Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So findest du heraus, was Apple alles über dich gespeichert hat

Ob iPhone- oder Mac-User: Apple speichert möglichst wenig Daten über seine Kunden. Das soll man nun mit einfachen Tools überprüfen können. 



Was ist neu?

Wer Apple-Geräte nutzt und dazu eine Apple-ID registriert hat, kann die auf den Servern des Unternehmens gespeicherten Daten neu auf einfache Art und Weise einsehen und verwalten.

Diese neuen «Datenschutz»-Funktionen sind ab sofort verfügbar:

So einfach kommt man an die bei Apple gespeicherten Daten

Zunächst gilt festzuhalten: Wer keine Apple-ID hat, kann auch nichts herunterladen. Im Gegensatz zu Facebook speichert Apple keine «Schattenprofile» von Internet-Nutzern.

Wer eine Apple-ID hat und wissen will, was das Unternehmen gespeichert hat, kann die persönlichen Daten in wenigen Minuten anfordern. Bis zur Bereitstellung dauert es seine Zeit.

Warum dauert das so lang?

Bis die bei Apple bestellten Daten als Download bereit stehen, kann es tatsächlich bis zu 7 Tage dauern.

Bild

screenshot: privacy.apple.com

Apple hat dafür eine plausible Erklärung: «Um die Sicherheit deiner Daten zu gewährleisten, nutzen wir diese Zeit zur Überprüfung, dass die Anfrage von dir gestellt wurde.»

Der Vorgang ist sehr heikel! Stell dir vor, jemand anders würde böswillig alle deine in der iCloud gespeicherten Daten herunterladen, inklusive Fotos, Videos, Chats etc. Das wäre in der Tat der Super-GAU, den Apple natürlich durch zusätzliche Abklärungen, die im Hintergrund laufen, zu verhindern versucht.

An dieser Stelle gilt auch in Erinnerung zu rufen, dass man unbedingt die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren sollte, um die bei Apple gespeicherten Daten vor Zugriff zu schützen.

Muss ich mit bösen Überraschungen rechnen?

Nein.*

Im Gegensatz zu Google, Facebook und Co. ist Apple keine Datenkrake, die möglichst viele Informationen über ihre User sammelt, um personalisierte Werbung zu verkaufen.

Apple verdient sein Geld mit dem Verkauf von Hardware und kostenpflichtigen Software-Diensten, sei dies iCloud-Speicherplatz, ein Musik-Streaming-Abo (Apple Music) oder anderes.

Apple hat bei der Entwicklung von Hardware und Software schon immer auf den Ansatz «Privacy by Design» gesetzt. Das heisst, dass die eigenen Produkte so entwickelt werden, dass möglichst wenig sensible Daten erhoben und übermittelt werden.

An einem kürzlich abgehaltenen Informationsanlass mit einem hochrangigen Apple-Manager hiess es:

* Noch vor der Lancierung der neuen Datenschutz-Tools wollte ein Reporter von USA Today wissen, was Apple alles über ihn gespeichert hat. Das ZIP-File, das er nach ein paar Tagen herunterladen konnte, war 9 Megabyte (MB) klein. Zum Vergleich: Google hatte 243 MB und Facebook 881 MB über ihn.

Warum sollte man den eigenen Account deaktivieren?

Das kann verschiedenste Gründe haben.

Ein Beispiel wäre, dass man Bedenken hat, dass die bei Apple gespeicherten User-Daten durch eine dritte Stelle, respektive Organisation, ungewollt verwendet werden könnten.

Durch die Möglichkeit, Ihren Account zu deaktivieren, haben Sie mehr Kontrolle über die bei Apple gespeicherten persönlichen Daten. So können Sie den Zugriff auf Ihren Account vorübergehend aussetzen, ohne ihn dauerhaft zu löschen.

quelle: support.apple.com

Apple selbst wünscht von den Usern eine Begründung, warum der Account vorübergehend deaktiviert werden soll ...

Bild

Wichtig: Wenn man den Account deaktiviert, erhält man von Apple einen «eindeutigen alphanumerischen Zugriffscode». Diesen darf man auf keinen Fall verlieren, weil er vom Apple-Support benötigt wird, um den Account zu reaktivieren.

Mehr Infos gibts im offiziellen Apple-Support-Dokument «Apple-ID-Account deaktivieren»

Warum tut Apple das?

Auslöser ist die neue DSGVO. Also das neue Datenschutzrecht, das ab dem 25. Mai in der Europäischen Union gilt.

Die Schweiz ist zwar nicht in der EU, die Bevölkerung profitiert nun aber auch von den schärferen Bestimmungen. Und die Pflichten der DSGVO gelten auch für Schweizer Unternehmen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern erheben. 

Sind die neuen Funktionen für alle User verfügbar?

Nein. Noch nicht.

Apple schreibt:

«Das vollständige Paket von Self-Service-Daten und Datenschutzwerkzeugen ist derzeit für Kunden in der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz verfügbar.»

Das Unternehmen beabsichtigt aber gemäss eigenen Angaben, allen Kunden weltweit die Datenschutz-Funktionen «in den kommenden Monaten» zur Verfügung zu stellen.

Das könnte dich auch interessieren:

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 23.05.2018 22:37
    Highlight Highlight Danke Apple jetzt sehe ich dass ich die Fotos gespeichert habe die ich gespeichert habe.
    • Der Tom 24.05.2018 12:04
      Highlight Highlight Danke EU hätte ich schreiben wollen.
  • Züri80 23.05.2018 22:36
    Highlight Highlight Danke für diesen und auch die älteren Artikel. Leider ist mein Misstrauen gegen Google, Facebook, Apple etc. mittlerweile so gross, dass ich gerne jeden Titel in "Was Google/Facebook/Apple dir erzählt, was Google/Facebook/Apple mindestens über dich gespeichert hat"... Schade, eigentlich :-(
  • Posersalami 23.05.2018 20:53
    Highlight Highlight Top, danke für den Artikel!

Million Fingerabdrücke, Gesichtsfotos und Passwörter im Netz – das solltest du nun wissen

Eine Sicherheitsfirma hat die biometrischen Daten ihrer Kunden unverschlüsselt im Internet gespeichert. Davon betroffen sind unzählige Firmen in Europa – darunter Banken, aber auch die britischen Polizei.

Sicherheitsforscher aus Israel haben eine Datenbank mit rund einer Million Fingerabdrücken und anderen biometrischen Daten aufgespürt: Darunter Gesichtsscans, aber auch unverschlüsselte Passwörter. Diese Datenbank konnte quasi ungeschützt und unverschlüsselt im Web abgerufen werden.

Die Daten stammen vom System «Biostar 2» der koreanischen Sicherheitsfirma Suprema, die nach eigenen Angaben Marktführer in Europa bei biometrischen Zutrittskontrollsystemen ist. Über das Sicherheitsleck hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel