Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wird dein Job bald von einer Maschine übernommen? – Dieser Test zeigt's dir

Mit zunehmender Automatisierung wächst auch die Sorge vor der Massenarbeitslosigkeit. Die OECD hat nun einen Online-Test veröffentlicht, der Arbeitnehmern verraten soll, ob ihr Job vom Aussterben bedroht ist. 



epa06426598 A Thai staff member put medical document to the Automated Guided Vehicles: AGV Robot dressed in nurse costume at Mongkutwattana General Hospital in Bangkok, Thailand, 09 January 2018. The Thai hospital use three of Automated Guided Vehicles Robots to work as document courier inside the hospital aimed to save the hiring costs and solve its shortage workers as well as develop the fastest and smooth services. The Robotics is currently global trend after the number of using robot in business and industry increased. The estimated of 2.32 million robots are used worldwide in 2017 while around 41,600 of them were used in Thailand, according to the International Federation of Robotics.  EPA/RUNGROJ YONGRIT

Im thailändischen Mongkutwattana-Krankenhaus übernehmen Roboter Kurierdienste. Bild: EPA/EPA

Ein Artikel von

T-Online

Welche Arbeitskräfte werden künftig durch Roboter oder Software ersetzt? Welche Jobs sind auch in Zukunft noch gefragt? Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat einen Online-Test veröffentlicht, der Arbeitnehmern verraten soll, ob dein Job zukunftssicher ist. Hier geht's zum Test. Der Test ist auf Englisch verfügbar. 

Für den Test soll der Nutzer Fragen zu seiner Tätigkeit beantworten. Wie oft muss er komplexe Probleme lösen? Arbeitet er viel mit den Händen oder muss er regelmässig mit Menschen interagieren? Und es wird danach gefragt, ob es Aufgabenbereiche gibt, die bereits von Software oder Maschinen übernommen wurden. Zuletzt soll der Teilnehmer Angaben zu Alter, Geschlecht, Ausbildung und Herkunftsland machen. Alle diese Angaben fliessen in das Gesamtergebnis mit ein. 

Interview mit IT-Spezialistin Amber Case zum Thema Automatisierung:

Das Tool berechnet, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich der Job im Zuge der zunehmenden Automatisierung verändern wird. Die Nutzer können ihre Ergebnisse mit anderen Jobs, Industrien und Ländern vergleichen. So erfährst du auch, welche Optionen dir bleiben, falls dein Job tatsächlich gefährdet sein sollte. 

Die Macher erklären zudem, woran sie das Urteil hauptsächlich festmachen. Es gibt nämlich bestimmte Aufgaben, die wohl auch in Zukunft nicht mit Hilfe von Robotern oder Künstlicher Intelligenz ausgeführt werden können. Dazu zählen nach Einschätzung der Experten Aufgaben, die kreative oder soziale Intelligenz voraussetzen, also beispielsweise Menschenkenntnis oder Verhandlungsgeschick. 

Die OECD stellt aber auch klar, dass das Testergebnis kein finales Urteil darstellt und trösten die Teilnehmer mit einer wichtigen Botschaft: «Keine Panik!» «Nicht alle Aufgaben, die automatisiert werden können, werden auch automatisiert», schreiben die Macher der Umfrage. 

Der Wandel auf dem Arbeitsmarkt sei normal und werde sich langsam vollziehen. Arbeitnehmer hätten Zeit, sich darauf vorzubereiten oder nach einem neuen Job umzusehen. Die Job-Datenbank der OECD soll dabei helfen. 

Sexpuppen sollen selbst entscheiden, mit wem sie schlafen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Langnau holt Schwedens Topskorer Marcus Nilsson

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Jahre nach dem Aus: Nokia kehrt ins TV-Geschäft zurück – mit «One More Thing»

Nachdem der Markenname Nokia für das Smartphone-Segment wiederbelebt wurde, folgt nun der TV-Bereich. Noch vor Weihnachten werden in der Schweiz sieben Fernseher und ein Streaming-Gerät unter der Marke Nokia in den Verkauf kommen. Angekündigt sind sechs 4k-TVs mit Bilddiagonalen zwischen 43 und 75 Zoll und ein 32-Zoll-TV mit Full-HD-Screen. Alle Modelle kommen mit gängiger Ausstattung wie Wlan, Bluetooth, HDMI- und USB-Anschlüssen daher und unterstützen HDR 10.

Nokia-typisch werden alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel