DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Flüchtlingsstrom bewegt sich Richtung USA, wo die amerikanische Armee bereitstehen wird.
Der Flüchtlingsstrom bewegt sich Richtung USA, wo die amerikanische Armee bereitstehen wird.
Bild: keystone
Sektenblog

Trump schürt den Hass auf Flüchtlinge bei den Frommen – doch diese vergessen etwas 

Trump will mit aller Kraft gegen die Flüchtlings-«Karawane» vorgehen, die sich durch Mittelamerika Richtung USA bewegt. Dabei weiss er die Freikirchen hinter sich. 
29.10.2018, 09:02

Gläubige Christen sind stolz darauf, mit den zehn Geboten eine nachhaltige Charta geschaffen zu haben, die ethische und moralische Standards setzt. Standards, die die Welt prägen und sie zu einem besseren Ort machen, wie sie glauben. Und die sich quasi in die Gene eingeschlichen und dafür gesorgt haben, dass wir in der westlichen Hemisphäre zwischen Gut und Böse unterscheiden können.

Teile der «Karawane» in der Nähe von Pijijiapan, im Süden Mexikos.
Teile der «Karawane» in der Nähe von Pijijiapan, im Süden Mexikos.
Bild: AP/AP

Wie so oft klafft zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine grosse Kluft. Aktuellen Anschauungsunterricht liefert der Flüchtlingsstrom, der sich von Honduras via Mexiko Richtung USA bewegt. Es sind mehrheitlich Menschen, die vor Gewalt, Elend und existentieller Not flüchten. Unter ihnen viele verzweifelte Frauen und Kinder.

Trump behauptet, Terroristen aus dem nahen Osten hätten sich unter die Karawane gemischt mit dem Ziel, Terroranschläge in seinem Land auszuüben.

Wie fast überall auf der Welt schlägt den Flüchtlingen Widerstand und Hass entgegen. An vorderster Front wettert Donald Trump gegen die «Karawane». Der Flüchtlingsstrom sei ein Angriff auf die USA. Diesen will er mit der Armee abwehren. Und er stellte die Behauptung auf, Terroristen aus dem nahen Osten hätten sich unter die Karawane gemischt mit dem Ziel, Terroranschläge in seinem Land auszuüben.

Trump gibt sich bei jeder Gelegenheit als bibeltreuer Christ aus. Rund 80 Prozent der Freikirchen-Mitglieder haben ihn gewählt. Er hat sein ganzes Gewicht für die Freilassung des US-Predigers Brunson in der Türkei eingesetzt und sich anschliessend theatralisch von diesem segnen lassen.

Trump verteufelt die Flüchtlinge – zur Mehrheit fromme Christen – wider jede christliche Moral. Er verschweigt, dass jährlich rund 400‘000 Flüchtlinge versuchen, über diesen Weg in die USA zu gelangen. Diese Zahl zeigt auf, dass die «Karawane» keine signifikante Zunahme bedeutet.

Veranstaltungshinweis
Am nächsten Freitag, den 2. November, findet im Glockenhaus, Sihlstrasse 33, in Zürich eine Podiumsdiskussion zum Thema «Gesund werden – Alles nur Glaubenssache?» statt. Mit dabei: watson-Blogger Hugo Stamm sowie der ehemalige Chefarzt Prof. Kaspar Rhyner, der Heiler Matthias A. Weiss und die ehemalige Patientin Edith Gloor.

Die Flüchtlinge haben sich lediglich aus Sicherheitsgründen zusammengeschlossen. Für die unplausible Behauptung, Terroristen würden sich unter die Flüchtenden schmuggeln, liefert er keine Beweise.

Trump schlachtet das Elend aus

Christ Trump ist sich auch nicht zu schade, das Elend der Flüchtlinge als Wahlkampfthema auszuschlachten. Die Demokraten würden diese sofort aufnehmen und ihnen das Wahlrecht geben, behauptet er wider besseres Wissen.

Die Kritik an Trump konterte Vizepräsident Mike Pence, ein christlicher Fundi par excellence. Es sei «unvorstellbar, dass sich im Konvoi nicht Menschen nahöstlicher Abstammung befinden», sagte er, ohne Beweise aufzuführen. 

Trump zieht in einer Wahlkampfrede über Flüchtlinge her.

Trump legte bei einer Wahlveranstaltung in Houston noch einen drauf. Er behauptete, die Demokraten «töten und verletzen unschuldige Amerikaner, die demokratische Einwanderungspolitik erlaubt, Giftdrogen und Gangmitglieder der MS-13 in unser Land zu bringen, und demokratische Zufluchtsstätte entlassen gefährliche Kriminelle aus den Gefängnissen in unsere Wohnviertel».

Die Flüchtlinge wandern in eine ungewisse Zukunft.
Die Flüchtlinge wandern in eine ungewisse Zukunft.
Bild: keystone

Die menschenverachtende Haltung von Trump und seinem Vize wird die meisten Frommen nicht davon abhalten, bei den nächsten Wahlen ihnen wieder ihre Stimme zu geben.

Auch die frühen Christen waren oft Flüchtlinge

Dabei vergessen die frommen Christen gern, dass die Bibel – vor allem das Alte Testament – eine Ansammlung von Geschichten über Verfolgung, Flucht, Migration und Integration in fremden Kulturen ist. Betroffen waren damals die Israeliten, die teilweise ihres Glaubens wegen verfolgt wurden. Und Gläubige mussten schon vor 2000 und mehr Jahren aus wirtschaftlicher Not flüchten, um nicht an Hunger zu sterben.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Vergessen wird auch, dass der bekannteste Flüchtling aller Zeiten das Idol aller Christen ist: Jesus Christus. Am Sonntag im Gottesdienst beten und Barmherzigkeit demonstrieren und am Montag den Hass auf Flüchtlinge kultivieren, ist für viele amerikanische Freikirchler kein Widerspruch. Denn Ethik, Moral und Glaube sind weiche Faktoren, die sich leicht dehnen lassen, um alles und jedes zu legitimieren. Auch Hass auf andere «Kinder Gottes».

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

«Vollgepumpt mit dem Grausen vor der ewigen Verdammnis»: Der lange Weg aus der Freikirche

Was immer man von Freikirchen halten mag: Es sind schillernde Glaubensgemeinschaften mit streng christlichen Heilsvorstellungen. Für die frommen und bekehrten Gläubigen ist ihre Glaubensgemeinschaft die einzig wahre christliche Heilslehre.

Schilderungen von manchen Aussteigern ergeben aber das Bild von einem Glaubensgefängnis. Sie bewerten Freikirchen als Sekten, die es mit ihren Missionierungskampagnen schaffen, sich in der Öffentlichkeit als lammfromme Christen darzustellen.

Ein solcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel