International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07259772 German Minister of Interior, Construction and Homeland Horst Seehofer arrives for the annual Christian Social Union (CSU) party meeting at Kloster Seeon (Seeon Abbey), in Seeon, Germany, 03 January 2019. The closed door meeting of the CSU state parliamentary group will be held in the educational institution of former Benedictine monastery Seeon Abbey from 03 to 05 January 2019.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Politiker fordern, dass Innenminister Horst Seehofer den Fall rasch aufklärt. Bild: EPA/EPA

Deutscher Innenminister Seehofer steht unter Druck: 5 Punkte zum Datenklau-Skandal

Nach dem massiven Hackerangriff auf Politiker und Prominente sind in Deutschland die Behörden unter Druck geraten. Die SPD nahm Innenminister Horst Seehofer (CSU) in die Pflicht. Auch am Präsidenten des Bundesamts für IT-Sicherheit wurde heftige Kritik laut.



Was ist passiert?

Am Donnerstagabend war bekannt geworden, dass ein Unbekannter über ein Twitter-Konto im Dezember massenweise persönliche Daten veröffentlicht hat, darunter Handynummern und private Chat-Protokolle.

Hunderte Politiker sind betroffen, darunter Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Auch Daten von Schauspielern, Musikern und Journalisten wurden veröffentlicht. Opfer der Veröffentlichung waren mit Ausnahme der AfD alle Parteien im Bundestag.

Bundesamt für IT-Sicherheit sorgt für Verwirrung

Das Bundesamt für IT-Sicherheit (BSI) gab zunächst an, über den Datendiebstahl schon seit Dezember informiert gewesen zu sein. Dessen Präsident Arne Schönbohm hatte am Freitagabend dem Sender Phoenix gesagt: «Wir haben schon sehr frühzeitig im Dezember auch schon mit einzelnen Abgeordneten, die hiervon betroffen waren, dementsprechend gesprochen.» Auch Gegenmassnahmen seien eingeleitet worden.

epa06425059 Arne Schoenbohm, President of the Federal Office for Security in Information Technology in Germany, delivers a speech to the 59th annual meeting of the German Civil Service Federation (Deutscher Beamtenbund, DBB) at Congress-Centrum Nord Koelnmesse in Cologne, Germany, 08 January 2018.  EPA/SASCHA STEINBACH

Arne Schönbohm Bild: EPA/EPA

Diese Aussage war bemerkenswert, weil Kanzleramt und Bundeskriminalamt nach eigenen Angaben erst in der Nacht zu Freitag über die massenweise Daten-Veröffentlichung informiert worden waren.

BSI rudert zurück – und erntet Kritik

Am Samstag stellte die Behörde ihr Vorgehen nach wachsender Kritik plötzlich anders dar. Man sei Anfang Dezember nur von einem einzigen Bundestagsmitglied über fragwürdige Bewegungen auf dessen E-Mail- und Social-Media-Accounts informiert worden.

«Zu diesem Zeitpunkt gingen alle Beteiligten von einem Einzelfall aus», erklärte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Ein Zusammenhang zur Gesamtheit massenweise gestohlener oder veröffentlichter Daten sei erst jetzt im Nachhinein festgestellt worden.

«Arne Schönbohm hat mit seinen irreführenden Aussagen nur noch mehr Verunsicherung ausgelöst, anstatt zur Aufklärung in einer Krisensituation beizutragen», sagte die Linke-Netzpolitikerin Anke Domscheit-Berg der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

epa06618147 Greens party (Die Gruenen) parliamentary group co-leader, Anton Hofreiter, delivers a speech to the German Bundestag in Berlin, Germany, 21 March 2018. Merkel, in her government declaration, spoke about the upcoming new German government’s work’.  EPA/CLEMENS BILAN

Anton Hofreiter Bild: EPA/EPA

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter nannte die Informationspolitik des BSI gegenüber den Opfern der Attacke «stark irritierend». «Da müssen sich das BSI und Präsident Arne Schönbohm dringend zu erklären», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sagte den Funke-Zeitungen: «Im BSI muss über Struktur, Aufgaben und Informationspolitik neu entschieden werden.»

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

abspielen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer

Rasche Aufklärung gefordert

Es müsse schnell und genau aufgeklärt werden, «welche Behörde wann was gewusst hat und wie darauf reagiert wurde», sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Sonntag. «Für Horst Seehofer sollte das Priorität haben. Es geht um den Schutz unserer Demokratie.» Klingbeil beklagte ein «Durcheinander bei den Sicherheitsbehörden».

epa07129459 The General Secretary of the Social Democratic Party,  Lars Klingbeil, looks on during a press conference after the weekly federal board meeting of the SPD party in Berlin, Germany, 29 October 2018. In the parliamentary elections in the state of Hesse the SPD lost 10 per cent of the votes in relation to the last elections. Almost 20 per cent of the electorate voted the socialist party.  EPA/FELIPE TRUEBA

Lars Klingbeil Bild: EPA/EPA

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) übte scharfe Kritik am Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). «Es ist empörend, dass gestohlene Daten tagelang im Netz präsentiert werden und die zuständige Behörde nichts unternimmt, um die Betroffenen zu informieren und zu schützen», sagte Oppermann der «Bild am Sonntag». «Wenn auch das BKA nicht informiert war, gibt es offenkundig gravierende Mängel in der Koordination der Sicherheitsbehörden.»

Seehofer steht unter Druck

Oppermann forderte Seehofer ebenfalls zum Handeln auf: «Das BSI muss zentrales Cyber-Abwehrzentrum in Deutschland werden und Innenminister Seehofer muss begreifen, dass dies eine der wichtigsten Aufgaben bei der inneren Sicherheit ist und in den kommenden Jahren auch bleiben wird.»

epa06618001 The co-chair of the left-wing party parliamentary group 'Die Linke', Dietmar Bartsch, delivers a speech to the German Bundestag in Berlin, Germany, 21 March 2018. Merkel, in her government declaration, spoke about the upcoming new German government's work.  EPA/CLEMENS BILAN

Dietmar Bartsch Bild: EPA/EPA

Auch Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch nahm Seehofer ins Visier, da das BSI in dessen Geschäftsbereich liege. «Der Vorgang muss zügig lückenlos aufgeklärt werden», sagte er. Bartsch forderte zudem eine Neuaufstellung des BSI. In der Behörde müsse «über Struktur, Aufgaben und Informationspolitik neu entschieden werden». (sda/afp/dpa/vom)

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich:

Datenschutz / Schutz der Privatsphäre im Internet

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Link zum Artikel

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Le_Raclette 06.01.2019 16:20
    Highlight Highlight Finde es schade dass scheinbar keine einzige Redaktion sich mit den Daten zu befassen scheint... Nehme mal an Edati oder wie der heisst ist vergleichsweise n Kindergeburtstag. Aber wieso auch wundern die afd war ja andersweitig getroffen
  • Töfflifahrer 06.01.2019 08:39
    Highlight Highlight Wer nun meint, mangelnde Zusammenarbeit und fehlender Informationsaustausch könne nur nördlich von ins geschehen, sei gewahr, bei uns ist es nicht besser. Überallin der Verwaltung herrscht das Gärtchendenken wo der Vorsteher sein eigener kleiner König sein darf.
    Es muss leider immer erst ein Ernstfall auftreten um dieses Manko aufzudecken. Danach wird dann viel von „man habe gelernt“ und Verbesserungen geschwafelt, es werden teure Expertenkommissionen gebildet, organisatorische Änderungen angestossen. Aber effektiv ändern tut sich nicht viel. (Eigene leidvolle Erfahrung)
  • walsi 06.01.2019 08:33
    Highlight Highlight Das sind die Konsequenzen aus der Datensammelwut die überall herrscht, die auch zum Teil vom Gesetz so vorgeschrieben wird. Solche Datensätze sind einfach eine Verlockung. Angela Merkel selber hat ja gesagt, dass Daten der Rohstoff der Zukunft sind und Unternehmen in Deutschland sich mit Big Data schwer tun.

    Wenn jemand heutzutage noch immer glauben man könne IT System 100% sicher gestalten hat den Schuss bis heute definitv noch nicht gehört.

    Die einzige Sicherheit vor solchen Diebstählen ist Datensparsamkeit. Daten die nicht erfasst sind können nicht gestohlen werden.

Merkels Flugzeugpanne schwerer als gedacht – jetzt nimmt sie einen Linienflug 

Wegen eines schweren technischen Defekts ihres Regierungsflugzeugs verpasst die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den Auftakt des G20-Gipfels in Buenos Aires.

«Es war eine ernsthafte Störung», sagte Merkel am frühen Freitagmorgen in Bonn, wo sie nach dem Abbruch der Reise zum G20-Gipfel nach Buenos Aires die Nacht verbrachte. Sie lobte den Flugkapitän und die Mannschaft an Bord ihres Flugzeugs: Sie habe «eine sehr, sehr exzellente Crew gehabt».

An Bord des nach Köln umgekehrten …

Artikel lesen
Link zum Artikel