Digital
Android

Unter-Display-Kamera: Oppo und Xiaomi zeigen Handykameras, die durchs Display fotografieren

Links: neue, unsichtbare Kamera unter dem Display. Rechts: bisherige Einkerbung (Notch) für die Kamera.
Links: neue, unsichtbare Kamera unter dem Display. Rechts: bisherige Einkerbung (Notch) für die Kamera.screenshot: xiaomi

Hier kommt das innovativste Smartphone des Jahres, das du (noch) nicht kaufen kannst

Die chinesischen Smartphoneriesen Oppo und Xiaomi demonstrieren die ersten Handy-Kameras, die unter dem Display verbaut sind. Das ermöglicht Handy-Displays, die sich über die ganze Vorderseite erstrecken.
03.06.2019, 11:0103.06.2019, 16:21
Mehr «Digital»

Die Smartphone-Branche arbeitet seit Jahren daran: Nun zeigt Oppo die erste funktionierende Handy-Kamera, die unter dem Display steckt. Man fotografiert bzw. filmt also durch das Display. Dies ermöglicht ein Full-Front-Display, das gänzlich ohne Rahmen, Einkerbung, Loch etc. für die Kamera auskommt.

Der chinesische Handy-Hersteller Oppo hat am Montag ein kurzes Teaser-Video auf Twitter veröffentlicht.

Wichtig: Es handelt sich nicht um ein fertiges Gerät, sondern um einen Prototyp. Oppo zeigt lediglich, dass es grundsätzlich möglich ist, eine funktionstüchtige Kamera unter dem Display zu verbauen. Die Chance, dass wir bereits in den nächsten Monaten ein marktreifes Smartphone sehen werden, das diese Technologie nutzt, ist hingegen eher klein.

Es handelt sich also um einen PR-Stunt und Oppo schreibt selbst relativierend: «Aktuell ist es für Unter-Display-Kameras schwierig, die gleichen Ergebnisse wie normale Kameras zu erzielen. Bei der Bildqualität wird es sicherlich zu gewissen Einbussen kommen. Aber keine neue Technologie ist aus dem Stand perfekt.»

Und so reagiert Xiaomi auf Oppos neuartige Kamera

Kurz nachdem Oppo sein Video veröffentlicht hatte, antwortete Xiaomi mit einem eigenen Video, das eine offenbar sehr ähnliche Technologie zeigt. Auf Twitter schreibt Xiaomi: «Wollt ihr einen kleinen Blick in die Zukunft werfen? Hier ist es ... wir stellen euch die Under-Display-Kamera-Technologie vor!»

Die Chinesen demonstrieren ihre Unter-Display-Kamera in diesem Promo-Video:

Im Video sind zunächst zwei Smartphones zu sehen, eines mit einer deutlich sichtbaren Einkerbung für die Selfie-Kamera, das andere ohne sichtbare Front-Kamera. Die Person im Video legt das normale Handy zur Seite und schiesst ein Selfie mit dem neuen Smartphone, das eine unsichtbare Unter-Display-Kamera nutzt. Doch auch bei Xiaomi dürfte die Bildqualität leiden, wenn das Selfie durch das Display hindurch geknipst wird.

Weder Oppo noch Xiaomi geben derzeit ein Datum an, wann wir mit solchen Kameras rechnen können. Da beide Firmen bereits heute die Werbetrommel rühren, ist ein Marktstart spätestens im nächsten Jahr wahrscheinlich.

So versuchen Handy-Hersteller die Kamera zu verbergen:

Auf dem Weg zum Full-Front-Display testen die Handy-Hersteller in alle Richtungen, um die Front-Kamera möglichst elegant zu verbergen. Ein kurzer Überblick:

1. Gelochte Displays

Bild
bild: epa/samsung electronics co

Samsung setzt beim Galaxy S10 (Plus) auf sogenannte Punch-Hole-Kameras, die quasi durch ein Loch im Bildschirm gucken. So gibt es zwar keine optisch störende Notch (Ausbuchtung für die Front-Kamera wie sie aktuell bei vielen Handys zu sehen ist), aber auch hier bleibt die Kamera-Linse als schwarzes Loch in der Display-Ecke gut sichtbar. Andere Hersteller wie Huawei und Nokia setzen ebenfalls auf solche gelochten Displays.

Das Galaxy S10 (Plus) ist bereits im Handel verfügbar. Die 5G-Version ist bei Sunrise und Swisscom ab Mitte Juni für knapp 1300 Franken erhältlich.

2. Dieses Handy braucht keine Front-Kamera, da die Hauptkamera mit einem Rotationsmechanismus auf die Vorderseite gedreht wird

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Kamera in Samsungs Galaxy A80 hat den Dreh raus. Wortwörtlich.

Ein Wisch in der Kamera-App dreht die Haupt-Kamera auf der Rückseite auf die Vorderseite des Handys. Dabei schiebt sich die Rückseite des Smartphones nach oben, die Haupt-Kamera dreht sich im Gehäuse um 180 Grad und wird so zur Selfie-Kamera. Mit einem zweiten Wisch fährt die Kamera automatisch wieder ein und dreht sich auf die Rückseite zurück.

Wie dies in der Praxis funktioniert, zeigt das folgende Video im Detail.

Samsung spart sich die Selfie-Kamera, dafür ist die rotierende Kamera ziemlich komplex und insofern mutmasslich fehleranfällig.

Das Galaxy A80 ist seit dem 29. Mai 2019 für rund 650 Franken erhältlich.

3. Pop-up-Kameras

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Oppo Reno 5G hat eine im Smartphone verborgene Front-Kamera.
gif: androidauthority

Die ausfahrbare Frontkamera kommt automatisch hervor, wenn die Selfie-Kamera aktiviert wird.

Pop-up-Kameras sind aktuell der letzte Schrei in der Handy-Branche. Auch das brandneue OnePlus 7 Pro hat beispielsweise eine ausfahrbare Selfie-Kamera.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Gerät erkennt, wenn es sich im freien Fall befindet, und fährt die Kamera automatisch ein.gif: phonearena

Um die Pop-up-Kamera zu schützen, hat Oppo einen Fallschutzmechanismus eingebaut: Erkennt das Handy, dass es sich im freien Fall befindet, fährt es die Kamera ein, um Defekte zu vermeiden. Der Hersteller behauptet, die Front-Kamera sei darauf ausgelegt, 200'000 Mal aktiviert zu werden. Ob sich das Prinzip im Alltag bewährt, lässt sich ohne Erfahrungswerte natürlich nicht sagen.

Das Oppo Reno 5G ist bei Swisscom seit Anfang Mai für knapp 1000 Franken erhältlich.

4. Slider-Display enthüllt Kamera

Animiertes GIFGIF abspielen
Xiaomi setzt beim Mi Mix 3 auf ein Slider-Display, das sich rund einen Zentimeter nach unten schieben lässt, wenn die Front-Kamera gebraucht wird.gif: gfycat

Xiaomis manuelle Slider-Lösung ist eigentlich ziemlich elegant, hat aber den Nachteil, dass das Full-Front-Smartphone klobig und schwer wird.

Das Mi Mix 3 5G ist bei Sunrise seit Anfang Mai für rund 850 Franken erhältlich.

Das Fazit

Die perfekte Lösung für ein Full-Front-Smartphone gibt es noch nicht: Entweder sind die Konstruktionen optisch wenig ansprechend, zu komplex und fehleranfällig oder noch nicht ausgereift. Oppo und Xiaomi zeigen jedoch, wohin die Reise geht: Smartphones mit Notch, Kamera-Loch, Dreh-Kameras oder Slider-Display sind nur eine Übergangslösung, bis Unter-Display-Kameras marktreif sind.

(oli)

Das sind die ersten 5G-Smartphones in der Schweiz

1 / 15
Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick
Sunrise verkauft das 847 Franken teure Mi Mix 3 5G von Xiaomi seit Anfang Mai. Das Slider-Display lässt sich rund einen Zentimeter nach unten schieben, um die Frontkamera freizulegen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Handyunfälle wirklich enden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raffaele Merminod
03.06.2019 11:28registriert Februar 2014
Die Chinesen kopieren mittlerweile nicht nur, sondern sind innovativ und setzen früher oder später neue Standards .
Haben vor wenigen Jahrzehnten schon mit den Japaner erlebt.
858
Melden
Zum Kommentar
avatar
Abartos
03.06.2019 11:17registriert Mai 2018
Langsam aber sicher fängt China auch selber zu Innovieren.
7112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sapere Aude
03.06.2019 11:50registriert April 2015
Chinesisches Unternehmen baut innovativstes Smartphone. Trump so: hold my cheeseburger
206
Melden
Zum Kommentar
14
Darum klopft der Datenschützer des Bundes Digitec Galaxus auf die Finger

Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte (Edöb) kritisiert den grössten Schweizer Online-Händler Digitec Galaxus wegen dessen Umgang mit Kundendaten. Unter anderem verletzte das Unternehmen mit dem Zwang, ein Kundenkonto anzulegen, den Grundsatz der Verhältnismässigkeit.

Zur Story