DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neue Swisscom-Abos: «Deutlich höhere Geschwindigkeiten, mehr Roaming».<br data-editable="remove">
Neue Swisscom-Abos: «Deutlich höhere Geschwindigkeiten, mehr Roaming».
bild: shutterstock

Swisscom kündigt neue Handy-Abos inklusive «unbegrenztem» Online-Speicherplatz an – doch die Sache hat einen Haken

Es bewegt sich was beim grössten Schweizer Mobilfunk-Provider. Die Swisscom erhöht bei den Infinity-Abos die Leistungen und lanciert nebenbei ein günstiges Einstiegsangebot. Es gibt aber auch schlechte Nachrichten.
08.03.2016, 12:2408.03.2016, 16:08

Erst kürzlich liess ein hochrangiger Manager des Telekomanbieters Salt verlauten, das Unternehmen wolle keine weiteren Preisoffensiven starten. Mit der Positionierung der Nummer drei im Schweizer Markt sei man zufrieden. Immerhin sei Salt in der Schweiz um 30 Prozent günstiger als der Branchenprimus Swisscom. Für weitere Preissenkungen sehe er keine Möglichkeiten.

Mal sehen, ob Salt nach der jüngsten Swisscom-Ankündigung an dieser Position festhalten wird. Denn die Nummer eins im Schweizer Markt hat am Dienstagmorgen einige Neuerungen angekündigt, die bei der Konkurrenz zu reden geben dürften ...

Neue Handy-Abos

Die Swisscom lanciert neue Mobilfunk-Abos für Privatkunden und Firmen namens «Natel infinity 2.0». Konkret sind das (in der Regel) teurere Nachfolge-Angebote für die 2015 lancierten Infinity-Plus-Abos, die aber laut der aktuellen Ankündigung «massiv mehr Leistung» bringen:

  • Höhere Surfgeschwindigkeiten
  • Günstigere Datenpakete
  • Mehr Roaming
  • Unbegrenzter Online-Speicher

Die neuen «Natel infinity 2.0»-Abos im Überblick

screenshot: swisscom.ch

Höhere Abo-Preise

Für Infinity-Kunden kosten die neuen Handy-Abos zwischen sechs und 20 Franken mehr pro Monat, mit einer Ausnahme:

  • Infinity XS: 65 Franken statt 59.
  • Infinity S: 79 Franken statt 75.
  • Infinity M: gleicher Preis (99 Franken)
  • Infinity L: 139 Franken statt 129.
  • Infinity XL: 199 Franken statt 179.

Die bestehenden «Natel infinity plus»-Abos

screenshot: swisscom.ch

Schneller surfen

Infinity-Kunden, die für ihr Abo mehr bezahlen, surfen auch schneller. An diesem Grundsatz ändert sich nichts, aber die Swisscom erhöht die Surfgeschwindigkeiten:

  • Infinity XS: 1 Mbit/s (statt 0,2).
  • Infinity S: 10 Mbit/s (statt 2).
  • Infinity M: 50 Mbit/s (statt 20).
  • Infinity L: unlimitierte Geschwindigkeit (statt 40 Mbit/s).
  • Infinity XL: unlimitierte Geschwindigkeit (wie bisher).

Abos kosten mehr, ausser ...

Die neuen monatlichen Kosten für das Handy-Abo hängen davon ab, ob man von der Swisscom ein subventioniertes neues Gerät beziehen will. Die bisherigen tieferen Abo-Preise gibt es weiterhin, dann muss man schon ein Handy haben, respektive ein neues Gerät zum Vollpreis kaufen.

Neues Billig-Abo, aber ...

Neben den teureren Infinity-Abos gibt es ein günstiges Einstiegsangebot namens «Natel light»: Privatkunden und KMU können für 29 Franken pro Monat schweizweit surfen und unlimitiert telefonieren (aber nur auf Anschlüsse von Swisscom-Kunden). Privatkunden unter 26 Jahren bezahlen nur 25 Franken pro Monat. Allerdings ist das Datenvolumen auf 500 Megabyte beschränkt, was insbesondere bei fleissigen Streamern (YouTube etc.) nicht reichen dürfte. Wer diese Limite überzieht, muss mit einer starken Tempo-Drosselung rechnen (128 kbit/s Download, 64 kbit/s Upload).

Mit M-Budget bietet die Swisscom schon heute ein Handy-Abo für 29 Franken an. Darin enthalten sind 1 GB Datenvolumen, 500 Telefonminuten und 500 SMS.

Günstiger ins Ausland

Neu sind bei allen Infinity-Abos Anrufe von der Schweiz ins EU-Ausland, nach Westeuropa, in die USA und nach Kanada in den Abonnementskosten inbegriffen.

Die Roaming-Tage (das sind die Anzahl Tage, an denen man im Ausland ohne Zusatzkosten unlimitiert telefonieren und SMS versenden kann) werden, wie folgt, erhöht:

  • Infinity XS: 30 Tage (keine Erhöhung).
  • Infinity S: 45 Tage (statt bislang 30).
  • Infinity M: 60 Tage (statt 30).
  • Infinity L: 365 Tage (statt 100)
  • Infinity XL: 365 Tage (wie bisher).

Swisscom senkt laut Ankündigung auch die Preise für die Datenpakete im EU-Ausland für alle Kunden um über 20 Prozent:

  • 200 Megabyte Daten gebe es ab 15 Franken,
  • und das 1-GB-Paket (1024 MB) für 39 Franken.

Auch ausserhalb der EU senkt die Swisscom die Preise fürs mobile Surfen. So kosten «in den wichtigsten Reiseländern» ausserhalb der EU 200 Megabyte noch 19 Franken.

«Unbegrenzter» Online-Speicher myCloud

Allen Infinity-Kunden steht ab dem 5. April ein «unbegrenzter Online-Speicher für den normalen persönlichen Eigengebrauch» zur Verfügung. Swisscom nennt die Dropbox-Alternative, die Kundendaten in Schweizer Rechenzentren aufbewahrt, myCloud. Das Unternehmen betont, dass die Dienstleistung «damit dem heimischen Datenschutzgesetz» unterliege.

Der Speicherdienst ermöglicht es, Bilder, Videos und andere Dateien in einem virtuellen Tresor abzulegen. Mit der myCloud-App (für iOS und Android) kann man jederzeit auf die Inhalte zugreifen – vorausgesetzt, es besteht eine WLAN- oder Mobilfunkverbindung.

Was die Verantwortlichen unter der Formulierung «unbegrenzt» tatsächlich verstehen, wird sich in der Praxis zeigen, wenn einzelne Nutzer gewaltige Datenmengen bei myCloud ablegen ...

Wann ist es so weit?

Die neuen Handy-Abos sind ab 21. März verfügbar. Bestehende Kunden können auf dieses Datum hin wechseln, oder auch ihren bisherigen Mobilfunk-Vertrag weiterführen.

Ab dem 1. April können Swisscom-Kunden ein Abo auch ohne Gerätebezug abschliessen und so von einem monatlichen Rabatt auf den Abo-Preis profitieren.

Schliesslich ist bei einem Abo-Abschluss mit Gerätebezug ab sofort die zinsfreie Ratenzahlung möglich. Vorerst in wenigen Swisscom-Shops, ab Mitte März sollen die restlichen Swisscom-Shops und der Online-Shop folgen, ab Mitte Jahr weitere Vertriebskanäle.

Bringt es das?

Das Telekomzentrum Schweiz, das sich laut eigenen Angaben für die Konsumenten einsetzt und den Anbietern kritisch auf die Finger schaut, kommt zu einer positiven Einschätzung:

«Die Leistung wurde nochmals massiv erhöht und endlich wurden auch bei den kleineren Abos die Speedgeschwindigkeiten auf ein tragbares Niveau angehoben. Für Kunden, die das Handy überdurchschnittlich nutzen und auch oft im EU-Ausland sind und dort ebenfalls das Handy fleissig nutzen möchten, sind die Abos durchaus attraktiv. Für Durchschnittsnutzer, die nicht oft im EU-Ausland sind, gibt es nach wie vor günstigere Alternativen.»
quelle: telekomzentrum.ch

Der Internet-Vergleichsdienst Dschungelkompass.ch zeigt die wichtigsten Unterschiede in der folgenden Tabelle auf:

Das Fazit

«Im Vergleich zu infinity plus enthalten die neuen infinity 2.0 Abos deutlich mehr Leistung für einen kleinen bis mittleren Aufpreis. Je nach Bedürfnis können Kunden auch Einsparungen machen. Wer bisher unlimitiertes Internet mit einer höheren Geschwindigkeit als 2 Mbit/s nutzen wollte, bezahlte für das infinity M plus CHF 99.-. Wenn 10 Mbit/s auch ausreichen, kann neu auf das infinity S 2.0 für CHF 79.- umgestiegen werden, das in Bezug auf Roaming mehr Leistung als das bisherige M hat.»

Zum Schluss eine grundsätzliche Empfehlung, die für alle Handy-Nutzer gilt: Da die Nutzung stark variieren kann, lohnt sich immer ein Abo-Vergleich, bei dem die entscheidenden Kostenfaktoren berücksichtigt werden. Dies bieten verschiedene Online-Dienstleister an.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

1 / 19
12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Holiduli
08.03.2016 13:13registriert Oktober 2015
Die Swisscom ist schlicht massiv zu teuer. Nun gibt es ein wenig mehr Leistung für noch mehr Geld. Super.
636
Melden
Zum Kommentar
avatar
amade.ch
08.03.2016 14:21registriert Mai 2014
Swisscom profitiert weiterhin vom besten Netz und davon, dass ihre Kunden schlicht unglaublich wechselfaul sind. Anders sind die langsamen Tempi bei den tieferen Infinity-Abos nicht zu erklären. Wer nur nach den Preisen geht, wird kaum je einmal bei Swisscom landen.
576
Melden
Zum Kommentar
avatar
Likos
08.03.2016 13:22registriert Januar 2014
"Was die Verantwortlichen unter der Formulierung «unbegrenzt» tatsächlich verstehen, wird sich in der Praxis zeigen, wenn einzelne Nutzer gewaltige Datenmengen bei myCloud ablegen..."

"Fälle von erheblicher Abweichung des üblichen Gebrauchs umfassen beispielsweise folgende Nutzungen:
— Nutzung als Ablage von grossen Mengen an hochauflösenden Videos
— Nutzung als Ablage von grossen Mengen an nicht-komprimierten Fotos
— Nutzung als Ablage von grossen Mengen an Backups
— Speicherintensivere Nutzung als 95 % der restlichen Kunden.
"

Unlimitiert ist also eine ziemliche Farce...
491
Melden
Zum Kommentar
47
Darum stellt Google seinen Spiele-Streamingdienst Stadia ein
Der US-Techkonzern hat das Ende seines 2019 gestarteten Games-Streaming-Diensts angekündigt. Die Abschaltung soll schon bald erfolgen.

Google erklärt seinen Ausflug ins Geschäft mit den Videospielen aus dem Netz für gescheitert und stellt seinen Games-Streaming-Dienst Stadia ein. Der Grund: Stadia habe nicht genug Zuspruch von den Nutzerinnen und Nutzern bekommen, wie das zum Alphabet-Konzern gehörende Unternehmen am Donnerstag in einem Blogeintrag mitteilte.

Zur Story