Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächste Datenpanne bei Facebook: Apps hatten Zugang zu unveröffentlichten Fotos



Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt.

Dazu gehörten auch Bilder, die Nutzer zwar auf Facebook-Server hochgeladen, aber nicht gepostet haben, wie Facebook am Freitag mitteilte. Ausserdem betroffen waren Fotos aus der Handelsplattform Marketplace sowie den Facebook Stories, in denen Nutzer Bilder und Videos für einen Tag für ihre Freunde veröffentlichen können.

Die Apps hätten gemäss den erteilten Freigaben eigentlich nur Zugriff auf die Bilder haben dürfen, die Nutzer in ihrer Timeline geteilt hatten.

Die Lücke habe vom 13. bis zum 25. September bestanden, erklärte Facebook. Nach aktuellen Schätzungen könnten bis zu 6.8 Millionen der insgesamt mehr als zwei Milliarden Nutzer betroffen sein. Zugang zu den Fotos könnten bis zu 1500 Apps von 876 Entwicklern gehabt haben.

Voraussetzung dafür sei gewesen, dass sich Nutzer bei den Apps über den Facebook-Log-in angemeldet und ihnen Zugriff auf die Timeline-Bilder gewährt hätten. Die betroffenen Facebook-Mitglieder sollen nun informiert werden.

Auch Nutzer in Europa bestroffen

Unter den Betroffenen sind auch Nutzer aus der Europäischen Union, erklärte Facebook, ohne Zahlen zu nennen. Das Online-Netzwerk macht keine Angaben dazu, wann die Lücke entdeckt wurde. Die Behörden seien aber gemäss der EU-Datenschutzgrundverordnung fristgerecht unterrichtet worden, sagte ein Sprecher. Die DSGVO schreibt vor, Vorfälle mit personenbezogenen Daten binnen 72 Stunden an Behörden zu melden. Bei Verstössen können hohe Strafen verhängt werden.

Bei den hochgeladenen, aber nicht geteilten Fotos könne es sich zum Beispiel um Kopien von Bildern handeln, bei deren die Nutzer den Beitrag aus irgendwelchen Gründen nicht fertiggestellt hatten, erläuterte Facebook. Das Online-Netzwerk hebe dann eine Kopie für später auf.

(tam/awp/sda/dpa)

«Es war mein Fehler», Zuckerberg vor dem US-Kongress

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

6 Kantone mit über 1000 positiv Getesteten – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schon wieder ein Brückeneinsturz in Italien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sándor 15.12.2018 15:36
    Highlight Highlight Hies es nicht mal "ladetet eure Nackt Selfis hoch damit, fb sie erkennen und bei fremdpost löschen kann..."
  • DerewigeSchweizer 15.12.2018 13:02
    Highlight Highlight Die meisten Apps verlangen Zugang zu Daten, die für die Funktion der App überhaupt nicht notwendig sind.
    Kein Striptease (nebst den Kosten), keine App.

    Warum ist das so?
    Wieso wird nichts dagegen getan?
    Stecken unsere "Volksvertreter" mit unter der Decke der globalen Datenschnüffler und Personenprofilhändler?

    Unsere Nation könnte doch Gesetze erlassen, die für Anbieter glasklar reglementieren, was eine App darf uns was nicht.
    Sind wir nicht genau deshalb frei, unabhängig und demokratisch?
    ... Wären ... vermutlich.
  • N. Y. P. 14.12.2018 17:45
    Highlight Highlight Mark, du armer Tropf.

    Alle hacken auf dir herum. Kann ich dir ein Münzentee machen, damit du dich sammeln kannst ?

    Jessesgott.

    Oder heisst es Münzetee ?
    • JaneSodaBorderless 14.12.2018 19:48
      Highlight Highlight Händchenhalten nicht vergessen. Und prayers & love!

Analyse

Wie eine App die Schweiz vor Covid-19 retten kann

Drei Experten erklären, was man über Handy-Ortung in Krisenzeiten und «Contact Tracing» per App wissen sollte.

Das Handy werde «zur Waffe im Kampf gegen Corona», hiess es letzte Woche in einem Medienbericht. Fragt sich, ob die Schweiz diese «Waffe» richtig zu nutzen weiss.

Tatsächlich könnte eine Smartphone-App, die den direkten Kontakt von Erkrankten und Gesunden präzise erfasst, entscheidend zur «Eindämmung» beitragen. Dies hat sich in Singapur gezeigt.

Gestern berichtete die Sendung 10vor10 über die entsprechende Proximity-Technologie. Allerdings war nichts von einer raschen Umsetzung zu hören, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel