DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie eine Gartenhütte zum besten Restaurant Londons wurde – und sich Tripadvisor blamierte



Laut Tripadvisor ist das Restaurant «The Shed» eine absolute Topadresse in der Gastrolandschaft Londons. Das Lokal kann nur nach einer Reservierung besucht werden und die Speisen sind nach «Gefühlen» benannt. Die Ess-Community auf Tripadvisor ist begeistert und bewertet «The Shed» zum besten Restaurant Londons.

Wenn du jedoch bei deinem nächsten London-Trip in das so hochgelobte Restaurant essen gehen willst, wirst du bitterböse enttäuscht. In Tat und Wahrheit existiert das Lokal nämlich gar nicht und ist nur ein Jux von Vice-Reporter Oobah Butler.

Bild

Aus dieser Scheune wurde «The Shed». vice

Vor seiner Zeit als Redakteur verbrachte Butler oft Zeit damit, mit Fake-Kritiken Geld zu verdienen. Restaurants zahlten ihm um die 13 Franken, um eine positive Bewertung auf Tripadvisor zu erhalten. Jetzt hat er seinen einstigen Nebenverdienst auf ein neues Niveau gehoben. Dass viele Tripadvisor-Bewertungen gekauft oder gefälscht sind, ist ja nichts neues. Butler wollte aber herausfinden, ob man sogar ein ganzes Restaurant erfinden und es auf Fake-Bewertungen aufgebaut in die absolute Topliga hieven kann. 

Butler nimmt Reservationen entgegen

abspielen

Video: YouTube/Little Balloon

Butler «erfand» also ein Restaurant namens «The Shed», eine alte Gartenlaube im Londoner Stadtteil Dulwich. Mit Hilfe eines Wegwerfhandys und einer eigenen Webseite, die übrigens immer noch online ist, erwachte das Restaurant zum Leben – jedenfalls auf Tripadvisor. 

Mit Hilfe einiger Freunde zauberte er sich genüssliche Menus aus den Fingern und benannte sie nach «Gefühlen». Beispielsweise «Empathie»: «Vegane Muscheln in klarer Brühe mit Pastinaken, Karotten, Sellerie und Kartoffeln. Serviert mit Roggenchips». Oder «Liebe:» «Verstecktes Schweinefilet mit Artischocken und Rotwein-Tapioka. Serviert mit süssem Pflaumenspeck».

Bild

Diese Menus stehen zu Auswahl. theshedatdulwich

Bild

Diese Speisen wurden hochkarätig angerichtet und für die Website und Tripadvisor abfotografiert. Jedoch waren auch die nur eine Fälschung und beispielsweise aus Klostein, Rasierschaum und Honig hergestellt.

Anfang Mai wurde dann «The Shed» auf Tripadvisor aufgenommen und als Neueinsteiger als schlechtestes Restaurant in London auf dem Rang 18'149 platziert. Butler fragte darauf seine Freunde und Bekannten an, ob sie ihm Fake-Reviews dazu schreiben würden. Ausprobieren konnte man das Essen natürlich nicht, auch weil der Besuch dieses Restaurants nur nach Reservierung möglich war.

Bild

Du wirst es hier lieben. vice

Innert kürzester Zeit schaffte es das Restaurant unter die Top 10'000 zu kommen. Ab diesem Zeitpunkt gab's kein Halten mehr. Bei Butler gingen immer mehr Reservierungsanfragen ein, und so kam es, dass «The Shed» Ende August, ohne jemals ein Essen serviert zu haben auf Platz 156 landete. Nun wurden sogar Fernsehstationen und Zeitungen auf das Restaurant aufmerksam.

Am 1. November kam dann der grosse Tag, der Tripadvisor und Oobah Butler wohl immer im Gedächtnis bleiben wird. Nach sechs Monaten – mit insgesamt 96 Rezensionen – ist «The Shed» das bestbewertete Londoner Restaurant. Zur Feier des Tages entschloss sich Butler, das fiktive Lokal für einen Abend zu öffnen. Ein befreundeter Koch servierte den Gästen Fertiggerichte. Den Gästen hat der Ausflug ins Restaurant gefallen und ein älteres Ehepaar fragte Butler sogar, ob es ab jetzt schneller gehe, einen neuen Termin zu bekommen.

Bei Törchen 4 kannst du ein echtes Gourmet-Essen gewinnen:

Nun hat der Reporter seine Geschichte aufgelöst und damit Tripadvisor ganz schön alt aussehen lassen. Die wiederum nahmen den Anlass jedoch nicht für Selbstkritik. Für die Plattform sei klar, dass nur Journalisten solche Fakes erschaffen würden, mit der Realität habe das nichts zu tun.

In fünf Schritten zum Wein-Angeber

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Tweets, die unsere Gesellschaft in der Corona-Krise perfekt beschreiben

Wie seit über einem Jahr eine völlig subjektive Auswahl witziger (und leider auch nachdenklicher) Tweets, die unsere Gesellschaft in der Corona-Pandemie treffend beschreiben. Viel Vergnügen.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, klicke für unseren kompetenten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Artikel lesen
Link zum Artikel