DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte Angestellte prangern Tesla an: Nun reicht Kalifornien Klage gegen Musks Firma ein

14.02.2022, 09:09

Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den Elektroautobauer Tesla wegen angeblicher Diskriminierung schwarzer Mitarbeiter eingereicht. In Teslas Autofabrik in Fremont herrsche ein rassistisches Arbeitsumfeld, teilte die Aufsichtsbehörde mit.

Das Tesla-Werk im kalifornischen Fremont steht seit langem in der Kritik.
Das Tesla-Werk im kalifornischen Fremont steht seit langem in der Kritik.Bild: keystone

Schwarze würden dort belästigt, schikaniert und angefeindet, erklärte das Department of Fair Employment and Housing (DFEH) am Donnerstag. Tesla bezeichnete die Klage im Firmenblog bereits vorab als «fehlgeleitet». Der Konzern lehne jegliche Form von Diskriminierung ab und greife bei Rassismus durch.

Doch laut DFEH sind die Probleme in Fremont weit verbreitet. Die Behörde habe Hunderte von Beschwerden von Beschäftigten erhalten. Ein schwarzer Mitarbeiter habe angegeben, 50 bis 100 Mal täglich rassistische Beleidigungen zu hören.

Klagewelle wegen sexueller Belästigung gegen Tesla und SpaceX

Im Dezember wurde Tesla von sechs Frauen verklagt. Der Elektroauto-Pionier habe eine Kultur der sexuellen Belästigung gefördert, in der weibliche Angestellte anzügliche Kommentare, intime Berührungen und Diskriminierung erlebt hätten. Fünf der Frauen arbeiteten ebenfalls im Tesla-Werk in Fremont, Kalifornien. Die Frauen beschrieben unter anderem Situationen, in denen männliche Kollegen sie zu sexuellen Handlungen aufgefordert hätten.

Mehrere Tesla-Klägerinnen stellen eine direkte Verbindung her zwischen dem Missbrauch, den sie laut Eigenaussage erlebt haben, und dem Verhalten von Tesla-Chef Elon Musk. Der Anwalt der Klägerinnen sprach von einer «Einstellung an der Spitze» des Unternehmens, die ein «Muster allgegenwärtiger sexueller Belästigung und Vergeltung» ermögliche.

Tesla-Fabrik in Fremont.
Tesla-Fabrik in Fremont.Bild: EPA TESLA MOTORS

Im November hatte eine andere ehemalige Mitarbeiterin eine Klage wegen andauernder sexueller Belästigungen eingereicht.

Im Frühjahr 2021 wurde Tesla wegen unlauterer Arbeitspraktiken gerügt.

Bei Musks Raumfahrtkonzern SpaceX gibt es ähnliche Anschuldigungen. Zuletzt warfen sechs Mitarbeiterinnen SpaceX eine frauenfeindliche Firmenkultur vor.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021

1 / 17
Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23
Musk legt Twitter-Kauf vorläufig auf Eis – Aktie stürzt ab

Sucht Elon Musk nach einem Vorwand, aus dem teuren Twitter-Kauf rauszukommen oder den Preis zu drücken? Der Deal sei ausgesetzt, er wolle erst Daten zur Nutzerbasis sehen, schrieb er - bekräftigte dann jedoch sein grundsätzliches Interesse.

Zur Story