DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Letzte Woche wurden geheime CIA-Daten publik.
Letzte Woche wurden geheime CIA-Daten publik.Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Wen die CIA hinter den Wikileaks-Enthüllungen vermutet

13.03.2017, 04:2413.03.2017, 06:03

Auf der Suche nach dem Leck im Zusammenhang mit den jüngsten Wikileaks-Enthüllungen konzentrieren sich die Ermittlungen einem Bericht zufolge auf ehemalige Vertragspartner des US-Geheimdienstes CIA. Das berichtete die US-Zeitung «Wall Street Journal» am Sonntag.

Demnach interessierten sich die Ermittler zunächst für ein kleines Software-Unternehmen, das offenbar über die notwendigen Sicherheitsgenehmigungen verfügte und mit der CIA an Hacker-Projekten arbeitete. Unter Berufung auf anonyme Quellen berichtete die Zeitung, dass einige der Mitarbeiter «unzufrieden» gewesen seien, vor allem nachdem sie ihren Auftrag für die CIA verloren hätten. Als Vergeltung hätten sie möglicherweise die Daten durchsickern lassen.

Die am Dienstag veröffentlichten Dokumente stammen nach Angaben von Wikileaks aus dem CIA-Zentrum für Cyberaufklärung in Langley bei Washington. Die 8761 Dokumente zeigen demnach, wie die Software der Regierungshacker unter anderem in iPhones von Apple, Android-Geräte von Google und sogar Samsung-Fernseher eindringt und die Geräte zum Abhören nutzt. Ein Ermittlungsverfahren soll klären, wie die Daten durchsickern konnten und wer sie an Wikileaks weiterleitete.

Ein Leck im Umkreis eines Subunternehmers wäre keine grosse Überraschung. Auch der IT-Spezialist Edward Snowden, der 2013 die massiven Spähprogramme des US-Geheimdienstes NSA enthüllte, hatte nicht direkt für die NSA gearbeitet.

Hingegen arbeitete Chelsea Manning, die beim Militäreinsatz im Irak insgesamt rund 700'000 vertrauliche Armeedokumente sowie Depeschen der US-Diplomatie von Militärrechnern heruntergeladen und Wikileaks zugespielt hatte, direkt für die US-Armee. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Humor als Waffe: Falsche Klitschko-Anrufer arbeiten für Gazprom-Tochter
Die russischen Komiker hinter den Klitschko-Fakes werden von einem russischen Staatsunternehmen bezahlt. Experten sprechen von «Informationskrieg».

Das russische Comedy-Duo, das Politiker wie Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey mit gefälschten Videotelefonaten reingelegt haben soll, hat Verbindungen zum russischen Staatskonzern Gazprom.

Zur Story