Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Feb. 12, 2015, file photo, Dr. Dre performs at HOT 97's

«Dunkles Drama»: Dr. Dre bei einem Auftritt 1997. Sein Leben ist erneut Filmstoff.
Bild: Scott Roth/Invision/AP/Invision

Das musst du über Apples erste eigene TV-Serie wissen

Laut Medienberichten macht Apple auf Netflix und produziert eine eigene, nicht jugendfreie TV-Serie. «Vital Signs» soll sich um Dr. Dre drehen und nackte Haut zeigen.



«Jetzt lege ich mich auf die Couch und schaue mit meinem iPad Milliardären bei Orgien-Szenen zu.
Oh Apple, was ist aus euch geworden.»

Leser-Kommentar bei heise.de

Irgendwo muss Apple mit dem vielen Geld, das hauptsächlich mit dem iPhone verdient wird, ja hin. Der Konzern sitzt auf einem gewaltigen Geldberg von mehr als 200 Milliarden Euro.

Glaubt man den jüngsten, übereinstimmenden Medienberichten aus den USA, dann dreht Apple eine erste eigene TV-Serie. Was die Kalifornier damit vorhaben, ist allerdings nicht klar.

Laut dem Klatsch-Magazin Hollywood Reporter könnte die TV-Serie über den Streaming-Dienst Apple Music verbreitet werden. Laut der «New York Times» kommt Apple TV zum Zug.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das (eigentlich) streng geheime Drehbuch stellt angeblich einen der bekanntesten Apple-Mitarbeiter ins Zentrum: die Rap-Legende Dr. Dre, mit richtigem Namen André Young.

Der 50-jährige Unternehmer wurde 2014 steinreich, als er zusammen mit seinem Geschäftspartner Jimmy Iovine die Kopfhörer-Firma Beats Electronics an Apple verkauft. Seither gehören die beiden zur Apple-Führungsriege.

Nicht jugendfrei

Produziert wird angeblich eine sechsteilige TV-Serie namens «Vital Signs» (auf Deutsch «Lebenszeichen»), die Episoden aus dem bewegten Leben des Rappers erzählen soll. Es sei ein «dunkles, halb autobiografisches Drama».

Ein Hollywood Reporter will gar von mehreren Quellen erfahren haben, dass die gezeigten Inhalte nicht jugendfrei seien. Unter anderem werde eine «Orgienszene» mit nackten Frauen gedreht. Und es soll auch gewalttätig zu und her gehen, was absolut zur schiessfreudigen Hip-Hop-Community an der Westküste passen würde.

Apple-Kenner reiben sich verwundert die Augen: Der iPhone-Hersteller hat sich als strenger Sittenwächter einen Namen gemacht. Immer wieder kommt es zu Zensurvorwürfen rund um die iTunes-Plattform. Apple kontrolliert relativ streng, dass keine jugendgefährdenden Inhalte in den App Store gelangen. So sind beispielsweise bis heute Aufnahmen verboten, die Geschlechtsteile zeigen.

Wie Netflix und Amazon

Dass Apple mit der TV-Serie den eigenen Streaming-Dienst von der Konkurrenz abheben möchte, ist nachvollziehbar. Vor wenigen Tagen hat Amazon die erste eigene Serie aus Deutschland angekündigt. Und Netflix punktet schon seit einigen Jahren mit Eigenproduktionen wie «House of Cards».

Gemäss den Medienberichten ist nicht klar, wann die erste Apple-Serie gesendet werden soll. Die Dreharbeiten seien am Laufen.

Das Leben von Dr. Dre scheint die Massen jedenfalls zu interessieren. Der 2015 produzierte Hollywood-Film «Straight Outta Compton», der sich um die Rap-Gruppe N.W.A. dreht, war ein Blockbuster.

Apple Music kein Flop

Vor wenigen Tagen haben hochrangige Apple-Manager Zahlen zu Apple Music und zum Cloud-Speicherdienst iCloud verraten. Demnach bezahlen mittlerweile rund 11 Millionen Kunden für den kostenpflichtigen Streaming-Dienst Apple Music. Anfang Dezember 2015 waren es erst 6,5 Millionen Mitglieder.

Ausserdem verrieten die Software-Chefs Craig Federighi und Eddy Cue, dass es mittlerweile über 780 Millionen iCloud-Accounts gebe – bei 1 Milliarde verkaufter iOS-Geräte. Pro Sekunde würden von den Servern 200'000 Nachrichten (iMessage) verarbeitet und wöchentlich 750 Millionen Transaktionen über iTunes durchgeführt.

Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Internetpionier zum «Blue»-Imperium – das ändert sich bei der Swisscom

Der grösste Schweizer Provider informierte an einer Medienkonferenz über neue Marken und Unterhaltungsangebote, die von «Blue Cinema» über «Blue News» bis «Blue TV» reichen.

Die Swisscom hat an einer Medienkonferenz am Dienstag über neue Inhalte und eine weitreichende Umfirmierung informiert. Sie betrifft Swisscom TV, das Onlineportal Bluewin, den Bezahl-TV-Sender Teleclub sowie die Schweizer Kinokette Kitag. Das alles gehe in «Swisscom Blue» auf.

Fazit: Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der «blaue Riese» nach der Konkurrenz auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Bei einer Umfirmierung ändert sich zwar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel