Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

WhatsApp lässt sich nun zusätzlich vor unerwünschtem Zugriff abschirmen. bild: shutterstock

Diese neue WhatsApp-Funktion sollten iPhone-User unbedingt aktivieren

Mit der neusten WhatsApp-Version für iOS-Geräte kann man die App vor ungewolltem Zugriff abschirmen. Android-User müssen sich noch etwas gedulden.



Das neueste WhatsApp-Update für das iPhone und andere iOS-Geräte (WhatsApp-Version 2.19.20) bringt eine lang erwartete Sicherheitsfunktion, um private Chats vor unerwünschtem Zugriff durch Dritte zu schützen: Nämlich die Integration von Apples biometrischer Sicherheitstechnik Face ID respektive Touch ID bei älteren iPhones und iPads.

So geht's

  1. WhatsApp (iOS) aktualisieren.
  2. WhatsApp-Einstellungen aufrufen, dann die Funktion Bildschirmsperre aufrufen (> Account > Datenschutz > Bildschirmsperre). Dort aktiviert man die Option «Face ID» erforderlich, respektive «Touch ID» erforderlich.
Bild

Nach dem Aktivieren der neuen Funktion wird WhatsApp per Touch ID oder Face ID geschützt. Wenn man eine andere App öffnet und anschliessend WhatsApp erneut aufruft, muss man sich wieder per Finger-Scan, respektive 3D-Gesichts-Scan als registrierter User identifizieren. Die entsprechende Funktion hängt vom iOS-Gerät ab. Die automatische Gesichtserkennung gibt es bekanntlich ab iPhone X und neuer.

Worauf muss man achten?

In den WhatsApp-Einstellungen lässt sich festlegen, ob die Sperre jeweils sofort oder erst nach einer gewissen Zeit (1 oder 15 Minuten, oder 1 Stunde) aktiviert wird.

Wenn die Autorisierung mehrmals fehlschlägt, bleibt die Möglichkeit, WhatsApp über den Geräte-PIN zu entsperren.

Bild

screenshot: watson

Aber: Wenn das iOS-Gerät mit einem Computer verbunden ist, um WhatsApp Web zu nutzen, können Dritte immer noch auf die Chats zugreifen. Man sollte also sicherstellen, dass der entsprechende grosse Bildschirm ebenfalls automatisch gesperrt wird, wenn man ihn aus den Augen lässt.

Was ist mit Android?

Für iOS-User ist die neue Sicherheitsfunktion ab sofort verfügbar, Android-User müssen sich noch ein bisschen gedulden. Das Feature ist aber auch in Entwicklung, es soll sich allerdings noch in der Alpha-Phase befinden, wie WABetaInfo berichtet. Ein Startzeitpunkt ist nicht bekannt. Die Authentifizierung soll auf Android-Geräten laufen, die einen Finger-Scanner besitzen, ab Android 6 (Marshmallow).

Wer jetzt schon auf einem Android-Device seine privaten WhatsApp-Chats mit einem Passwort schützen wolle, sei auf Apps von Drittanbietern angewiesen, hält futurezone.at fest. Wobei es je nach Android-Hersteller auch noch weitere Möglichkeiten gibt, die bereits an Bord sind:

Bild

App-Sperre auf einem Huawei-Smartphone. screenshot: watson

Gut zu wissen

Die neue Sicherheitsfunktion hat nichts mit dem Backup-Schutz von WhatsApp zu tun ...

Die zusätzliche Zugriffskontrolle mithilfe von Face ID respektive Touch ID ist nicht zu verwechseln mit der «Verifizierung in zwei Schritten», die man ebenfalls über die WhatsApp-Einstellungen aktivieren kann (> Account > Verifizierung in zwei Schritten). Da wird man nach dem Festlegen eines PINs von Zeit zu Zeit beim Starten von WhatsApp aufgefordert, den entsprechenden Zahlencode erneut einzugeben. Diese Sicherheitsfunktion soll davor schützen, dass Dritte ein WhatsApp-Backup erneut installieren können.

«Wenn du die Verifizierung in zwei Schritten aktivierst, muss bei jedem Versuch, deine Telefonnummer bei WhatsApp zu verifizieren, zusätzlich eine vorher von dir festgelegte sechsstellige PIN eingegeben werden.»

quelle: faq.whatsapp.com

(dsc, via futurezone.at)

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

WhatsApp – die besten Tipps und Tricks

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Ohalätz, WhatsApp gibt deine Handy-Nummer ab sofort an Facebook weiter

Link zum Artikel

Diese WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

Link zum Artikel

Das sind die besten WhatsApp-Tricks für Android- und iPhone-User

Link zum Artikel

Mit diesen 6 Tricks wird dein WhatsApp besser

Link zum Artikel

WhatsApp lanciert neue Status-Funktion – das musst du wissen

Link zum Artikel

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du in WhatsApp deinen Freunden den Stinkefinger zeigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel