Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt kannst du all die nervigen Apple-Apps von deinem iPhone löschen, die du eh nie brauchst

Die meisten iPhone- und iPad-Nutzer haben die vorinstallierten Apple-Apps wie Aktien, iBooks, Podcasts oder Kompass auf einen hinteren Home-Screen verbannt, ganz nach dem Motto: aus den Augen, aus dem Sinn. Mit iOS 10 lassen sich 23 vorinstallierte Apps endlich löschen.



Was eigentlich selbstverständlich sein sollte, sieht nun auch Apple ein: Neun Jahre nach dem Start des ersten iPhone können iOS-Nutzer endlich den Grossteil der vorinstallierten Apple-Apps löschen. Die Rede ist von den ungefragt von Apple auf dem iPhone und iPad vorinstallierten Apps wie Aktien, iBooks, Podcasts oder Notizen, die kaum jemand je genutzt hat. 

Bild

Mit iOS 10 können iPhone- und iPad-Nutzer fast alle vorinstallierten Apple-Apps löschen. bild: via de.sci-tech-watch

Es kommt noch besser: Auch an sich bekannte und nützliche Apps wie Mail, Kalender, Karten oder Musik können nun gelöscht werden – und dies aus gutem Grund: Mit Gmail, Outlook, Google Maps, Spotify oder Evernote stehen im App Store seit Jahren weit bessere Alternativen zur Verfügung. Es kann sich daher auf jeden Fall lohnen, einige der vorinstallierten Apps durch die Apps seiner Wahl zu ersetzen. Wer die gelöschten Apple-Apps zu einem späteren Zeitpunkt (wieder) nutzen möchte, kann sie wie alle anderen Anwendungen im App Store suchen und installieren.

Diese 23 Apps können mit iOS 10 gelöscht werden

Wie lösche ich die Junk-Apps?

Das Löschen der Apps erfolgt wie gewohnt über den Homescreen: Man drückt etwas länger auf ein Icon, bis dieses wackelt und anschliessend den «Entfernen»-Knopf.

Warum können die Apps nun gelöscht werden?

Natürlich wird mit dem Löschen der vorinstallierten Apps etwas Speicherplatz frei. Laut Apple sind es 150 Megabyte, was kaum der Rede Wert ist. Apples Entscheidung, die vorinstallierten Apps vom Betriebssystem zu entkoppeln, hat demnach andere Gründe: Da die Apple-Apps künftig losgelöst von iOS 10 im App Store verfügbar sind, können sie wie jede andere App jederzeit mit Updates versorgt werden. iPhone-Nutzer müssen also nicht mehr auf iOS-Updates warten, bis etwa die Mail- oder Karten-App eine Aktualisierung mit neuen Funktionen erhält. Auch Sicherheitslücken in Apple-Apps können künftig einfacher geschlossen werden, wie dies etwa bei Android und Windows der Fall ist, da Google und Microsoft ihre eigenen Apps ebenfalls losgelöst vom Betriebssystem aktualisieren.

Wie werde ich die Apps jetzt schon los?

iOS 10 lässt wohl noch bis September auf sich warten. Wer die Apps jetzt schon loswerden möchte, kann sich die Beta-Version von iOS 10 herunterladen – natürlich auf eigene Gefahr. Wie dies geht, erklären wir in diesem Artikel Schritt für Schritt. In der Beta-Version lassen sich die entsprechenden Apps dann löschen.

iOS 10 und andere Storys rund um die Apple WWDC 2016

Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

19
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

66
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

28
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

26
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

13
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

19
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

66
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

28
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

26
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

13
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • taisho-corer 16.06.2016 23:24
    Highlight Highlight Gibt bereits seit iOS 9.3 im Restrictions Payload die Möglichkeit den Key 'blacklistedAppBundleIDs' anzusprechen. Wenn das iOS Device mit dem Apple Configurator in den Supervised Modus gesetzt wurde, kann man diesem Configuration Profile Gebrauch machen.
    (https://developer.apple.com/library/ios/featuredarticles/iPhoneConfigurationProfileRef/Introduction/Introduction.html#//apple_ref/doc/uid/TP40010206-CH1-SW13)
  • Psychonaut1934 16.06.2016 01:05
    Highlight Highlight Leider nix mit vollständig Löschen. Hatte gestern auf meinem iPad iOS 10 beta installiert. Danach als Test die Kalender und Podcast App "deinstalliert ". Als ich dann unter Speicherverwaltung nachschaute, war der freie Speicherplatz unverändert. Im App Store suchte ich nach der Kalender App, dort war dann das Wölkchen, als ich auf dieses klickte kam sofort öffnen, von installieren fehlte jede spur. Ich denke die verschwinden einfach vom Bildschirm. Zudem kann man nicht alle Apple Apps deinstallieren oder verschwinden lassen.
  • Paraflüger 15.06.2016 20:21
    Highlight Highlight Hoffentlich zieht hier Android gleich
  • EvilBetty 15.06.2016 18:01
    Highlight Highlight Endlich «Podcast» löschen. Der einzige Weg «Dokumente&Daten» davon zu löschen (Ausser natürlich das ganze iPhone platt machen)
  • Kyle C. 15.06.2016 12:33
    Highlight Highlight Also was denn jetzt? Nur vom Homescreen entfernen oder doch endgültig löschen? Ich habe gestern sanfte Prügel bezogen weil ich fälschlicherweise gesagt habe, man könne jetzt Apps löschen. ;)
    • Oliver Wietlisbach 15.06.2016 13:48
      Highlight Highlight Die Apps werden vollständig gelöscht. Sonst würde es ja keinen Sinn machen, dass man sie neu aus dem App Store installieren muss, wenn man sie wieder nutzen möchte. Apples Formulierung "Vorinstallierte Apps vom Homescreen entfernen" ist leider ziemlich missverständlich.
    • Donald 15.06.2016 14:32
      Highlight Highlight Mit "vollständig gelöscht" wäre ich vorsichtig. Sagen wir einfach mal "gelöscht" :)
    • Kyle C. 15.06.2016 16:02
      Highlight Highlight OK Danke für die Aufklärung. Das wären dann ja wirklich Top-News!
    Weitere Antworten anzeigen
  • ben_fliggo 15.06.2016 12:25
    Highlight Highlight Jetzt = in einem halben Jahr.
  • Der Tom 15.06.2016 12:21
    Highlight Highlight Ist ja gut aber weit bessere Alternativen ist mindestens extrem übertrieben. Ausserdem ist die Health App für alle nützlich. Man sollte sie einfach mal anschauen.
    • JaneSodaBorderless 15.06.2016 14:46
      Highlight Highlight Dann bin ich DIE Ausnahme, hab die App einmal angeschaut. Und nie wieder.
    • Der Tom 15.06.2016 17:59
      Highlight Highlight Notfallpass anschauen und Quellen . Das Treppensteigen war nicht gemeint.
      Weit bessere Alternativen finde ich falsch formuliert. Es gibt Apps die mehr können zb Outlook für mail oder andere Dienste verwenden wie zb Spotify.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel