Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wird dein Job bald von einer Maschine übernommen? – Dieser Test zeigt's dir

Mit zunehmender Automatisierung wächst auch die Sorge vor der Massenarbeitslosigkeit. Die OECD hat nun einen Online-Test veröffentlicht, der Arbeitnehmern verraten soll, ob ihr Job vom Aussterben bedroht ist. 



epa06426598 A Thai staff member put medical document to the Automated Guided Vehicles: AGV Robot dressed in nurse costume at Mongkutwattana General Hospital in Bangkok, Thailand, 09 January 2018. The Thai hospital use three of Automated Guided Vehicles Robots to work as document courier inside the hospital aimed to save the hiring costs and solve its shortage workers as well as develop the fastest and smooth services. The Robotics is currently global trend after the number of using robot in business and industry increased. The estimated of 2.32 million robots are used worldwide in 2017 while around 41,600 of them were used in Thailand, according to the International Federation of Robotics.  EPA/RUNGROJ YONGRIT

Im thailändischen Mongkutwattana-Krankenhaus übernehmen Roboter Kurierdienste. Bild: EPA/EPA

Ein Artikel von

T-Online

Welche Arbeitskräfte werden künftig durch Roboter oder Software ersetzt? Welche Jobs sind auch in Zukunft noch gefragt? Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat einen Online-Test veröffentlicht, der Arbeitnehmern verraten soll, ob dein Job zukunftssicher ist. Hier geht's zum Test. Der Test ist auf Englisch verfügbar. 

Für den Test soll der Nutzer Fragen zu seiner Tätigkeit beantworten. Wie oft muss er komplexe Probleme lösen? Arbeitet er viel mit den Händen oder muss er regelmässig mit Menschen interagieren? Und es wird danach gefragt, ob es Aufgabenbereiche gibt, die bereits von Software oder Maschinen übernommen wurden. Zuletzt soll der Teilnehmer Angaben zu Alter, Geschlecht, Ausbildung und Herkunftsland machen. Alle diese Angaben fliessen in das Gesamtergebnis mit ein. 

Interview mit IT-Spezialistin Amber Case zum Thema Automatisierung:

Das Tool berechnet, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich der Job im Zuge der zunehmenden Automatisierung verändern wird. Die Nutzer können ihre Ergebnisse mit anderen Jobs, Industrien und Ländern vergleichen. So erfährst du auch, welche Optionen dir bleiben, falls dein Job tatsächlich gefährdet sein sollte. 

Die Macher erklären zudem, woran sie das Urteil hauptsächlich festmachen. Es gibt nämlich bestimmte Aufgaben, die wohl auch in Zukunft nicht mit Hilfe von Robotern oder Künstlicher Intelligenz ausgeführt werden können. Dazu zählen nach Einschätzung der Experten Aufgaben, die kreative oder soziale Intelligenz voraussetzen, also beispielsweise Menschenkenntnis oder Verhandlungsgeschick. 

Die OECD stellt aber auch klar, dass das Testergebnis kein finales Urteil darstellt und trösten die Teilnehmer mit einer wichtigen Botschaft: «Keine Panik!» «Nicht alle Aufgaben, die automatisiert werden können, werden auch automatisiert», schreiben die Macher der Umfrage. 

Der Wandel auf dem Arbeitsmarkt sei normal und werde sich langsam vollziehen. Arbeitnehmer hätten Zeit, sich darauf vorzubereiten oder nach einem neuen Job umzusehen. Die Job-Datenbank der OECD soll dabei helfen. 

Sexpuppen sollen selbst entscheiden, mit wem sie schlafen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bcZcity 12.02.2019 17:42
    Highlight Highlight 100%
    Donald Trump



  • danmaster333 12.02.2019 09:27
    Highlight Highlight Meinen Beruf gibts anscheinend nicht 🤷🏻‍♂️
    Benutzer Bild
  • yey 11.02.2019 21:48
    Highlight Highlight 47%
    Software Engineer

    Hier liegt ein Missverständnis vor: Dieser Test berechnet die "chance of your job changing because of automation".

    Ja, es gibt Jobs die sich in den letzten 30 Jahren nicht verändert haben - aber das bedeutet nicht, dass man als junger Mensch gute Chancen hat eine gut bezahlte Vollzeitstelle als Buchhändler oder Hufschmid zu ergattern...
    • El Vals del Obrero 12.02.2019 10:07
      Highlight Highlight Hufschmiedearbeit dürfte ja kaum mehr gross weiter automatisiert werden.

      Und dass Pferde kaum mehr wegen ihrer Arbeitskraft genutzt werden, ist ja schon länger so. Die (oft weniger preissensible) Nutzung für Freizeit und Nostalgie hingegen dürfte auch in Zukunft etwa gleich bleiben.

      Von dem her braucht es sicher nur noch eine sehr geringe Zahl an Hufschmieden. Aber diese Zahl könnte durchaus längerfristig etwa gleich bleiben.
  • Pryda 11.02.2019 21:42
    Highlight Highlight 71%

    Was passiert denn mit den ganzen Leuten wie mir?
    • Hierundjetzt 11.02.2019 23:30
      Highlight Highlight Du spezialisierst Dich, machst eine Berufsprüfung (FA, HFP), lernst 1 Sprachen auf C1 Niveau evtl. ein Führungskurs . Voilà.

      Das geht ja nicht von heute auf morgen.

      Aber einen Plan was Du in 10 Jahren machst, dass solltest Du schon haben mit 71%. Digitalisierung hin oder her
    • Pryda 13.02.2019 09:11
      Highlight Highlight Bin mir da nicht so schlüssig.

      Hab bis jetzt keine guten Erfahrungen gemacht mit sich wild drauflos auf eine Weiterbildung zu stürzen.

  • pamayer 11.02.2019 21:39
    Highlight Highlight 10%.
    Lehrer an Primarschule.
    Kleinklasse.
    Also ein Roboter, der öfters kräftig ausrufen könnte, wäre manchmal nicht zu verachten.
  • Hierundjetzt 11.02.2019 21:17
    Highlight Highlight 8%

    ...und trotzdem, auch bei mir gilt: lebenslanges Lernen. Digitalisierung hin oder her. (Die trifft eh erst mit der nächsten Generation ein, die die heute Entscheiden gehören noch zur Schreibmaschinen-Generation)

    Unsere Eltern war die letzte Generation die 1x Berufslehre oder Uniabschluss machen konnten und dann ohne Weiterbildung 65 wurden.
  • dmark 11.02.2019 21:14
    Highlight Highlight Wir entwickeln und produzieren Equipment für div. Automationen.
    Habe in dem Test dennoch 25% erhalten.
    Aber solange ich mich nicht selbst ersetze, sollte mein Job noch ne Weile halten.
  • Pat the Rat (der Echte) 11.02.2019 21:00
    Highlight Highlight Interessante Fragen, beruhigendes Resultat :-)

    Abteilungsleiter ("Gruppenchef" wie man früher sagte) in der Konstruktion für Präzisionsmechanik.
    Benutzer Bild
  • ströfzgi 11.02.2019 20:48
    Highlight Highlight We calculated the chance of your job changing because of automation: high

    Als nightclub dancer.

    Will ich sehen 😂
  • Aglaya 11.02.2019 20:46
    Highlight Highlight 52% als Gerichtsschreiberin. Das (amerikanische?) Programm meint wohl, ich sei eine blosse Tippse, die nur protokolliert. Bis die AI so weit ist, dass sie meinen Job übernehmen und Gerichtsurteile verfassen und juristisch begründen sowie juristische Abklärungen übernehmen kann, bin ich hoffentlich pensioniert (oder Richterin).
  • morax 11.02.2019 19:16
    Highlight Highlight 13% als Real Estate & Facility Manager.

    Würde mich auch wundern, wenn eine Maschine diese vielseitige Aufgaben erledigen kann.
  • Troll Watson 11.02.2019 19:05
    Highlight Highlight 46% für Polymechainker...
    Mein Job besteht darin die Automation zu warten.
    Ich glaub auf dieses Resultat ist auch nicht so verlass.
    Spätestens wenn sich die Maschinen selbst reparieren können, dürfen wir wohl alle zuhause bleiben.
  • Caturix 11.02.2019 18:14
    Highlight Highlight Als Koch 70% das glaube ich nicht.
    • pamayer 11.02.2019 21:40
      Highlight Highlight Definitiv nicht.
    • Hierundjetzt 11.02.2019 23:34
      Highlight Highlight Systemgastronomie ist aber im Vormarsch. Convinience (Halbfabrikate) in der Gastronomie ebenso.

      Restaurantbesuche werden weniger, Schnellverpflegung nimmt zu...

      Hmmm ich sehe das bei Dir jetzt nicht so entspannt 😌
  • David Steger 11.02.2019 18:04
    Highlight Highlight 42% für Chemiker. Ich hätte tiefer geschätzt.
  • bruder klaus 11.02.2019 17:35
    Highlight Highlight Na ja, Automatisierte Jobs sind ja gut und recht - aber ich würde auch voraussetzen, dass die übrigbleibenden Menschen dann etwas besseres, sinvolleres erledigen könnten, was Robos nicht können.
  • LaTschuberlinca 11.02.2019 17:33
    Highlight Highlight 11% Primarlehrerin
    • pamayer 11.02.2019 21:41
      Highlight Highlight 10%.
      Primarschule.
      Kleinklasse.
      Ha!!
  • Albert J. Katzenellenbogen 11.02.2019 16:25
    Highlight Highlight 14%, very low.
    Beruhigend.
  • Nerthu 11.02.2019 16:08
    Highlight Highlight als bauleiter 8% war ab zu sehen. auch wenn der bau sich sehr stark ändern wird.
  • maljian 11.02.2019 15:55
    Highlight Highlight 14%
    IT Projektmanagerin

    Glaub kann die nächsten Jahre ohne Probleme hier weiter machen ☺️

So will Facebook ausländische Propaganda-Kampagnen zur Europawahl einschränken

Facebook wird auch zur Europawahl politische Werbung unterbinden, die aus dem Ausland finanziert wird. Damit solle in den jeweiligen EU-Staaten eine ausländische Einflussnahme auf die Abstimmung verhindert werden.

Dies teilte das Online-Netzwerk am Freitag mit. So könne beispielsweise für einen Kandidaten aus Dänemark keine Wahlwerbung aus Italien, Russland oder den USA geschaltet werden. Ausserdem werde bei allen Formen der politischen Werbung die Transparenz erhöht, kündigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel