DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Rätsel ist gelöst: Das steckt hinter dem Insta-Rekord-Ei

04.02.2019, 10:5204.02.2019, 17:24

Es war eine der besten Meldungen des noch kurzen Jahres: Ein stinknormales Ei hat Kylie Jenner vom Instagram-Thron gestossen. Am 13. Januar knackte es die Marke von rund 18 Millionen Likes. 

Wer hinter der Aktion steckt, war lange unklar. Doch das hat sich geändert: Der Schaffer des Weltrekord-Eis ist endlich enthüllt, und es ist ...

Bist du bereit?

*Trommelwirbel*

Die Person hinter dem Ei heisst Chris Godfrey. Er ist Brite, 29 Jahre alt und arbeitet für eine Londoner Marketing-Agentur. 

Das Weltrekord-Ei startete auf Instagram am 4. Januar mit dem Ziel, Kylie Jenner vom Thron des meistgelikten Bildes zu stossen. Nur neun Tage später hatte das Ei den Rekord geknackt, mittlerweile hat es 52 Millionen Likes. 

Doch was steckt hinter der ganzen Geschichte?

Am vergangenen Freitag gab es auf dem Insta-Account des @world_record_egg ein neues Bild: Das Ei bekam Risse, dazu ein Hinweis, dass die Geschichte des Eis am Sonntag auf der Video-Streaming-Plattform Hulu enthüllt werde. Direkt nach dem Superbowl wurde die Werbung dann ausgestrahlt.

Das ist das Video:

Im Video heisst es:

«Recently I've started to crack. The pressure of Social Media is getting to me. If you're struggling too, talk to someone. We got this.»
«In letzter Zeit bekam ich Risse. Der Druck von sozialen Medien setzt mir zu. Wenn du auch mit dir haderst, rede mit jemandem. Wir schaffen das.»

Es ist Mental Health America, die hinter dem Spot stecken. Die gemeinnützige Organisation will mit dem Ei den Druck aufzeigen, der heute auf vielen Menschen liegt – insbesondere durch soziale Medien wie Instagram.

Mental Health America will die Gesellschaft vermehrt für geistige Gesundheit sensibilisieren. Denn – so schreiben sie in einem Tweet: Einer von fünf Amerikanern leide unter einer psychischen Krankheit.

Anscheinend hat das Team um Godfrey Mental Health America angeboten, den Ei-Account als Plattform zu nutzen. (jaw)

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Nicht nur soziale Medien, sondern auch Gamen kann der Gesundheit schaden:

57 Fallschirmspringerinnen stellen neuen Weltrekord auf

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel