Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Pixel 2 und der (mehr oder weniger) smarte Lautsprecher Google Home Mini.

Heute präsentiert Google ein unscheinbares Gadget, das unser Leben verändern könnte

In den letzten Wochen haben Apple, Amazon und Microsoft ihre neusten Geräte präsentiert. Heute ist Google am Zug. Fans können auf neue Smartphones hoffen, aber ein unscheinbares Gerät könnte weit wichtiger sein.



Vor einem Jahr überraschte Google mit dem ersten eigenen Android-Smartphone. Das Pixel konnte in unserem Test mehr als nur überzeugen.

Heute Abend präsentiert Google das Pixel 2. Im Vorfeld hat der Konzern mit einem Teaser-Video bereits hohe Erwartungen geschürt. Google verspricht ein Smartphone, das Probleme wie schlechte Fotos, zu wenig Speicherplatz, kurze Akkulaufzeit und verspätete Software-Updates lösen soll.

Ob das Pixel 2 die Erwartungen erfüllen kann, sehen wir ab 18 Uhr hier im Livestream.

abspielen

Der Livestream startet um 18 Uhr. Video: YouTube/Engadget

Inzwischen hat Google das neue Pixel vorgestellt: So sieht es aus

Warum ist der Event für Google wichtig?

Auch wenn das Pixel 2 die grösste Aufmerksamkeit auf sich zieht, geht es heute um viel mehr als nur ein neues Smartphone. Google versucht mit smarten Lautsprechern, Premium-Chromebooks und Virtual-Reality-Brillen, im Hardware-Geschäft Fuss zu fassen und nicht zuletzt das Wohnzimmer zu erobern. Deshalb präsentiert der ehemalige Software-Konzern heute eine ganze Armada neuer Geräte.

Vor einem Jahr stellte Google seinen smarten Lautsprecher Google Home vor, heute wird eine Mini-Version dazukommen.

Bild

Das Pixel 2 und der der smarte Lautsprecher Google Home Mini nutzen beide die künstliche Intelligenz des Google-Assistenten.

Der intelligente Speaker Google Home kann auf Sprachanweisungen reagieren und so Fragen beantworten, Musik von YouTube bzw. Spotify abspielen, das Licht in der Wohnung regulieren, ein Uber-Fahrzeug bestellen oder die gewünschte Netflix-Serie auf dem TV-Gerät starten, um nur einige der zahlreichen Möglichkeiten zu nennen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Um ein Uber-Taxi zu bestellen, brauchen Pixel- und Google-Home-Nutzer keine Uber-App mehr: Der Google Assistent bestellt das Taxi per Sprachbefehl «I need an Uber.»

Was ist Google Home?

epa05315465 An undated handout made available by Google on 18 May 2016 shows Google Home (C) a voice-activated home product that will allow users to get answers from Google, stream music, and manage everyday tasks. Google announced the product which will be available in 2016, during the Google I/O conference taking place in San Francisco, USA, on 18 May 2016.  EPA/GOOGLE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/GOOGLE

Über Google Home lassen sich theoretisch alle mit dem WLAN verbundenen Geräte in der Wohnung per Sprache steuern. Google Home nutzt die künstliche Intelligenz des Google Assistenten, der bereits in Android und Googles neuem Messenger Allo zu finden ist. Die Technologie dahinter wird bei Google in Zürich mitentwickelt – was hoffen lässt, dass Google Home auch bald Schweizerdeutsch versteht.

Der Google Assistent hat das Potenzial, immer mehr Funktionen einzelner Apps oder Webseiten zu übernehmen, da etwa Kleider, eine Pizza oder ein Taxi direkt über den vernetzten Lautsprecher bestellt werden können, ganz ohne Handy, PC oder Tablet.

Auch Apps wie Netflix oder Spotify könnten zumindest in den eigenen vier Wänden überflüssig werden, da das Sprachkommando «Spiele ‹Breaking Bad› ab» von Google Home registriert und automatisch die nächste Folge der Serie auf dem TV-Gerät abgespielt wird. Google Home zeigt, wie Sprachbefehle in Zukunft die Bedienung unserer technischen Geräte übernehmen könnten, so dass wir weniger an den Screen eines Eingabegeräts gebunden sind.

Damals war Google eine Suchmaschine, heute ist es überall

Google arbeitet an einem Ökosystem aus smarten Geräten, die natürlich alle mit Android laufen und die künstliche Intelligenz des Google-Assistenten nutzen. Wir sprechen von Smartphones, smarten Lautsprechern, smarten WLAN-Routern oder smarten Fernsehern, die via Google Assistent per Sprache bedient werden.  

Noch steckt das vernetzte Zuhause in den Kinderschuhen und der Google Assistent ist längst nicht so intelligent, wie sich das manche wünschen würden. Es braucht aber wenig Vorstellungskraft, um zu erkennen, dass die Google-Gadgets unser Leben verändern könnten, wenn die künstliche Intelligenz, sprich der Google Assistent, dazulernt.

Das Potenzial ist gewaltig, im Positiven wie im Negativen: Ein smartes Zuhause oder Bürogebäude könnte etwa massiv Energie sparen, wenn eine künstliche Intelligenz statt träger Menschen Temperatur, Licht etc. optimal reguliert. Mit jedem smarten Gerät holt man sich aber auch eine weitere potenzielle Abhörwanze ins Haus.

«Okay Google, bestell mir eine Pizza Prosciutto e Funghi auf 20 Uhr.»

Bei allen Bedenken, das vernetzte Zuhause ist ein potenziell milliardenschwerer Zukunftsmarkt, in dem sich nebst Google auch Amazon, Apple, Microsoft und das Start-up Essential in Stellung bringen. Der noch junge Markt wird derzeit von Amazons diversen Echo-Speakern dominiert. Amazons Lautsprecher dienen nicht zuletzt dazu, Produkte beim Online-Warenhaus per Sprachbefehl zu bestellen – wiederum ganz ohne PC, Tablet oder Smartphone.

Der kleine und günstige Google Home Mini – das Gerät soll 49 US-Dollar kosten – soll Googles Position im Wohnzimmer stärken. Der im Vergleich zu Google Home geringere Preis senkt die Hürde, doch mal einen smarten Lautsprecher auszuprobieren. Und vielleicht wird Google auch noch einen dritten, teureren Lautsprecher vorstellen, der gegen Apples HomePod konkurrieren würde. Denn falls wir künftig tatsächlich immer mehr Geräte per Sprache bedienen, könnte Google Home mittelfristig wichtiger als das Pixel-Smartphone werden.

Ein Beispiel: Warum sollte ich künftig noch meine Lieferservice-App auf dem Handy öffnen, um eine Pizza zu bestellen, wenn ich auch einfach sagen kann: «Okay Google, bestell mir eine Pizza Prosciutto e Funghi auf 20 Uhr.» Der selbstlernende Google Assistent kennt natürlich meine Adresse und nach ein paar Wochen auch den Pizzakurier meines Vertrauens. 

Mit künstlicher Intelligenz, die uns zuhause mit vernetzten Geräten, unterwegs auf dem Handy und natürlich auch auf dem Büro-PC (Stichwort Cortana) zu Diensten steht, ist dies schon bald Realität. Der Konsument entscheidet, ob er es auch will.

Wenn uns Sprachassistenten ausspionieren...

Das Satire-Magazin Extra3 parodiert Google Home, Alexa, Cortana, Siri und wie sie alle heissen.

Und sonst?

Googles Hardware-Offensive wird durch ein neues Premium-Chromebook und eine überarbeite Version der VR-Brille komplementiert.

Das Pixelbook lässt sich nun in ein Tablet transformieren.

Bild

Das neue Pixelbook kann optional per Digital-Stift bedient werden. Der Pen soll in den USA 99 Dollar kosten.

Das neue Pixelbook erscheint laut dem Android-Blog Droid Life in Silber. Kunden haben die Wahl zwischen Modellen mit 128, 256 und 512 GB Speicher.

Im Gegensatz zu den in den USA beliebten Chromebooks von Acer, Samsung etc. sei das Google-eigene Pixelbook ein Premium-Gerät, das in der kleinsten Speicherausstattung mit 128 GB 1199 US-Dollar kosten soll.

Das 256-GB-Modell schlägt mit 1399 Dollar zu Buche und für das Modell mit 512 GB werden offenbar 1749 Dollar fällig. Damit bewegt sich das Pixelbook im ähnlichen Preissegment wie Microsofts Surface Pro.

Bild

Die VR-Brille Daydream View kommt in neuen Farben.

Googles überarbeitete VR-Brille gibt es bald in neuen Farben (Charcoal, Fog und Coral). Der Preis soll etwas steigen: Neu werden in den USA 99 Dollar fällig.

Alle weiteren Details wird Google heute Abend ab 18 Uhr Schweizer Zeit enthüllen. Ungewiss ist, ob Google die neuen Gadgets auch in der Schweiz anbieten wird. So ist beispielsweise das erste Pixel-Phone bei uns offiziell nie erschienen. Wer sich für die Google-Geräte interessiert, findet sie allerdings problemlos bei den Schweizer Online-Händlern.

Tesla-CEO Elon Musk tüftelt am Hirn 2.0

Video: watson

Das erste Smartphone mit Android 8 im grossen Test

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Zahl der Toten nach Selbstmordanschlag steigt

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Posersalami
04.10.2017 12:57registriert September 2016
"holt man sich aber auch eine weitere potenzielle Abhörwanze ins Haus."
Das ist in Zeiten vom NDG ein absolutes NoGo und müsste viel stärker herausgearbeitet werden! Die nächste Gefahr wird gar nicht erwähnt: Auf den ganzen wunderbaren IOT Devices bauen heute schon die mächtigsten Botnetzwerke auf. Ohne die könnten die ganzen Grossangriffe gar nicht gefahren werden..
808
Melden
Zum Kommentar
Paddiesli
04.10.2017 16:37registriert May 2017
Die Dinge sollten ja UNSEREN Alltag leichter machen. Das Resultat wird sein, dass die Leute noch mehr bequem auf ihrem Hintern sitzen und bestellen und konsumieren, was sie gar nicht brauchen.
Für mich kommt so etwas erst dann in Frage, wenn die KI mir gehört, und nicht Amazon oder Google. Sorry, aber um das Licht auszuschalten oder die Heizung aufzudrehen, lüpfe ich einfach meinen Arsch.
418
Melden
Zum Kommentar
Charlie B.
04.10.2017 16:58registriert November 2015
Go Gadget Go
321
Melden
Zum Kommentar
29

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel