DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook ändert seinen Namen und heisst künftig Meta – aus diesem Grund

Facebook bekommt einen neuen Namen, das gibt Gründer Mark Zuckerberg am Donnerstag bekannt: Der Dachkonzern heisst nun Meta.
28.10.2021, 20:3929.10.2021, 13:13
Mark Zuckerberg mit dem neuen Firmenlogo von Meta.
Mark Zuckerberg mit dem neuen Firmenlogo von Meta.Bild: keystone

Der Facebook-Konzern gibt sich einen neuen Namen. Die Dachgesellschaft, der unter anderem Facebook, WhatsApp und Instagram unterstehen, soll künftig Meta heissen, wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am Donnerstag bekannt gab. Mit dem neuen Namen will er die neue virtuelle Umgebung «Metaverse» einläuten.

«Wir werden heute als Social-Media-Unternehmen gesehen, aber im Kern sind wir ein Unternehmen, das Menschen verbindet.»
Mark Zuckerberg

Facebook ändert seinen Firmennamen wohl auch, um zu signalisieren, dass sich die Ausrichtung des Unternehmens geändert hat. Der Silicon-Valley-Konzern ist in jüngster Zeit vermehrt wegen der Verbreitung von Falschmeldungen und Hatespeech in die Schlagzeilen gekommen. (Video dazu unten)

«Wir werden heute als Social-Media-Unternehmen gesehen, aber im Kern sind wir ein Unternehmen, das Menschen verbindet», sagte Zuckerberg bei der Bekanntgabe am Donnerstag. Der Name Facebook habe nicht mehr die «ganze Angebotspalette des Konzerns» widerspiegeln können.

«Meta»-Was?

Gemäss Zuckerbergs Vision soll das sogenannte «Metaverse» die physische und digitale Welten miteinander verbinden. Dabei setzt Zuckerberg zum einen auf die virtuelle Realität (VR), bei der die Nutzerinnen und Nutzer mit VR-Brillen auf dem Kopf in digitale Welten eintauchen können.

«Wenn ich meinen Eltern ein Video meiner Kinder schicke, werden sie das Gefühl haben, dass sie mit uns zusammen sind.»
Mark Zuckerberg

Ein weiterer Aspekt des «Metaverse» sei die sogenannte erweiterte Realität (Augmented Reality), die digitale Inhalte auf Displays oder mit Hilfe von Projektor-Brillen in die reale Umgebung der jeweiligen Person einblenden – so ähnlich wie bei Pokemon Go.

Facebook baut seine virtuellen «Metaverse»-Werkzeuge unter dem Namen «Horizon» aus:

«Statt auf einen Bildschirm zu schauen, werden sie mittendrin in diesen Erlebnissen sein», sagt Zuckerberg. Das Gefühl, «vor Ort zu sein», sei das entscheidende Merkmal des «Metaverse». «Wenn ich meinen Eltern ein Video meiner Kinder schicke, werden sie das Gefühl haben, dass sie mit uns zusammen sind.»

(adi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Absolute Verrohung der Sitten»: Bund prüft Gesetzesanpassungen gegen Drohungen im Netz

Mit Drohungen gegen Personen oder deren Familien werde eine rote Linie überschritten. Der Bund prüft laut Justizministerin Karin Keller-Sutter im Moment, ob es neue gesetzliche Grundlagen braucht, um gegen Drohungen in den sozialen Medien besser vorgehen zu können.

Zur Story