DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine junge Frau in Österreich starb an einem Stromschlag, weil sie ihr Handy in der Badewann auflud.
Eine junge Frau in Österreich starb an einem Stromschlag, weil sie ihr Handy in der Badewann auflud. Bild: KEYSTONE

Frau stirbt nach Stromschlag vom Handykabel

Eine 21-jährige Frau aus Österreich ist in der Badewanne an einem Stromschlag gestorben. Sie lud ihr Handy per Ladekabel auf und liess es aus Versehen ins Wasser fallen. 
20.02.2019, 19:18
Ein Artikel von
t-online

Über den Fall berichtet der österreichische Sender ORF Radio Vorarlberg. Die junge Frau aus dem Ort Dornbirn im Vorarlberger Unterland lud ihr Handy während der Benutzung an einer nicht geerdeten Steckdose auf. So kam es zum Kurzschluss. 

Die junge Frau die in einem Beauty-Salon arbeitete, wurde tot in der Badewanne aufgefunden. Ein Notarzt konnte nicht mehr helfen. Sie wurde am Dienstag von ihrer Familie beerdigt.

Gefahr von elektrischen Geräten im Bad

Experten sprechen im ORF von einem «extrem seltenen Fall», der aber aufzeige, wie gefährlich elektrische Geräte im Bad sein können. Eigentlich seien Mobiltelefone im Bad ungefährlich. Aber Steckdosen, die nicht geerdet sind, können bei indirekter Berührung gefährlich werden. Wenn ein Gerät einen Fehler habe, könne es sein, dass der «Fehlerstromschutzschalter» nicht auslöse und den Stromkreis nicht unterbreche. 

(t-online.de/hd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
20.02.2019 20:50registriert Januar 2017
Eine nicht-geerdete Steckdose? Was hätte eine Erdung gebracht? Habe noch nie ein geerdetes Handyladegerät gehabt...
2098
Melden
Zum Kommentar
avatar
JudgeofDeath
20.02.2019 19:34registriert August 2018
Schade um das Schicksal dieser jungen Frau.

Ich muss jedoch klarstellen, das hat nichts mit der Erdung zu tun. Alle gängigen Ladegeräte von Mobiltelefonen besitzen keinen Erdungsstift. Vielmehr liegt das Problem an einem fehlenden FI-Schutzschalter. Zum Glück ist der in der Schweiz für Badezimmer seit 1984 Pflicht.

Wieder mal sehr gekonnte Angstmacherei...
1805
Melden
Zum Kommentar
avatar
Holiduli
20.02.2019 21:40registriert Oktober 2015
Mit der Kombination Handy laden und Badewanne scheinen sich in letzter Zeit mehrere für den Darwin Award zu nominieren.
12315
Melden
Zum Kommentar
41
Hacker stehlen bei Smartphone-Bank Revolut Kundendaten – Ausmass unklar

Die populäre Smartphone-Bank Revolut ist nach eigenen Angaben Opfer einer Cyberattacke geworden. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Fintechs an die Aufsichtsbehörden in Litauen hervor. Revolut arbeitet in Europa mit einer Bankenlizenz aus Litauen und konkurriert mit Neo-Banken wie N26, Yuh oder Zak.

Zur Story