DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«#miomiogate» oder wie «Bild» auf die plumpe Verarsche eines Satiremagazins reinfiel 🙈

Das deutsche Satiremagazin «Titanic» soll die «Bild» angeschmiert haben. Aber so richtig. Mithilfe von gefakten Mails und dem russischen Internet-Toll «Juri». 
21.02.2018, 14:5321.02.2018, 16:10

Vorhang auf für den jüngsten Medienstreich. Es spielen mit: 

  • «Titanic», das zweitgrösste Satiremagazin Deutschlands,
  • «Bild», die auflagenstärkste Zeitung Deutschlands,
  • der russische Internet-Troll Juri,
  • Juso-Chef Kevin Kühnert. 

Der Streich beginnt mit einem vermeintlich streng geheimen E-Mail-Verlauf zwischen dem Juso-Chef Kevin Kühnert und einem Russen namens «Juri». Per Mail erkundigt sich Kevin Kühnert, der Kopf hinter der NoGroKo-Kampagne, nach dem Lieblingsgetränk des gemeinsamen Bekannten. J. Juri schreibt darauf: «Mio Mio Mate Ginger» – die vertrauensbildende Antwort. 

Was ist NoGroKo?
«GroKo» ist die Kurzform für «Grosse Koalition». Mit der grossen Koalition ist die gemeinsame Regierungsbildung der Unionsparteien CDU und CSU mit der SPD gemeint. Mit «NoGroKo» wehren sich Sozialdemokraten aus ganz Deutschland gegen diese Regierungsbildung. Denn eine grosse Koalition, so die Sozialdemokraten, stärke die Rechten und schwäche die Linken. 

Kühnert erkundigt sich darauf bei Juri, was er ihm denn anbieten könne «um die NoGroKo-Kampagne zu unterstützen». Juri bietet Twitter- und Facebook-Bots. Bots, die den Hashtag #NoGroKo pushen oder direkt gegen Martin Schulz hetzen. Der Mail-Verlauf erinnert an die Vorwürfe, die auch die US-Präsidentschaftswahl von Donald Tromp dominierten: Dass russische Trolls Trump bei seinem Wahlkampf unterstützt haben. 

Dieser E-Mail-Verlauf wird der deutschen «Bild» zugespielt. Anonym, versteht sich. Diese gehen auf die Geschichte ein und drucken sie am 16. Februar auf die Titelseite. Am Ende des Artikels ist zwar zu lesen, dass es «für die Echtheit der E-Mails keine Beweise gebe», für die Frontgeschichte hat's dennoch gereicht. 

«Neue Schmutz-Kampagne bei der SPD! Es geht um brisante Mails, den Juso-Chef und einen Mann namens Juri».
«Neue Schmutz-Kampagne bei der SPD! Es geht um brisante Mails, den Juso-Chef und einen Mann namens Juri».bild: screenshot/bild-Zeitungsausgabe 16.02.18

Fünf Tage später schaltet sich das Satiremagazin «Titanic» ein. «Die ‹Bild›-Zeitung ist einem Fake der Titanic aufgesessen», heisst es im Online-Artikel und weiter: «Eine anonyme Mail, zwei, drei Anrufe – und ‹Bild› druckt alles, was ihnen in die Agenda passt.» Die Bild soll folglich der Titanic auf den Leim gekrochen sein. 

Julian Reichelt, «Bild»-Chefredaktor meldete sich am Nachmittag über Twitter zu Wort. Die «Titanic» habe versucht, «journalistische Arbeit zu diskreditieren», schreibt Reichelt und verteidigt den Autor der Geschichte. 

Doch für die ‹Bild› ist es schon zu spät. Das halbe Netz lacht über den Vorfall. Selbst Juso-Chef Kevin Kühnert twitterte zum #miomiogate. Und gegenüber dem Spiegel sagte Kühnert: «Wir haben von Anfang an gesagt, dass das eine plumpe Fälschung ist. Jetzt ist es halt ein witziger Fake. Weniger witzig ist, dass ‹Bild› auf diese fragwürdigen Informationen eine mehrtägige Berichterstattung aufgebaut hat, die jeder Grundlage entbehrte.» 

Und hier weitere Reaktionen zum #miomiogate ...

(ohe)

Das sind die Gesichter hinter den Hasskommentaren

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story