DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Schweiz seien geeignete Analyse- und Abwehrmassnahmen gegen Cyberangriffe nur bedingt vorhanden, kritisiert ein Unternehmer.
In der Schweiz seien geeignete Analyse- und Abwehrmassnahmen gegen Cyberangriffe nur bedingt vorhanden, kritisiert ein Unternehmer.
Bild: shutterstock

«Schweiz hinkt Realität hinterher»: Es steht angeblich schlecht um unsere IT-Sicherheit 

Politiker und Unternehmer warnen laut «Tages-Anzeiger», dass der Bund bei Datenklau wie in Deutschland nicht gerüstet sei.
08.01.2019, 03:0508.01.2019, 08:26

Letzte Woche wurde bekannt, dass in Deutschland grosse Mengen an privaten Daten von Politikern und Prominenten gestohlen wurden. Betroffen sind auch Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Unbekannte haben Handynummern, private Videos und Chat-Protokolle über Twitter veröffentlicht. Gegenwärtig laufen die Ermittlungen – zu den Tätern ist noch nichts bekannt.

Der Bund hinkt angeblich hinterher

Nun stellt sich die Frage, wie es um die Cybersicherheit in der Schweiz steht. Laut dem IT-Sicherheitsunternehmer Markus Mock ist die Situation hierzulande besorgniserregend. Gegen einen vergleichbaren grossen Datenklau sei man nicht gewappnet, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Laut Mock hinkt der Bund in puncto Sicherheitsmassnahmen gegen Cyber-Kriminalität «um Jahre der Realität hinterher». Bei Angriffen könne nur bedingt auf geeignete Analyse- und Abwehrmassnahmen zurückgegriffen werden. Ebenso finde kein Wissensaustausch zwischen Behörden und Privaten statt.

EVP-Nationalrat Nik Gugger bemängelt die nicht vorhandene Infrastruktur auf Bundesebene. So gebe es keine departementsübergreifende Führungsplattform, die zwischen kantonalen und lokalen Experten koordiniere.

Nik Gugger
Nik Gugger
Bild: KEYSTONE

Bundesrat bislang zurückhaltend

Gugger, der selber Opfer einer Cyber-Attacke wurde, hat deshalb in der vergangenen Wintersession eine Motion eingereicht – Unterstützung erhält er aus allen Fraktionen. Darin fordert er die Errichtung eines Cyberkompetenzzentrums. 

Unter anderem soll dieses «Erstehilfe»-Dienstleistung für betroffene Personen und Organisationen anbieten. Durch professionelle Unterstützung könne der «wirtschaftliche oder persönliche Schaden in Grenzen» gehalten werden.

Die Schweizer Regierung unternehme bislang viel zu wenig gegen Cyberkriminalität. Der Bundesrat sei der Forderung des Parlaments für die Errichtung einer entsprechenden Einrichtung im Sommer 2017 nicht gefolgt.

Stattdessen soll im Finanzdepartement eine verantwortliche Person angesiedelt werden, schreibt der «Tages-Anzeiger». Für Gugger ist dieses Vorhaben nicht nachvollziehbar. Er fordert, dass ein umfassendes Kompetenzzentrum im Verteidigungsdepartement geschaffen wird.

(vom)

Betrüger kopieren Facebook-Accounts und kassieren ab

Video: srf

Immer mehr Jugendliche erhalten sexuelle Avancen im Netz:

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp-Chef über Pegasus-Enthüllungen: «Das betrifft uns alle»

Polizeibehörden und Geheimdienste weltweit nutzen die mächtige Spionage-Software Pegasus der israelischen Firma NSO, um Kriminelle, Terroristen, aber auch Journalisten und Oppositionelle auszuspähen.

WhatsApp-Chef Will Cathcart hat Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus der israelischen Firma NSO als «Weckruf» bezeichnet. «Mobiltelefone sind entweder für jeden sicher oder sie sind nicht für jeden sicher», sagte er der britischen Zeitung «The Guardian» am Samstag. «Wenn das Journalisten auf der ganzen Welt betrifft, wenn das Verteidiger von Menschenrechten auf der ganzen Welt betrifft, dann betrifft das uns alle.»

Zuletzt wurde von einem Journalistenkonsortium international darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel