DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein katholischer Pfarrer hält bei der Eucharistie eine Hostie in die Höhe.
Ein katholischer Pfarrer hält bei der Eucharistie eine Hostie in die Höhe.Bild: keystone
Sektenblog

Logik ist nicht die Kernkompetenz von Religion – das zeigt das Ritual des Abendmahls

27.08.2016, 08:0227.08.2016, 08:19
«Das ist mein Leib, das ist mein Blut.»

Jedem Katholiken dürfte dieser Satz geläufig sein. Diesen sagt der katholische Pfarrer nämlich, wenn er bei der Eucharistie während des Gottesdienstes eine Hostie in die Höhe hält.

Aber, wessen Fleisch und Blut soll die Oblate denn nun sein, die er an die Gläubigen austeilt?

Das Fleisch und Blut des Geistlichen? Nicht wirklich.

Sondern?

Richtig: Das Fleisch und Blut von Jesus.

Mit der Logik ist es so eine Sache

Das Ritual der Eucharistie zeigt vor allem eins: Logik ist nicht die Kernkompetenz von Glaubensgemeinschaften. Eine Hostie wird in einer besonderen Bäckerei gebacken. Aus Fleisch und Blut lässt sich keine Hostie herstellen.

Ist die Oblate, die an das letzte Abendmahl von Jesus erinnern soll, vielleicht lediglich ein Symbol? Quasi ein Gleichnis?

Nein, ist es nicht. Mindestens so verkündet es die katholische Lehre. Sie versteht die gewandelte Hostie als den wahren Leib Christi, der den Gläubigen im Sakrament dargereicht wird.

Man kann es deshalb nicht anders formulieren: Die Gläubigen essen bei der Eucharistie gewissermassen Jesus. Nach strenger Logik ist dies eine Art Kannibalismus. Allenfalls eine sakrale.

Die Verwirrung ist perfekt

Natürlich sind Katholiken keine Kannibalen. Schliesslich essen sie lediglich ein paar Gramm bearbeitetes Mehl. Da ist kein Fleisch und kein Blut. Und doch lehrt die katholische Kirche, dass es sich um den Leib von Jesus handelt. Nicht symbolisch. Nein, real.

Papst Benedikt XVI reicht einer Nonne die Oblate.
Papst Benedikt XVI reicht einer Nonne die Oblate.Bild: keystone

Ist dies Magie? Ein stereotypes Wunder? Oder Aberglaube?

Wir holen die Bibel zur Hilfe

Die Verwirrung ist perfekt. Deshalb müssen wir die Bibel als Richtschnur heranziehen. Ursprung der Kommunion ist das Abendmahl.

In Matthäus 26, 26-28 heisst es:

«Als sie aber assen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach es und gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, esst, das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinkt alle daraus; das ist mein Blut des Bundes, das vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden.»

Nun wird einiges klar. Jesus nahm Brot und teilte es. Er operierte nicht einen Teil seines Muskels heraus. Er zapfte auch kein Blut ab. Deshalb kann das Brot nur symbolisch für sein Fleisch und Blut verstanden werden.

Was bedeutet, dass die katholische Kirche eine Interpretation vornimmt, die der Logik spottet und den Intellekt beleidigt.

Willst du mehr über Religion und Sekten? Hier findest du mehr!

Geistliche als Stellvertreter Gottes

Es zeigt aber auch: Die katholischen Geistlichen sehen sich bei der Kommunion gern in der Rolle von Jesus beim letzten Abendmahl. Das gibt ihnen Bedeutung und Macht. Sie sind seine Stellvertreter. Sie gefallen sich in der Rolle, das Fleisch und Blut von Jesus in den Händen zu halten, zu wandeln und an die Gläubigen auszuteilen. Dabei scheint es ihnen völlig egal zu sein, dass ihr Ritual bar jeder Logik ist.

So ist das halt oft mit dem Glauben. Wie heisst es doch so schön: 

«Selig sind die Armen im Geiste.»
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Noch mehr Religion: Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

191 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stinkstiefel
27.08.2016 08:19registriert Juni 2015
Religion macht keinerlei Sinn - das ist jetzt auch nicht so wahnsinnig neu ;)
6418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Bamberger
27.08.2016 12:04registriert Februar 2016
"Wenn du morgen aufwachst und denkst, dass das Herunterleiern von einigen lateinischen Wörtern über deine Pfannkuchen, diese in das Fleisch und Blut von Elvis verwandeln, bist du von Sinnen. Wenn du aber mehr oder weniger dasselbe über einen Keks und den Körper von Jesus denkst, bist du bloss ein Katholik." (Quelle: Sam Harris)
6419
Melden
Zum Kommentar
avatar
ottonormalverbraucher
27.08.2016 08:23registriert August 2016
Die katholische Kirche hat es nie sehr ernst genommen mit der Bibeltreue. Zum Beispiel heisst es in der Bibel auch, dass die Charakteristik eines guten Bischofs ist, dass er Mann einer Frau sei. Mit Betonung auf eins und nicht mehreren. Aber dann kommt die katholische Kirche und sagt, dass die Pfarrer und Bischöfe allesamt keine Frau haben dürfen.
407
Melden
Zum Kommentar
191
Christoph Sigrist – ein unkonventioneller Pfarrer spricht Klartext
In einem Interview bekennt Pfarrer Christoph Sigrist vom Grossmünster in Zürich, dass die Kirchen die Frauen unterdrückt haben und es teilweise heute noch tun.

Wenn Christoph Sigrist, der reformierte Pfarrer des ehrwürdigen Grossmünsters in Zürich, im Talar vor seiner Gemeinde steht, wirkt er so, wie halt Pfarrer in der Regel wirken. Etwas bieder und traditionell.

Zur Story