DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM OPERATIVEN START DES JOINT VENTURES CH MEDIA  AM MONTAG, 1. OKTOBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- A woman charges her phone in public to read the NZZ newspaper, photographed on January 12, 2016, in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Frau laedt ihr Smartphone auf, damit sie die NZZ Zeitung lesen kann, aufgenommen am 12. Januar 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine junge Frau in Österreich starb an einem Stromschlag, weil sie ihr Handy in der Badewann auflud. Bild: KEYSTONE

Frau stirbt nach Stromschlag vom Handykabel

Eine 21-jährige Frau aus Österreich ist in der Badewanne an einem Stromschlag gestorben. Sie lud ihr Handy per Ladekabel auf und liess es aus Versehen ins Wasser fallen. 



Ein Artikel von

T-Online

Über den Fall berichtet der österreichische Sender ORF Radio Vorarlberg. Die junge Frau aus dem Ort Dornbirn im Vorarlberger Unterland lud ihr Handy während der Benutzung an einer nicht geerdeten Steckdose auf. So kam es zum Kurzschluss. 

Die junge Frau die in einem Beauty-Salon arbeitete, wurde tot in der Badewanne aufgefunden. Ein Notarzt konnte nicht mehr helfen. Sie wurde am Dienstag von ihrer Familie beerdigt.

Gefahr von elektrischen Geräten im Bad

Experten sprechen im ORF von einem «extrem seltenen Fall», der aber aufzeige, wie gefährlich elektrische Geräte im Bad sein können. Eigentlich seien Mobiltelefone im Bad ungefährlich. Aber Steckdosen, die nicht geerdet sind, können bei indirekter Berührung gefährlich werden. Wenn ein Gerät einen Fehler habe, könne es sein, dass der «Fehlerstromschutzschalter» nicht auslöse und den Stromkreis nicht unterbreche. 

(t-online.de/hd)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Du willst deinen Impftermin berechnen? Dieses Tool hilft dir dabei

Vor einem Jahr schickte der Bundesrat die Schweiz in den Lockdown. Schon etwas mehr als neun Monate später erhielt eine 90-jährige Frau aus Luzern die erste Impfung gegen das Coronavirus. Seither aber kommt die Kampagne nur schleppend voran. Viele fragen sich ungeduldig, wann sie an der Reihe sind und die «erlösende» Spritze erhalten dürfen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nun erhält man einen Anhaltspunkt, dank dem auf Berechnungen aller Art spezialisierten Startup Omni Calculator …

Artikel lesen
Link zum Artikel