Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bösartiger Hoax soll iPhone-Nutzer in die Falle locken

Letzte Woche wurde ein gefährlicher Datumsfehler bekannt, der iOS-Geräte ins Nirwana schickt. Seither verbreitet sich via Social Media dieser hinterhältige «Scherz». Apple hat mittlerweile reagiert, zumindest ein bisschen...



«Prepare for a wild ride.» Dieses abenteuerliche Versprechen soll iPhone-Nutzer in die Falle locken.

Die Rede ist von einem gefährlichen Hoax, der derzeit über die sozialen Netzwerke verbreitet wird.

Angeblich kann man dem iPhone einen Retro-Look (mit regenbogenfarbigem Apple-Logo) verpassen, indem man in den System-Einstellungen das Datum ändert. Tatsächlich handelt man sich damit aber nur gewaltigen Ärger ein.

Bild

Hände weg! Wer den 1. Januar 1970 als System-Datum festlegt, erlebt nach dem Neustarten des Geräts eine böse Überraschung.
bild: imgur

Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass es in Apples mobilem Betriebssystem iOS einen gravierenden Fehler gibt. Betroffen sind iPhones, iPads und der iPod Touch mit 64-Bit-Prozessor.

Sobald man in den Geräte-Einstellungen das Datum manuell auf den 1. Januar 1970 festlegt und einen Neustart durchführt, geht gar nichts mehr. Das System hängt in einer Endlos-Schlaufe und kann nur noch durch eine fachkundige Person repariert werden.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Der bösartige Scherz dürfte auf das berüchtigte Online-Forum 4Chan zurückgehen, berichtet derStandard.at. Seitdem habe sich die Grafik über Reddit, Facebook und Twitter verbreitet.

Apple verspricht Update

Der iPhone-Hersteller informiert auf der eigenen Website, dass der Fehler mit einem Software-Update behoben werden soll.

Interessant: Laut dem Support-Beitrag tritt das Problem auf, wenn man das Datum «auf Mai 1970 oder früher» einstellt.

Wann das besagte System-Update verfügbar sein wird, lässt Apple allerdings nicht verlauten. Betroffene Kunden sollen den Support des Unternehmens (via Telefon oder Apple Store) kontaktieren.

Ursache: unbekannt

Die Ursache des Fehlers ist nach wie vor unklar. Offenbar bringt auch das Wiederherstellen der System-Software via iTunes (und einem Computer) nicht den gewünschten Erfolg.

Grundsätzlich wird allen iOS-Nutzern geraten, ihr Gerät durch einen PIN-Code vor unberechtigtem Zugriff zu schützen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Shot on iPhone – mit diesen User-Fotos geht Apple auf Kundenfang

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 16.02.2016 12:36
    Highlight Highlight Eine coole Antwort wäre doch, wenn Apple nicht nur das Problem lösen würde, sondern tatsächlich noch ein nostalgisches Easter Egg einbauen würde... So als Entschädigung für die geschädigten Leichtgläubigen 😉
  • rothi 16.02.2016 11:23
    Highlight Highlight Evil Plan: Man mache einen offenen WLAN-Hotspot und spoofe NTP auf 1.1.1970 :)
    • rothi 17.02.2016 21:47
      Highlight Highlight Nö. Aber könnte mE funktionieren.
  • kEINKOmmEnTAR 16.02.2016 10:07
    Highlight Highlight Die Ursache ist nicht so unbekannt wie hier angegeben wird.

    Tatsächlich ist das Datum 1. Januar 1970 das letzte Datum das ein UNIX basiertes System als Systemzeit nutzen kann da dieses Datum als Nullpunkt verwendet wird. (unix timestamp).
    Setzt man nun das Datum zurück gibt das also intern den Wert 0 und das verursacht wohl die Schlaufe.

    Auch gibt es einen Fix der das Problem löst:
    Die Batterie muss für einige Sekunden herausgenommen werden und dann wieder eingesetzt werden.
    Dann ist die Systemzeit zurückgesetzt.
    • @schurt3r 16.02.2016 10:20
      Highlight Highlight Ja, ist aber vom Hersteller (Apple) bislang nicht bestätigt. Und den besagten «Fix» sollte man Fachleuten überlassen, weil man beim iPhone die Batterie nicht einfach so herausnehmen kann..
    • Tilman Fliegel 16.02.2016 17:39
      Highlight Highlight Herausnehmen schon...
    • ast1 16.02.2016 21:09
      Highlight Highlight Man kann, als Alternative zum Trennen der Batterie, diese auch einfach auf dem Bootsceeen leer laufen lassen. Das dauert max. 12h. Danach sollte sich das Gerät nach dem Wiederaufladen normal starten lassen.

Das iPhone 11 kommt – und Apple macht bei den Leaks fleissig mit

Die grosse iPhone-Show findet am Dienstag, 10. September statt. Der Termin scheint praktisch sicher zu sein.

Nicht etwa weil Apple bereits die Einladungen an den Journalisten-Tross verschickt hat. Das Datum wurde in einer neuen Beta-Version von iOS 13 preisgegeben.

Anzumerken ist, dass schon der letztjährige Termin für die iPhone-Show über einen entsprechenden Hinweis in einer Beta-Version von iOS 12 «geleakt» worden war.

Apple-Fans sollten sich die zweite September-Woche schon mal freihalten. Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel