DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bösartiger Hoax soll iPhone-Nutzer in die Falle locken

Letzte Woche wurde ein gefährlicher Datumsfehler bekannt, der iOS-Geräte ins Nirwana schickt. Seither verbreitet sich via Social Media dieser hinterhältige «Scherz». Apple hat mittlerweile reagiert, zumindest ein bisschen...



«Prepare for a wild ride.» Dieses abenteuerliche Versprechen soll iPhone-Nutzer in die Falle locken.

Die Rede ist von einem gefährlichen Hoax, der derzeit über die sozialen Netzwerke verbreitet wird.

Angeblich kann man dem iPhone einen Retro-Look (mit regenbogenfarbigem Apple-Logo) verpassen, indem man in den System-Einstellungen das Datum ändert. Tatsächlich handelt man sich damit aber nur gewaltigen Ärger ein.

Bild

Hände weg! Wer den 1. Januar 1970 als System-Datum festlegt, erlebt nach dem Neustarten des Geräts eine böse Überraschung.
bild: imgur

Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass es in Apples mobilem Betriebssystem iOS einen gravierenden Fehler gibt. Betroffen sind iPhones, iPads und der iPod Touch mit 64-Bit-Prozessor.

Sobald man in den Geräte-Einstellungen das Datum manuell auf den 1. Januar 1970 festlegt und einen Neustart durchführt, geht gar nichts mehr. Das System hängt in einer Endlos-Schlaufe und kann nur noch durch eine fachkundige Person repariert werden.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Der bösartige Scherz dürfte auf das berüchtigte Online-Forum 4Chan zurückgehen, berichtet derStandard.at. Seitdem habe sich die Grafik über Reddit, Facebook und Twitter verbreitet.

Apple verspricht Update

Der iPhone-Hersteller informiert auf der eigenen Website, dass der Fehler mit einem Software-Update behoben werden soll.

Interessant: Laut dem Support-Beitrag tritt das Problem auf, wenn man das Datum «auf Mai 1970 oder früher» einstellt.

Wann das besagte System-Update verfügbar sein wird, lässt Apple allerdings nicht verlauten. Betroffene Kunden sollen den Support des Unternehmens (via Telefon oder Apple Store) kontaktieren.

Ursache: unbekannt

Die Ursache des Fehlers ist nach wie vor unklar. Offenbar bringt auch das Wiederherstellen der System-Software via iTunes (und einem Computer) nicht den gewünschten Erfolg.

Grundsätzlich wird allen iOS-Nutzern geraten, ihr Gerät durch einen PIN-Code vor unberechtigtem Zugriff zu schützen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Shot on iPhone – mit diesen User-Fotos geht Apple auf Kundenfang

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel