Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Hackerkollektiv Anonymous hat eine Botschaft für uns.
bild: Anonymous

Anonymous erklärt den 11. Dezember zum «IS Trolling Day»



Nach den Terroranschlägen auf die Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo» hat Anonymous dem sogenannten «Islamischen Staat» den Krieg erklärt. Seit den jüngsten «IS»-Attentaten in Paris haben die Hacker:

Nun folgt der nächste Streich. Für den 11. Dezember 2015 «ruft Anonymous zum ISIS Trolling Day auf». An diesem Tag soll sich jeder über die Terroristen lustig machen.

Anonymous-Aktivisten rufen dazu auf, sich am 11. Dezember auf kreative Weise über den «IS» lustig zu machen. Dafür soll man witzige Memes, Fotos und Postings mit dem Hashtag #Daesh und #Daeshbags auf Facebook, Twitter, Instagram etc. posten. Daesh ist die arabische Abkürzung für «IS», übersetzt in die lateinische Schreibweise. Die Anhänger der Terrororganisation finden Daesh respektlos und lehnen diese Bezeichnung ab.

Anonymous schreibt, die Menschen sollen am 11. Dezember Bilder teilen, die zeigen, dass sie keine Angst vor dem Terror haben. YouTuber sollen Videos produzieren, in denen sie sich über den «IS» lustig machen. Wer abseits des Internets tätig werden möchte, soll Bilder ausdrucken und verteilen, die zeigen, dass der sogenannte «Islamische Staat» nichts mit dem Islam zu tun hat.

Lesetipp: Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Alles, was du über Anonymous wissen musst

Anonymous hackt «IS»-Profile. Statt Propaganda gibt's jetzt Gay Pride und Schwulen-Pornos

Link zum Artikel

Antifeminist am Facebook-Pranger: Wirklich gefährlich ist Anonymous, nicht Roosh V

Link zum Artikel

Anonymous vs. YouTuber Sam Pepper – ein packender Social-Media-Krimi in Echtzeit 

Link zum Artikel

Ex-Anonymous-Hacker: «Wir wollen neue Attentate verhindern, statt nur ‹IS›-Webseiten lahmlegen»

Link zum Artikel

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Link zum Artikel

Anonymous enttarnt IS-Aktivisten in Europa, die Terroristen rekrutieren sollen

Link zum Artikel

Anonymous prangert an: Macht eine US-Firma die Webseiten des IS unverwundbar?

Link zum Artikel

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung

Link zum Artikel

Anonymous-Hacker greifen den Ku-Klux-Klan an: Der Auf- und Abstieg der rassistischen Kapuzenmänner

Link zum Artikel

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

(oli via thehackernews)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Terrorismus-Experte: «Dass Wien gefährdet ist, war seit einigen Jahren klar»

Ein 20-jähriger Islamist hat am Montagabend nach aktuellem Stand mindestens vier Menschen durch ein mutmasslich islamistisches Attentat getötet. Mehrere Menschen wurden zusätzlich verletzt, als der in Wien geborene Täter mit Sturmgewehr auf Passanten in der Wiener Innenstadt schoss. Der Attentäter wurde von der Polizei noch am Tatort getötet.

Die österreichischen Behörden gehen allerdings von weiteren Tätern aus. Noch ist der Hintergrund der Tat nicht ganz klar. Das Attentat reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel