DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jedes Flugzeug symbolisiert einen Flughafen. Per Klick erhält man das WLAN-Passwort für den entsprechenden Airport.

Endlich easy surfen an den Flughäfen! Voilà, WLAN-Passwörter aus aller Welt



Reise-Blogger und Informatiker Anil Polat kennt die frustrierende Situation, wenn man am Flughafen Zeit totschlagen muss und das Passwort des WLAN nicht kennt. Deshalb entwickelte er diese nützliche, interaktive Karte, mit der sich rasch das WLAN-Passwort des entsprechenden Flughafens finden lässt.

Die Karte, die Polat regelmässig aktualisiert, zeigt WLAN-Passwörter von Dutzenden Flughäfen aus aller Welt – und laufend kommend neue hinzu. In der Schweiz sind aktuell die Flughäfen Zürich und Basel-Mülhausen abgedeckt.

Hinweis: Es kann ein paar Sekunden dauern, bis die interaktive Karte vollständig angezeigt wird.

Per Klick auf einen Flughafen erhält man zusätzliche Informationen: etwa, wo man sitzen soll, um den besten Empfang zu haben, oder Instruktionen zur Passworteingabe.

Klickt man beispielsweise auf den Flughafen Zürich, erhält man die Info, dass es ein Gratis-WLAN namens ZurichAirport gibt. Das Passwort könne man via Kurznachricht aufs Handy anfordern. Alternativ erhalte man es auch am Informationsschalter.

Bild

Wichtig: Ein öffentliches WLAN ist nie sicher und sollte daher nur mit Bedacht genutzt werden. Daten, die unverschlüsselt über öffentliche WLAN übertragen werden, können sehr einfach mitgelesen werden. Vertrauliche Firmenmails, E-Banking etc. sind daher in einem öffentlichen WLAN grundsätzlich tabu. (oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese App zeigt kostenlose Internetzugänge

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Du nutzt den VLC-Player? Dann solltest du SOFORT updaten

Sicherheitslücken im kostenlosen VLC-Player können von Dritten offenbar zum Angriff auf den eigenen Rechner missbraucht werden. Der Hersteller hat nun ein Update bereitgestellt und rät zur zügigen Installation.

Der kostenlose VLC Player erfreut sich bei Computernutzern grosser Beliebtheit: Die Software spielt unkompliziert auch exotische Video- und Audioformate ab und lässt sich zügig und leicht bedienen.

Wie die Macher des VLC-Players nun auf ihrer Website mitteilen, besteht aber die Gefahr, dass Angreifer mithilfe von manipulierten Dateien nicht nur das Programm zum Absturz bringen können, sondern möglicherweise auch beliebigen Programmcode auf dem Zielrechner ausführen – und so etwa Nutzerdaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel