen, indem sie beim Ablasshandel Tickets für den Himmel verkaufte. Die Armen konnten schauen, wo sie blieben.

Die Vertreibung der Rohingyas aus Burma hat Hunderte Opfer gefordert.
Die Vertreibung der Rohingyas aus Burma hat Hunderte Opfer gefordert.
Bild: keystone

Inzwischen hat sich die Politik der christlichen Kirchen gesittet. Die Tradition, dass das Haben ähnlich wichtig ist wie das Sein, hat aber überdauert. Der Prunk der katholischen Kirchen demonstriert es. Viele hohe Geistliche lassen es sich auch leiblich sehr gut gehen, wie auf den Fotos von Bischöfen und Kardinälen bei Konferenzen zu sehen ist.

Aber auch die Frommen aus den Freikirchen, die gern Jesus nacheifern, sahnen kräftig ab und verlangen zehn Prozent des Einkommens der Gläubigen. Und sie streben nach weltlicher Macht, wie aktuell in den USA und Brasilien zu beobachten ist: Ohne ihre Unterstützung wären die beiden skrupellosen Politiker Trump und Bolsonaro nicht an die Macht gekommen.

Der Kampf gegen Abtreibungen

Der Kuhhandel der Frommen: Wir wählen euch, wenn ihr Abtreibungen und Schwulenehen bekämpft, das liberale Waffenrecht verteidigt und euch in den Schulen für die Schöpfungslehre einsetzt. Egal, wie gross euer Sündenregister ist.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Der Islam ist kein Deut besser. Die radikalen Kräfte streben eine Theokratie an und wollen Gottesstaaten errichten. Und ihr teilweise gewalttätiges Missionsgebaren macht den politischen Anspruch deutlich. Dass die radikalen Kräfte nicht davor zurückschrecken, im Namen von Allah auch heute noch Kriege vom Zaun zu reissen und Anschläge zu organisieren, macht ihren Machtanspruch deutlich.

Aber auch Hindus und Buddhisten scheuen sich nicht, ihre weltlichen Interessen mit Gewalt durchzusetzen. In Indien attackieren Hindu-Nationalisten oft religiöse Minderheiten. Dabei war der Subkontinent früher ein Musterland was die religiöse Toleranz betrifft.

Kirchen und Moscheen brennen nieder

Seit Ministerpräsident Narendra Modi an der Macht ist, kommt es aber vermehrt zu religiösen Auseinandersetzungen. Er ist der Chef der hindunationalistischen Partei BJP, was die Verquickung von Politik und Religion aufzeigt. Seither werden nicht nur Moscheen in Brand gesetzt, sondern auch christliche Kirchen.

Aber auch die als gewaltfrei gepriesenen Buddhisten können rabiat werden, wie das Beispiel der muslimischen Rohingyas in Burma zeigt. Sie wurden vertrieben, ermordet und ihre Dörfer teilweise niedergebrannt.

Was das Haben betrifft: An bekannten hinduistischen und buddhistischen Pilgerstätten sind mehrere Angestellte damit beschäftigt, täglich die Spendengelder zu zählen, die in riesige Boxen geworfen werden. Die armen Pilger hoffen, für ihre Spendefreudigkeit von den Göttern oder höheren Mächten belohnt zu werden. Sie werden dabei noch ärmer, machen aber mit ihren Opfern die Glaubensgemeinschaften reich und mächtig.

Religionen tun im sozialen Bereich sicher viel Gutes. Solang sie aber ihre Gier nach Macht und Geld nicht zügeln, fällt die Gesamtbilanz sehr durchzogen aus.

Schlussbemerkung: Wir haben hier oft über Freikirchen diskutiert. Wer sich über ihre Methoden der Vereinnahmung informieren möchte, sollte den neuen Film von Simon Jaquemet «Der Unschuldige» anschauen, der soeben in den Kinos angelaufen ist.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat Untersuchungen angestellt und erstaunliche Resultate zur Prügelstrafe von Gläubigen erhalten.

Jede Religion und jede Glaubensgemeinschaft trägt im Kern das Sektenhafte in sich. Schliesslich geht es um die letzten Dinge und die göttliche Autorität. Also um den höheren Sinn, um Transzendenz und Metaphysik. Und um die Deutungshoheit in diesen existentiellen, religiösen und spirituellen Belangen: um alles oder nichts.

Liberale Gläubige, die ein kritisches Bewusstsein bewahrt haben, kennen die Gefahren und lassen sich höchstens partiell vereinnahmen. Anders radikale Gläubige, wie sie in …

Artikel lesen
Link zum Artikel