Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese geniale Foto-App (von Google) gehört auf jedes neue iPhone

Mit dem iPhone 6S hat Apple «Live Photo» eingeführt. So richtig durchgestartet sind die animierten Bilder bislang nicht – das könnte sich ausgerechnet dank des grossen Konkurrenten, Android-Macher Google, ändern. Die kostenlose «Motion Stills»-App erzeugt sehenswerte GIFs.



Als Apple im letzten Herbst mit dem iPhone 6S ein neues Kamera-Feature namens «Live Photo» vorstellte, schrieb ich nach dem ersten Hands-on in San Francisco:

«Apple hat die sich bewegenden Live-Photos, die mit Sound und Bewegung wie Kurzvideos wirken, nicht erfunden! Den Kaliforniern ist aber zuzutrauen, dem Feature zu grosser Popularität zu verhelfen. Live-Photos sind quasi GIFS auf Stereoiden. Oder wie der US-Blog Techcrunch schreibt: ‹Ein Feeling wie bei Harry Potter.›»

quelle: watson

Tatsächlich üben die Fotos, die wie von Zauberhand zum Leben erwachen, eine spezielle Faszination aus. Man tippt sanft mit dem Finger aufs Digitalbild und wird dank 3D-Tiefenwirkung und Action mit emotionsgeladenen Erinnerungen belohnt.

Das Problem: Manche Bilder werden durchs Animieren nicht besser. Im Gegenteil: Die vom iPhone erfassten Sujets wirken teilweise verschwommen, Bewegungen erscheinen ruckartig und die Sequenzen enden abrupt nach wenigen Sekunden.

Mein persönliches Fazit nach den ersten Monaten mit «Live Photo»: Ich deaktivierte das Feature in der Kamera-App und konnte so auch Speicherplatz sparen (siehe Box unten):

Bild

Standard-Kamera-App bei einem iPhone 6S. bild: watson

Doch seit wenigen Tagen ist alles anders. Ich habe «Live Photo» wieder eingeschaltet und freue mich auf jedes neue Bild. Zu verdanken ist das einer kostenlosen App, die ausgerechnet Apples grosser Smartphone-Rivale Google entwickelt hat.

Die App heisst Motion Stills (iTunes-Link) und ermöglicht, Live-Photos ohne Aufwand in GIFs zu verwandeln. Man installiert die Anwendung auf dem iPhone, lässt sie auf die eigene Bildersammlung zugreifen und los geht's: Ohne weiteres Zutun serviert die App witzige und sehenswerte GIFs, die man per Knopfdruck veröffentlichen und verschicken kann.

Schön scharf, mit guten Loops

Die Google-Ingenieure haben einen schlauen Algorithmus entwickelt, der auch aus wackeligen und zum Teil unscharfen Aufnahmen das Optimum herausholt.

Nebenbei wird auch noch der perfekte Start- und End-Zeitpunkt der animierten Bildsequenz automatisch bestimmt. So erhält man häufig überzeugende GIF-Wiederholungen («Loops»).

Die folgenden Beispiele sind von der «Motion Stills»-App erstellt worden, ohne dass ich etwas dazu tun musste ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Animiertes GIF GIF abspielen

Animiertes GIF GIF abspielen

Animiertes GIF GIF abspielen

Animiertes GIF GIF abspielen

bilder: watson

Die erstellten GIFs lassen sich in drei Grössen verschicken:

Ausserdem lassen sich Clips (mit einzelnen GIFs oder mehreren aneinander gehängten) auch als Film (.mov) exportieren.

Das «Teilen»-Menü

Bild

screenshot: watson

Animierte Katzen: So erklärt respektive bewirbt Apple «Live Photo»

abspielen

YouTube/Apple

Mit den folgenden Apple-Geräten lassen sich über die Standard-Kamera-App Live-Photos erstellen:

Anschauen lassen sich Live-Photos auch auf älteren Geräten, die mit dem aktuellen Betriebssystem iOS 9 laufen.

Schlaues Foto-Format

Der deutsche Apple-Blog maclife.de erklärt in diesem Beitrag, wie «Live Photo» funktioniert. Der Trick bestehe darin, dass Apple sowohl Auflösung als auch Bildrate reduziere. Nur das eigentliche Foto werde mit der vollen Auflösung gespeichert.

Das iPhone sichere nur die Änderungen von Bild zu Bild, um Platz zu sparen. Als Resultat sei ein Live Photo etwa doppelt so gross wie ein normales Zwölf-Megapixel-Foto.
Hinter dem angezeigten Bild verstecken sich laut Bericht zwei Dateien, das JPEG-Foto und eine zusätzliche Videokomponente, auf die nur daran angepasste Software zugreifen könne. So stelle Apple volle Kompatibilität zu vorhandenen Foto-Tools und anderen Systemen her.

Gut zu wissen: Seit Ende 2015 unterstützt Facebook offiziell die Bewegtbilder-Funktion fürs iPhone. Seit März 2016 laufen die Live-Photos auch bei Googles Fotodienst. (dsc)

via The Verge

Weitere geniale iPhone-Apps? Voilà.

6 Gründe, warum diese geniale Schweizer Tastatur-App auf jedes iPhone und Android-Handy gehört

Link zum Artikel

Diese geniale Wetter-App gehört auf jedes iPhone und Android-Handy

Link zum Artikel

Diese geniale Selfie-App gehört auf jedes iPhone

Link zum Artikel

6 geniale Food-Apps, die auf jedes iPhone gehören

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren: Schweizer App-Entwickler im Interview

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Link zum Artikel

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Duweisches 10.06.2016 11:20
    Highlight Highlight Die Kurzvideos sind echt super... 👍
  • Der Tom 10.06.2016 09:48
    Highlight Highlight Wieso sollen die nicht durchgestartet sein? Live Photos erlebe ich als sehr beliebt... eigentlich sind sie ein super Hit.
  • Ratert 10.06.2016 09:47
    Highlight Highlight Ich weiss gar nicht, was an diesem feature so besonders sein soll. Es gibt doch bereits eine sehr ähnliche Funktion auf dem Iphone, die jedes Foto mit bewegten Filmmaterial -1 Sekunde vor und +1 nach Schnappschuss erweitert. Ausserdem scheint mir der einzige nützliche Aspekt der Gifs das kleine Format zu sein.
    Ausser einem Hype, der altes als neues verkaufen will, verstehe ich nicht das aufsehen.
    Ist nerdyness so Hipp, dass man jetzt Gifs unter die Leute bringt?
    • thymar 10.06.2016 11:10
      Highlight Highlight GIFs sind nicht klein, sie sind verdammt gross im Vergleich zum Inhalt, den sie darstellen können. Es gibt mitlerweilen viel bessere Formate, die kleine Videoclips in ebenso kleine Dateien packen können. GIFs sind böse (und damit meine ich die Datei, nicht die Clips. The clips are fine)! (@linaselmani)

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel