meist klar
DE | FR
Digital
Grossbritannien

Oobah Butler veräppelt nach Tripadvisor auch Medien

Wer ist wer? Oobah Butler, sein Bruder und ein norwegischer Schauspieler (v.l.).
Wer ist wer? Oobah Butler, sein Bruder und ein norwegischer Schauspieler (v.l.).bildmontage watson

Er tut es wieder: Fake-Restaurantbesitzer veräppelt Medien mit Doppelgänger

17.10.2018, 20:3618.10.2018, 07:19
Mehr «Digital»

Vor knapp einem Jahr machte die Geschichte von Oobah Butler Schlagzeilen. Der «Vice»-Reporter «erfand» ein exklusives Restaurant und liess seine Freunde Top-Bewertungen schreiben. Innert kürzester Zeit wurde es auf Tripadvisor als bestes Restaurant von London ausgezeichnet.

Nun hat er wieder zugeschlagen. Infolge der Berichterstattung über seinen Tripadvisor-Jux wurde er zu etlichen Interviews eingeladen, um über sein Fake-Restaurant zu sprechen. Mit der Zeit wurde es ihm allerdings zu langweilig und so schickte er an seiner Stelle Leute, die ihm ähnlich sahen.

In einem Fall schickte er etwa einen norwegischen Schauspieler zu einer Preisverleihung. Butler sollte dort einen Award für Journalismus erhalten. Sein Stellvertreter nahm den Preis an und gab sogar ein Interview, welches dann auf YouTube hochgeladen wurde. Bemerkt wurde nichts.

Hier das kurze Video

In einem anderen Fall schickte er einen Freiwilligen zu einem 10-minütigen BBC-Interview. Auch dort wurde der Schwindel nicht erkannt.

Sein Bruder gab ebenfalls an seiner Stelle Interviews. Er trat zum Beispiel bei einer Morgenshow in Australien auf. Als den Zuschauern jedoch Zweifel aufkamen und den Sender darauf hinwiesen, fragte dieser bei Butler nach. Dieser konnte den Sender aber davon überzeugen, dass es tatsächlich er sei. Das Interview ist immer noch online zu sehen.

Nachdem der Guardian ihn darauf ansprach, gab er offen seine Schwindeleien zu. Er sei von den ständigen Interviews gelangweilt gewesen und so schickte er halt eben Stellvertreter. Butler sagte dazu: «Es soll keine Medienkritik sein, ich fand es vielmehr interessant zu sehen, ob es tatsächlich machbar ist.»

Er sei überrascht gewesen, dass sein Double einfach so ins BBC-Hauptquartier spazieren konnte. Das Einzige was es dafür brauchte: «eine ähnliche Haarfarbe.»
(jaw)

So überzeugend kann ein manipuliertes Video aussehen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Holzklotz
17.10.2018 22:50registriert Januar 2018
Crazy der Typ, irgendwie etwas zwischen arrogant und lustig. 🤣
320
Melden
Zum Kommentar
avatar
LeChef
17.10.2018 21:44registriert Januar 2016
@watson: Bemerkt ihr die Ironie..?
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pixrick
17.10.2018 23:30registriert Juni 2018
Die find ich gut.
Selbstsicher auftreten dann geht alles.
211
Melden
Zum Kommentar
4
Reaktionen auf Tesla-Abstimmung in Deutschland: «Das wäre eine Katastrophe»
Die Bürger der Gemeinde Grünheide bei Berlin haben gegen eine Erweiterung des Tesla-Werksgeländes gestimmt. Die Bürgerinitiative ermahnt die Gemeindevertreter, sich an das Ergebnis zu halten. Auch Tesla reagiert.

Das Votum der Einwohnerinnen und Einwohner im brandenburgischen Grünheide war deutlich: Mit 3312 (62,1 Prozent) zu 2018 (37,9) Stimmen sprachen sie sich in einer Bürgerbefragung gegen die Erweiterungspläne des Elektroautobauers Tesla aus. Der Konzern von US-Milliardär Elon Musk will neben seiner 300 Hektar grossen «Gigafactory» nochmals 100 Hektar Wald roden, unter anderem sollen so ein Güterbahnhof, Lagerhallen und ein Betriebskindergarten entstehen.

Zur Story