Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Byton M-Byte

Der M-Byte von Byton gehört zu den meisterwarteten Elektroautos. Bild: Byton

Byton hat 60'000 Reservierungen für den M-Byte – das E-Auto ist günstiger, als du glaubst

Byton macht den etablierten Autobauern mit einem futuristischen E-SUV ab Ende 2020 Konkurrenz. Tesla legte derweil ein Rekordjahr hin und steigerte die Verkäufe um über 50 Prozent.



Der Elektroauto-Hersteller Byton, dessen Markenzeichen ein riesiges Display im Cockpit ist, hat inzwischen 60'000 Reservierungen für sein erstes Modell bekommen. Das sagte der deutsche Mitgründer und Chef Daniel Kirchert am Sonntag (Ortszeit) auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

epa07193996 The over-sized dash display screen of the Byton M-Byte electric crossover SUV is shown on display at the Automobility LA auto show in Los Angeles, California, USA, 27 November 2018. The show will feature more than 60 vehicle debuts.  EPA/EUGENE GARCIA

Bild: EPA/EPA

Byton will den SUV M-Byte von Mitte des Sommers an in China bauen und zunächst in dem Land auf den Markt bringen. Für 2021 ist dann der Start in den USA und Europa geplant.

Für den europäischen Markt stünden bereits Vereinbarungen mit Autohandelsgruppen und anderen Infrastruktur-Anbietern, sagte der zuständige Byton-Manager Andreas Schaaf in Las Vegas. Darunter seien viele Handelspartner, die Fahrzeuge etablierter Premium-Hersteller verkauften.

Byton will mit einem Preis von 45'000 Dollar bzw. Euro vor Steuern den Premium-SUV-Markt aufmischen. Später soll die E-Limousine K-Byte (siehe Diashow) folgen.

Byton – der Tesla-Herausforderer aus China

Die Preisgestaltung zeigt: Die Preise für Elektroautos kommen in Bewegungen. Andere Player setzen ihre Preismarken inzwischen zum Teil noch tiefer an. So will der Elektroauto-Vorreiter Tesla sein Pickup-Modell Cybertruck schon ab knapp 40'000 Dollar verkaufen. Der Konkurrent Fisker kündigte in Las Vegas ein SUV-Modell mit Solarzellen im Dach für 37'500 Dollar an.

Bild

Der SUV-Rivale Fisker Ocean (37'500 Dollar) kommt Anfang 2022 mit einem Solarzellen-Dach.

Tesla übertrifft Erwartungen

Der US-Elektroautobauer hat im vierten Quartal mehr Fahrzeuge ausgeliefert als erwartet und seine Jahresziele so doch noch erreicht. In den drei Monaten bis Ende Dezember wurden weltweit 112'000 Autos an die Kundschaft gebracht. Der Grossteil entfiel mit 92'550 Stück auf Teslas günstigstes Fahrzeug, das Model 3, mit dem die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk den Massenmarkt erobern will.

Im gesamten abgelaufenen Jahr lieferte das Unternehmen rund 367'500 Fahrzeuge aus. Damit steigerte sich Tesla um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Tesla bekam inzwischen Konzernchef Musk zufolge über 140'000 Reservierungen für den Cybertruck.

Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup

Der weltweite Marktführer VW meldete derweil im September 2019 über 30'000 Reservierungen für den ID.3, der Mitte 2020 ab rund 30'000 Franken verfügbar sein soll. Der ID.3 ist das elektrische Pendant zum VW Golf.

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter

2021 soll dann Volkswagens Mittelklasse-Kombi ID Space Vizzion zur abgasfreien Alternative für Passat-Fahrer werden.

VW ID Space Vizzion: Der erste Elektro-Kombi von Volkswagen

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

TOGG – die türkische Antwort auf Tesla

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DrDeath 07.01.2020 10:13
    Highlight Highlight Ich hoffe wir bekommen bald mal einen Byton aus Fleisch und Blut (sozusagen) zu sehen. Dafür würde ich sogar mal nach Mailand oder Rom fahren. Leider wird um dieses Auto schon wieder sehr gehypt, ohne dass irgendwer es mal richtig ausführlich testen konnte. Bisher hatten selbst journalisten m.W.n. nur moderierte mitfahrten. Das ist definitiv ein Auto, was ich ausführlich testen wollen würde, bevor ich mir ein Urteil bilde oder gar bestelle.
  • Trasher2 07.01.2020 02:25
    Highlight Highlight Solarzellen auf dem Dach eines SUV?
    Das hat an der tour de Sol in den 80igern schon nicht wirklich für superleichte Liegevelos geklappt...

    Hier geht es dann wohl wirklich nur noch darum, sich selber vor zu gaukeln, dass man was für die Umwelt macht...
  • Maragia 06.01.2020 22:46
    Highlight Highlight Gibts das Auto auch ohne einen Fernseher?
  • 7000lt. 06.01.2020 20:09
    Highlight Highlight Mag schon sein, aber machen nicht gleich viel Spass👎👎👎. Niemals elektro für mich
    • flausch 07.01.2020 02:13
      Highlight Highlight Kurzfristig mag es ja lustig sein zu sagen, es würde keinen Spass machen.
      Aber längerfristig macht es 7.674.575.000 Menschen keinen Spass mit den konsequenzen dieser dummen Ignoranz zu leben (respektive: zu sterben)...
    • DrDeath 07.01.2020 10:18
      Highlight Highlight Manchen Leuten machen Autos nur Spass, wenn beim Anfahren noch in drei Kilometern Entfernung die Fensterscheiben vibrieren. Ich finde solche Krawallkarossen assozial. Mit das vorteilhafteste an den Elektroautos ist für mich der sinkende Lärmpegel.
    • 7000lt. 07.01.2020 18:29
      Highlight Highlight @ravendrak, na jedem das seine, i geniesse es auto zufahren, bielleicht nicht unbedingt in der Schweiz, ist hier schon etwas engeschränkt. Lass mir noch cht alles verbieten👎👎👎
    Weitere Antworten anzeigen
  • Driver7 06.01.2020 16:15
    Highlight Highlight Gut wenn E-Autos bezahlbar werden. Schlecht das man momentan vorallem Design-Autos mit viel Schnickschnak baut. Bitte liebe Dacia, nehmt einfach so was wie der Peugeot Rifter als Basis, Elektromotor mit 100 PS rein, Akku der ca 200 km hinhält, und ein kleiner Benziner aus dem Regal welcher nur als Generator funktioniert und genug leistet um auch eine längere Strecke mit 120km/h zu fahren. Und verkauft das Ganze für 30'000.- DAS wäre eine echte Revolution!
    • sephiran 06.01.2020 17:38
      Highlight Highlight Für sowas würdest du 30‘000.- ausgeben? Für das gleiche Geld kriegst du ja den ID.3
    • struppine 2.0 06.01.2020 17:40
      Highlight Highlight Genau! Ich hoffe ja das das "idealisten-startup" sono es schafft, den sion zu produzieren. Der wäre nicht nur günstiger als die design-schlitten, sondern auch noch in Europa hergestellt. Steht auf der Kippe ob es klappt...
    • DrDeath 07.01.2020 10:27
      Highlight Highlight So einfach ist es eben nicht. Wer einfach den Tank durch eine Batterie und den Motor durch ein Elektroaggregat ersetzt, bekommt ein grottenschlechtes Auto, die Lektion mussten fast alle Autobauer lernen. Bei Hyundai erzählte man mir, der Kona E könne nicht mit Allradantrieb gebaut werden, die Batterie sei der Kardanwelle im Weg. Hallo? Falscher Film oder was? Ein wirklich gutes, konkurenzfähiges Elektroauto muss wie der Tesla von Grund auf als solches konstruiert sein, alles andere wird nie über die Mittelmässigkeit hinaus kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sharkdiver 06.01.2020 16:04
    Highlight Highlight Also wurde der Marktstart wieder um ein Jahr verschoben. Mal liest man 45‘000 exkl. dann wieder 60000 exkl. abwarten und Tee trinken. Das Steuerrad mit dem Display in der Mitte finde ich ober Doof. Und auch wenn ich jetzt sehr viele Blitzer bekommen werde, sehe ich meine Daten zwar ungern in den USA aber immer noch lieber als in China. Trotz dem Trumpel
  • Drunken Master 06.01.2020 16:00
    Highlight Highlight Von aussen hui, von innen (leider) pfui.
  • Pinhead 06.01.2020 14:32
    Highlight Highlight 45'000 Dollar in den USA? Bei uns wird der Importeur bestimmt noch irgendwelche "Swiss"-Pakete schnüren und der ganze Spass wird wohl kaum unter CHF 70'000.-- erhältlich sein.
  • DrDeath 06.01.2020 14:31
    Highlight Highlight Der Byton ist bisher der einzige Wagen, der das Potential hat, Tesla auf dessen eigenem Terrain anzugreifen. Wie der Tesla ist er von Grund auf auf Elektroantrieb konzipiert und wie der Tesla ist er quasi ein "Smartphone auf Rädern".

    Ich hoffe sehr, Byton vermeidet einige der Fehler von Tesla und bringt den Preiskampf endlich in dieses Segment, wo Tesla sich bisher fast uneingeschränkt austoben konnte.
  • Ricardo Tubbs 06.01.2020 14:00
    Highlight Highlight grässlich, einfach nur grässlich...bring back geschüsselte instrumente wie sie alfa heute noch hat.

    vor allem 45'000 USD, also hier dann knapp 100'000 CHF (wie immer), für das geld kauft genau niemand einen chinesen. für das geld gibt es einen tesla und der schindet beim nachbarn mehr eindruck.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 06.01.2020 13:36
    Highlight Highlight Naja, ich warte noch auf den Peugeot e208. Ist übrigens preisgünstiger, als das chinesische Riesenmonster.
    • DerHans 06.01.2020 13:55
      Highlight Highlight Der Peugeot e208 wird der heimliche Star 2020 (falls er dann auch wirklich geliefert wird und Peugeot nicht von der Nachfrage „überrascht“ wird).

    • esmereldat 06.01.2020 19:00
      Highlight Highlight Auch der E-Corsa kommt ja bald. Bin gespannt, wie sich die beiden verkaufen.
  • Score 06.01.2020 13:08
    Highlight Highlight Ich finde die neuen Elektroautos wirklich toll. Doch leider wird das ganze auch "missbraucht" um die Totale Überwachung mit einzubauen. Das finde ich wirklich schade, ich würde noch so gerne ein Tesla kaufen, aber ich will weder dauernd gefilmt werden noch das meine Daten nonstop irgendwohin gesendet werden (wobei man wohl wie überall gar nicht genau weiss WAS denn da genau alles gesendet wird. Office 365 lässt grüssen...)
    • Forest 06.01.2020 13:38
      Highlight Highlight Die "Totale Überwachung" gibt es bei sämtlichen Autobauer egal ob Verbrenner oder Elektro. Deine einzige Option wäre ein Auto aus dem letzten oder vor letzten Jahrzehnt zu kaufen.
    • 7000lt. 06.01.2020 20:11
      Highlight Highlight Ja genau, die machen noch Spass, nicht der Schrott von Heute
  • sunshineZH 06.01.2020 13:07
    Highlight Highlight Wieso immer so hässliche Innenräume bei den E-Autos 😭
  • sweeneytodd 06.01.2020 12:59
    Highlight Highlight China? Da war doch was. Fährt dieses Auto bei nicht Regierungskonformen Aussagen ins nächstgelegene Straflager?

    Zum Auto selber, sieht schick aus, aber dieses Riesendisplay könnte in gewissen Situation doch sehr ablenkend sein. Auch nimmt mich wunder, wie wird mit Nutzerdaten umgegangen? Schlussendlich ist es eine chinesische Firma, da sollte man schon ein Auge drauf werden.
    • Forest 06.01.2020 13:21
      Highlight Highlight Alle Autobauer sammeln Daten egal ob China, Deutschland oder USA. Wem es nicht passt kann ja einen Old oder Youngtimer kaufen :)
    • sweeneytodd 06.01.2020 14:55
      Highlight Highlight Ich will damit nicht sagen, dass andere Hersteller Daten nicht sammeln. Ich gehe aber davon aus, dass diese Daten aus eigenen Markttechnischen interessen sammeln und nicht einfach mir nichts dir nichts diese direkt einem Staatsorgan weiterleiten.
    • Sharkdiver 06.01.2020 16:05
      Highlight Highlight Es macht ein Unterschied ob die Daten in D, USA oder China landen
  • p4trick 06.01.2020 12:58
    Highlight Highlight "günstiger als ich glaub" ne, sind keine 20'000 wie bei meinem Hyundai der jetzt seit 10 Jahren läuft. Die Differenz zu 60'000 was er bei 45k Euro in der CH kosten würde wären 16 Jahre Benzin und Service. Also lohnt sich das immer noch nicht leider
    • DrDeath 06.01.2020 14:33
      Highlight Highlight Was, du hast vor Zehn Jahren bei Hyundai ein Elektroauto gekauft? Kann ich deine Zeitmaschine mal ausleihen? Oder vergleichst du nur Äpfel mit Birnen?
    • Sharkdiver 06.01.2020 16:06
      Highlight Highlight Du würdest wohl auch ein Trabant mit einem Rolls vergleichen, oder?🙄
    • p4trick 06.01.2020 19:30
      Highlight Highlight @DrDeath: warum soll sich jemand ein Elektroauto kaufen anstatt einem Benziner wenn es viel mehr kostet? Der Hyundai i30 ist für mich genau das was ich von einem Auto brauche, jeder Franken mehr ist Luxus und somit unnötig. Wenn ein Elektroauto im Unterhalt nicht nach 10 Jahren günstiger ist, rendiert sich das ganze nicht Punkt und aus. Wer sich seine Seele mit CO2 Einsparen freikaufen will bitte, aber dann auch bitte vegan leben, nicht fliegen und hoffentlich auch im Minergie Haus wohnen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Illuminati 06.01.2020 12:27
    Highlight Highlight Wieso müssen Autos immer breiter und grösser werden?
    Ich verstehe es nicht, haben wir immer mehr Zeugs zum transportieren oder wieso ist es nötig mit riesigen "Schiffen" herumzufahren?
    Es müssen schon jetzt Parkplätze und Strassen verbreitert werden... Für mcih unbegreiflich, dass man dieser Entwicklung nicht mal den Riegel schiebt...
    • w'ever 06.01.2020 12:37
      Highlight Highlight @illuminati
      du meinst so wie dein handy und die leistung von deinem computer?
    • Illuminati 06.01.2020 12:49
      Highlight Highlight @w'ever: Der Vergleich zieht nicht ganz, mein Handy bleibt seit ca 10 Jahren gleich, aber wird immer Leistungsstärker. Auch beim Auto ist mehr Grösse nicht gleich mehr Leistung zwingend...
      Für Handwerker etc. welche täglich Sachen transportieren müssen, macht ein SUV ja noch Sinn aber einfach nicht für die Mamis und Papis in der Stadt Zürich mit zB nur einem Kind...
    • Pinhead 06.01.2020 14:28
      Highlight Highlight Ein Grund warum Auto grösser und breiter werden sind die gestiegenen Anforderungen an Crash-Sicherheit ("Knautschzone") etc.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 06.01.2020 12:13
    Highlight Highlight Lässt sich mit diesem LED Flash vor den Augen wirklich gut Fahren?
    • mutorintemporibus 06.01.2020 16:14
      Highlight Highlight Ich weiss es nicht. Der ungestörte Blick auf die Strasse im Model 3 ist allerdings top, das mögliche leichte Schwanken wenn ich auf dem Mittedisplay fummle für Mitfahrende manchmal etwas weniger;) . Insgesamt aber ist m.e. das Fahren im Tesla angenehmer und sicherer als in einem gleichklassigen Verbrenner.
  • Toerpe Zwerg 06.01.2020 12:08
    Highlight Highlight vermutlich ist dieses raumfüllende Display direkt im Sichtfeld bei Dunkelheit ziemlich störend.
    • Charlie B. 06.01.2020 12:29
      Highlight Highlight Die werden wohl noch so schlau sein und Tag/Nacht Modus eingebaut haben.
    • dmark 06.01.2020 12:58
      Highlight Highlight Wahrscheinlich gibt es einen Darkmode...
      Was mich eher etwas irritiert ist das Lenkrad. Ist da unter dem Display der Airbag? Fliegt einem, im Falle eines Crashs das Display ins Gesicht?
    • Gimli_363 06.01.2020 13:03
      Highlight Highlight Vermutlich lässt es sich dimmen oder sogar ganz ausschalten.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Diese Fehler darf die Schweiz mit ihrer Corona-Warn-App keinesfalls machen

Der Starttermin für die Schweizer Proximity-Tracing-App rückt näher. Nun sind auch die Landesregierung und die Kantone gefordert.

Einige Länder haben sich schon am digitalen Contact Tracing versucht. Doch alle sind mit ihren Apps gescheitert oder zumindest hinter den Erwartungen geblieben.

Dafür gibt es verschiedene Gründe, wie wir gleich sehen. Technischer Natur. Aber auch organisatorisches Versagen sowie krasse strategische Fehlleistungen.

Die gute Nachricht aus Schweizer Sicht: Wir sind in einer hervorragenden, ja einzigartigen Ausgangslage. Und wir können aus Irrtümern unserer Nachbarn und weit entfernter Länder …

Artikel lesen
Link zum Artikel