Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So findest du heraus, was Apple alles über dich gespeichert hat

Ob iPhone- oder Mac-User: Apple speichert möglichst wenig Daten über seine Kunden. Das soll man nun mit einfachen Tools überprüfen können. 



Was ist neu?

Wer Apple-Geräte nutzt und dazu eine Apple-ID registriert hat, kann die auf den Servern des Unternehmens gespeicherten Daten neu auf einfache Art und Weise einsehen und verwalten.

Diese neuen «Datenschutz»-Funktionen sind ab sofort verfügbar:

So einfach kommt man an die bei Apple gespeicherten Daten

Zunächst gilt festzuhalten: Wer keine Apple-ID hat, kann auch nichts herunterladen. Im Gegensatz zu Facebook speichert Apple keine «Schattenprofile» von Internet-Nutzern.

Wer eine Apple-ID hat und wissen will, was das Unternehmen gespeichert hat, kann die persönlichen Daten in wenigen Minuten anfordern. Bis zur Bereitstellung dauert es seine Zeit.

Warum dauert das so lang?

Bis die bei Apple bestellten Daten als Download bereit stehen, kann es tatsächlich bis zu 7 Tage dauern.

Bild

screenshot: privacy.apple.com

Apple hat dafür eine plausible Erklärung: «Um die Sicherheit deiner Daten zu gewährleisten, nutzen wir diese Zeit zur Überprüfung, dass die Anfrage von dir gestellt wurde.»

Der Vorgang ist sehr heikel! Stell dir vor, jemand anders würde böswillig alle deine in der iCloud gespeicherten Daten herunterladen, inklusive Fotos, Videos, Chats etc. Das wäre in der Tat der Super-GAU, den Apple natürlich durch zusätzliche Abklärungen, die im Hintergrund laufen, zu verhindern versucht.

An dieser Stelle gilt auch in Erinnerung zu rufen, dass man unbedingt die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren sollte, um die bei Apple gespeicherten Daten vor Zugriff zu schützen.

Muss ich mit bösen Überraschungen rechnen?

Nein.*

Im Gegensatz zu Google, Facebook und Co. ist Apple keine Datenkrake, die möglichst viele Informationen über ihre User sammelt, um personalisierte Werbung zu verkaufen.

Apple verdient sein Geld mit dem Verkauf von Hardware und kostenpflichtigen Software-Diensten, sei dies iCloud-Speicherplatz, ein Musik-Streaming-Abo (Apple Music) oder anderes.

Apple hat bei der Entwicklung von Hardware und Software schon immer auf den Ansatz «Privacy by Design» gesetzt. Das heisst, dass die eigenen Produkte so entwickelt werden, dass möglichst wenig sensible Daten erhoben und übermittelt werden.

An einem kürzlich abgehaltenen Informationsanlass mit einem hochrangigen Apple-Manager hiess es:

* Noch vor der Lancierung der neuen Datenschutz-Tools wollte ein Reporter von USA Today wissen, was Apple alles über ihn gespeichert hat. Das ZIP-File, das er nach ein paar Tagen herunterladen konnte, war 9 Megabyte (MB) klein. Zum Vergleich: Google hatte 243 MB und Facebook 881 MB über ihn.

Warum sollte man den eigenen Account deaktivieren?

Das kann verschiedenste Gründe haben.

Ein Beispiel wäre, dass man Bedenken hat, dass die bei Apple gespeicherten User-Daten durch eine dritte Stelle, respektive Organisation, ungewollt verwendet werden könnten.

Durch die Möglichkeit, Ihren Account zu deaktivieren, haben Sie mehr Kontrolle über die bei Apple gespeicherten persönlichen Daten. So können Sie den Zugriff auf Ihren Account vorübergehend aussetzen, ohne ihn dauerhaft zu löschen.

quelle: support.apple.com

Apple selbst wünscht von den Usern eine Begründung, warum der Account vorübergehend deaktiviert werden soll ...

Bild

Wichtig: Wenn man den Account deaktiviert, erhält man von Apple einen «eindeutigen alphanumerischen Zugriffscode». Diesen darf man auf keinen Fall verlieren, weil er vom Apple-Support benötigt wird, um den Account zu reaktivieren.

Mehr Infos gibts im offiziellen Apple-Support-Dokument «Apple-ID-Account deaktivieren»

Warum tut Apple das?

Auslöser ist die neue DSGVO. Also das neue Datenschutzrecht, das ab dem 25. Mai in der Europäischen Union gilt.

Die Schweiz ist zwar nicht in der EU, die Bevölkerung profitiert nun aber auch von den schärferen Bestimmungen. Und die Pflichten der DSGVO gelten auch für Schweizer Unternehmen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern erheben. 

Sind die neuen Funktionen für alle User verfügbar?

Nein. Noch nicht.

Apple schreibt:

«Das vollständige Paket von Self-Service-Daten und Datenschutzwerkzeugen ist derzeit für Kunden in der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz verfügbar.»

Das Unternehmen beabsichtigt aber gemäss eigenen Angaben, allen Kunden weltweit die Datenschutz-Funktionen «in den kommenden Monaten» zur Verfügung zu stellen.

Das könnte dich auch interessieren:

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 23.05.2018 22:37
    Highlight Highlight Danke Apple jetzt sehe ich dass ich die Fotos gespeichert habe die ich gespeichert habe.
    • Der Tom 24.05.2018 12:04
      Highlight Highlight Danke EU hätte ich schreiben wollen.
  • Züri80 23.05.2018 22:36
    Highlight Highlight Danke für diesen und auch die älteren Artikel. Leider ist mein Misstrauen gegen Google, Facebook, Apple etc. mittlerweile so gross, dass ich gerne jeden Titel in "Was Google/Facebook/Apple dir erzählt, was Google/Facebook/Apple mindestens über dich gespeichert hat"... Schade, eigentlich :-(
  • Posersalami 23.05.2018 20:53
    Highlight Highlight Top, danke für den Artikel!

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link zum Artikel