Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - FEBRUARY 24:  A visitor snaps a photo of the Facebook

Bild: Getty Images Europe

Deutschland will Facebooks Daten-Sammelwut massiv einschränken

Das Kartellamt verbietet Facebook das Verknüpfen von Daten aus verschiedenen Quellen wie WhatsApp, Instagram oder «Gefällt mir»-Button – ohne Zustimmung des Users. Das Urteil dürfte der Beginn eines jahrelangen Dauerstreits mit Facebook sein.



Die deutschen Wettbewerbshüter wollen das Sammeln von Nutzerdaten durch Facebook zügeln. Das Kartellamt auferlegt dem US-Riesen «weitreichende Beschränkungen» bei der Verarbeitung von Nutzerdaten.

Der US-Riese sei auf dem deutschen Markt für soziale Netzwerke marktbeherrschend und missbrauche diese Stellung beim Sammeln und Verwerten von Daten, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt am Donnerstag.

Facebooks «Friss-oder-stirb»-Methode 

Bislang stellt Facebook die Nutzer vor die Wahl, das Sammeln und Verknüpfen von Daten über mehrere Plattformen wie Facebook, WhatsApp, Instagram etc. zu akzeptieren, oder ganz auf Facebook zu verzichten. Facebook mache somit die Nutzung seines Dienstes davon abhängig, unbegrenzt jegliche Art von Nutzerdaten auch aus Drittquellen wie beispielsweise den eigenen Töchtern WhatsApp und Instagram sammeln zu können. Dazu gehörten aber auch Webseiten und Apps anderer Betreiber, auf die Facebook über Schnittstellen wie den «Gefällt mir»-Button zugreifen könne.

Für das Kartellamt ist diese Friss-oder-stirb-Methode missbräuchlich. Im Prinzip wäre es zwar in Ordnung, wenn Facebook Daten auf fremden Seiten sammele, aber dafür brauche es eine bewusste Einwilligung der Nutzer, betonte das Kartellamt. In der Zusammenführung der Daten sieht es dagegen ein grundsätzliches Problem.

Denn dadurch werde Facebook auch «für Werbekunden immer unverzichtbarer». Das könne dem Wettbewerb und den Werbekunden schaden, die auf einen «mächtigen Anbieter» träfen. «Wir sind dabei, kartellrechtliche Leitplanken in die Internetökonomie einzuziehen», betonte Kartellamtschef Andreas Mundt.

Facebook kontert, dass Nutzer der Verwendung der auf anderen Seiten erhobenen Daten zur Personalisierung der Werbung widersprechen könnten. Facebook gibt zudem zu Bedenken, die auf fremden Websites erhobenen Daten würden auch zur Sicherung der Plattform genutzt - zum Beispiel, um gefälschte Accounts zu entdecken. Der Austausch von Daten zwischen verschiedenen Diensten des Facebook-Konzerns sei wiederum nötig, um sie überall zu löschen.

Daten sammeln bleibt erlaubt

Künftig dürften Dienste wie WhatsApp oder Instagram zwar weiter Daten sammeln, diese dürften aber nur noch mit freiwilliger Zustimmung des Nutzers dem Facebook-Konto zugeordnet werden, erklärte die Behörde. Die Einwilligung sei auch für die Sammlung von Daten via Like-Button auf Drittwebseiten möglich. Daten, die bei der Nutzung von Facebooks Kern-Plattform selbst anfallen, sind ausdrücklich nicht Gegenstand der Untersuchung.

Ein zentraler Kritikpunkt der Wettbewerbshüter ist, dass man der Datenerhebung «als Gesamtpaket» zustimmen muss, um Facebook überhaupt nutzen zu können. Die via Like-Button, WhatsApp oder Instagram gesammelten Daten verknüpfe Facebook dann mit Informationen über die Nutzer von der Plattform selbst und könne dadurch Nutzern und Werbekunden einen besseren Service bieten.

Facebook wehrt sich

Facebook kontert, das Online-Netzwerk sei zwar populär, aber habe keine marktbeherrschende Stellung. Man verstosse auch nicht gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung. Ausserdem seien für die Aufsicht über ihre Einhaltung die Datenschutzbehörden und nicht Wettbewerbshüter zuständig.

Bild

Die fünf grössten Web-Tracker in Deutschland: Facebook ist «nur» Daten-Krake Nummer 2, weit hinter Google. grafik: Cliqz 

Marktdefinition entscheidend, ob Facebook zu mächtig ist

Das Kartellamt begründet seine Einschätzung der Marktbeherrschung durch Facebook unter anderem mit «Netzwerkeffekten» - wo viele Nutzer sind, zieht das mehr Nutzer an. Ausserdem gibt es den sogenannten «Lock-In» - es ist schwer, einen Dienst zu verlassen, wenn es keine Alternativen gibt.

Eine entscheidende Frage in dem Verfahren wird also sein, wie man den Markt für soziale Netzwerke überhaupt definiert - denn das ist nicht so eindeutig wie bei klassischen Industrien. Das Bundeskartellamt entschied sich für eine enge Auslegung und zählt Berufsnetzwerke wie Xing und LinkedIn, sowie Chatdienste wie WhatsApp, aber auch Plattformen wie Snapchat, Twitter oder YouTube nicht dazu. «Zu Facebook gibt es aus unserer Sicht keine Alternativen», sagte Mundt.

Bei Netzwerken, die von der Funktionsweise letztlich wie Facebook sind, waren in den vergangenen Jahren diverse Konkurrenten wie StudiVZ oder Google+ nach und nach in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Aus Sicht von Facebook müssen aber die anderen sozialen Medien, die das Kartellamt aussen vor lässt, mit in die Rechnung einbezogen werden. Der wahre Wettbewerb sei um die Aufmerksamkeit der Nutzer.

Entscheidung noch nicht rechtskräftig

Das Online-Netzwerk bekam zwölf Monate Zeit, sein Verhalten zu ändern und muss innerhalb von vier Monaten Lösungsvorschläge präsentieren. Innerhalb eines Monats kann das Online-Netzwerk Beschwerde gegen die Entscheidung des Kartellamts beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Facebook machte bereits deutlich, dass es sich vor Gericht wehren will. Der Fall könnte durch die Verknüpfung von Datenschutz und Wettbewerbsaufsicht wegweisend werden - und jahrelang durch die Instanzen gehen.

Mundt hat den Schutz des Wettbewerbs in der Digitalwirtschaft ins Zentrum gerückt. Die Behörde ziele darauf ab, Märkte offen zu halten und die Interessen der Konsumenten zu schützen, hatte er immer wieder betont. Die deutschen Wettbewerbshüter hatten das Verfahren gegen Facebook im März 2016 eingeleitet. Aber auch den US-Onlineriesen Amazon hatte die Behörde ins Visier genommen.

(oli/sda/awp/reu)

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

abspielen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer

Facebook erklärt seine Spielregeln

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Regentrockner 07.02.2019 18:09
    Highlight Highlight Instagram und Whatsapp werden verschwinden und in Facebook unter dessen Namen integriert - fertig. Es ist ein Spiel zwischen Hase und Igel, welches der Gesetzgeber immer verlieren wird.
  • The Destiny // Team Telegram 07.02.2019 12:08
    Highlight Highlight Too little too late, danach wird das versteckt in einem ToS update eingebaut und ohne akzeptieren der ToS läuft sowieso nichts.
  • WID 07.02.2019 11:23
    Highlight Highlight Das Resultat wir ein bescheuerter Button sein in Facebook „Stimmen Sie der Verwendung ihrer Daten zu?“ Das kennen wir schon von der ebenfalls bescheuerten Cookierichtlinie für Websites.
    • Sauäschnörrli 07.02.2019 11:51
      Highlight Highlight Würde ich eine Website betreiben, würde ich bei den Cokkierichtlinien etwas schreiben wie:

      "Wir verwenden Cookies um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, funktionen für Social Media anzubieten und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit dem klicken auf akzeptieren, willigen Sie ein, dass wir die Seele ihres Erstgeborenen für die Erweckung von Cthulhu verwenden dürfen und stimmen der Verwendung von Cookies zu.

      ✅ akzeptieren
      ❎ ablehnen"

      Mann hätte ich viele Seelen.
    • WID 07.02.2019 11:59
      Highlight Highlight @Sauäschnörrli: genau, diesen oder ähnliche Infos klicke ich täglich zigfach weg. Völlig unnütz. Wenn ich keine Cookies will deaktiviere ich das im Browser. Gibt es eigentlich ein seriöses „Click ok Cookies“ Plugin?
  • reamiado 07.02.2019 10:43
    Highlight Highlight 👍 Mehr gibts dazu nicht zu sagen

Zuckerberg verschmilzt WhatsApp, Instagram und Facebook-Messenger

Mark Zuckerberg plant Facebook, WhatsApp und Instagram künftig eng zu verknüpfen. Dies berichtet die «New York Times», die sich auf vier interne Quellen beruft. Die populären Apps sollen zwar eigenständig bleiben, künftig aber die gleiche Technik nutzen, was die verschlüsselte Kommunikation zwischen den drei Apps erlauben würde. 

Nach Inkrafttreten der Änderungen kann ein Facebook-Nutzer beispielsweise eine verschlüsselte Nachricht an jemanden senden, der nur ein WhatsApp-Konto hat. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel