Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR NEUEN STUDIE VON SOMOTO ZUM THEMA STRESS IN DER SCHWEIZ, AM MONTAG, 30. OKTOBER 2017 - [Symbolic Image, Staged Picture] A family is having lunch while the daughters are using their smart phones, in Lucerne, Switzerland, on December 13, 2015. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

[Gestellte Aufnahme, Symbolbild] Eine Familie beim Mittagessen waehrend die Toechter ihre Smartphones benutzen, aufgenommen am 13. Dezember 2015 in Luzern. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

symbolBild: KEYSTONE

Diese 10 Apps gewöhnen dir garantiert deine schlechten Gewohnheiten ab!

Präsentiert von

Markenlogo

Bevor wir die Apps vorstellen, hat der Experte das Wort:

«In der Regel ist es sinnvoller, positive Gefühle durch Belohnung zu erzeugen, als zu bestrafen.»

Pädagogik-Professor Rolf Schulmeister

Das Belohnungsprinzip ist wichtig, am Ende kommt es auf den Willen an, sich zu ändern. In diesem Sinn, viel Glück! 🙏

Die folgenden Apps helfen gegen:

  1. Handysucht
  2. Internet-Sucht und Prokrastination («Aufschieberitis»)
  3. Rauchen
  4. Putzlähmung
  5. Zu wenig (Wasser) trinken
  6. Zähne zu wenig (lang) putzen
  7. Zu viel Ungesundes essen
  8. Zu viel sitzen
  9. Verschlafen
  10. Faulheit

Forest: Stay focused 
(iOS und Android)

Machen wir uns nichts vor, wir sind Handy-Zombies. Das wissen die App-Entwickler und bieten unzählige «Hilfen» an.

Statt das Gerät für eine gewisse Zeit zu sperren, versucht es die Forest-App (2 Fr.) mit sanftem, aber wirkungsvollem Druck. Wer will schon für den Tod einer zarten Pflanze (oder eines prächtigen Waldes) verantwortlich sein?

Bild

screenshot: forest / iphone

Es sind natürlich nur virtuelle Pflänzchen, die sterben, wenn man vor Ablauf der gesetzten Frist zum Handy greift.

Wer den Versuchungen widersteht, wird mit stattlichen Bäumen belohnt, bis ein ganzer Wald gewachsen ist. Den Haken an der Sache bringt welt.de wie folgt auf den Punkt:

«Kommt ein wichtiger Anruf, muss man das Waldsterben akzeptieren.»

Gleich geht's weiter mit den Apps gegen schlechte Angewohnheiten, vorher ein kurzer Hinweis:

#StepOut von Jasmin: Kochmuffel

Derselbe Topf, dasselbe Gewürz, dieselben Zutaten: Die 20-jährige Jasmin setzt in der Küche auf Gewohnheit. Das findet sie selber ganz schön öde und sie möchte raus aus ihrer Komfortzone und rein in andere Geschmackswelten. Deshalb meldete sie sich selber bei #StepOut Surprise an – ihre Schwester Vanessa spielte den Lockvogel:

abspielen

Und nun zurück zu den technischen Helferlein ...

Freedom
(iOS, Mac, Windows)

Wer für ein paar Stunden komplett offline arbeiten will, greift zu Freedom. Denn mit dem (leider kostenpflichtigen) Service sperrt man nicht nur einzelne Websites, sondern blockiert gleich das komplette Internet für eine bestimmte Zeit lang: Ein Umgehen der Sperre ist nur durch Neustarten des Geräts möglich.

Animiertes GIF GIF abspielen

Smoke Free
(iOS und Android)

Animiertes GIF GIF abspielen

Als ehemaliger Raucher kann ich Aussteigewilligen das Buch «Endlich Nichtraucher!» von Allan Carr nahelegen. Die Smoke-Free-App funktioniert ebenfalls ohne Nikotinpflaster und andere (aus meiner Sicht unnötige) «Krücken». Die Sucht beginnt im Kopf – und kann dort wirksam bekämpft werden. Der Trick: Man lernt, die Vorzüge des Nichtrauchens zu schätzen, statt den vermeintlichen Verlust (der Glimmstängel) zu betrauern.

Putzalarm
(iOS und Android)

Diese App (2 Fr.) sorgt mit täglichen Challenges Herausforderungen dafür, «dass deine Wohnung wieder Besucher-tauglich wird und du trotzdem noch jede Menge Freizeit hast».

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Mein Fazit: Starke App! Wenn es sie doch nur ein paar Jahre Jahrzehnte früher gegeben hätte. 😂

Wasser trinken

H2O ist lebenswichtig und sehr gesund. Und doch nehmen viele Menschen Tag für Tag zu wenig Flüssigkeit zu sich. Was sich unter anderem mit fiesen Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten bemerkbar machen kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

In den App Stores tummeln sich unzählige Apps, die Smartphone-User daran erinnern wollen, Wasser zu trinken. Stellvertretend für viele andere verlinken wir auf die preisgekrönte Android-App «Wasser Zeit» sowie die iPhone-App «Trink!Wasser».

Brush DJ
(iOS und Android)

Alle wissen's, die wenigsten tun es: Die Zähne sollte man mindestens zweimal pro Tag 120 Sekunden lang putzen (und ausserdem auch regelmässig Zahnseide verwenden).

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Brush DJ hilft Zahnputzmuffeln mit Musik und Spielereien, das Gebiss ausdauernd und wirksam zu pflegen. Denn:

«An app twice a day keeps the dentist away!»

«Der Zahnputz-Timer spielt während dem Zähneputzen deine Lieblingsmusik und erinnert dich zweimal am Tag daran, deine Zahnbürste in die Hand zu nehmen. Ausserdem sagt dir die App auch, wann es Zeit ist, die Zahnbürste zu wechseln und wieder zum Zahnarzt zu gehen.»

quelle: ajoure.de

Kalorienzähler
(iOS und Android)

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: gipy

Mit der Gratis-App von Fatsecret lassen sich drei Ziele verfolgen:

«Menschen, die ihre aufgenommene Nahrung verfolgen, erreichen einen mehr als doppelt so hohen durchschnittlichen Gewichtsverlust und Mitglieder verlieren 3 x schneller an Gewicht, wenn sie es zusammen mit Freunden tun. FatSecret kombiniert dies, um die stärkste Lösung für eine gesunde, nachhaltige Gewichtsreduktion zu schaffen.»

quelle: fatsecret.de

Rückenschule
(iOS und Android)

Rückenschmerzen gelten als Volkskrankheit Nummer 1: Doch mit geeigneten Übungen und der richtigen Gratis-App*, lässt sich fiesen Beschwerden frühzeitig entgegenwirken.

Als Direktbetroffener (mit erfolgreich verlaufener Bandscheiben-Operation) kann ich nur sagen: Rückentraining ist etwas vom Wichtigsten, vor allem auch für Büroarbeiter.

Es braucht nicht zwingend ein Fitness-Abo, schon einfache Übungen können dich vor schweren Problemen bewahren.

Bild

* Die Rückenschule-App stammt vom deutschen Pharmaunternehmen Ratiopharm, das zum Teve-Konzern gehört.

Sleep If You Can
(Android) und Alarmy (iOS)

Gemeint sind hartnäckige Wecker-Apps, die auch Siebenschläfer garantiert aus den Federn holen. Ausprobieren!

Je nach gewähltem Modus muss man aufstehen und ein Foto von einem (zuvor) registrierten Ort machen, um den Wecker auszuschalten. Oder man muss das Handy schütteln oder eine Rechenaufgabe lösen, um noch etwas weiterzudösen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Sworkit
(iOS und Android)

Kraft, Ausdauer, Pilates oder Yoga – um mit der kostenlosen Sworkit-App zu trainieren, braucht's keine Ausrüstung und man kann sofort loslegen. In den Videos zeigt ein Trainer, wie die Übung funktioniert und gibt praktische Anweisungen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Das war's! Und nicht vergessen:

«Es gibt viele tolle Apps und Tools, aber das beste Tool haben wir immer noch zwischen unseren Ohren.»

Ivan Blatter, Zeitmanagement-Trainer

Und jetzt du: Kennst du bessere Alternativen als die oben vorgestellten Apps? Schreib (mit Link) ins Kommentarfeld!

Neues wagen – mit Coop Karma

Immer die gleichen Snacks, Salate und Sandwiches? Karma bringt Abwechslung in deinen Alltag und nimmt dich mit auf eine Reise quer durch die vegetarische Welt. Lass dich inspirieren von verschiedenen Variationen und entdecke dabei die kulinarische Vielfalt aus aller Welt. Mehr dazu: www.coop.ch/karma

Das könnte dich auch interessieren:

SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 's all good, man! 17.11.2017 13:40
    Highlight Highlight Abends eine Stunde vor dem Schlafen gehen das Handy auf den Nicht-Stören-Modus schalten und in einen anderen Raum legen als wo man sich aufhält. Smartphones sind bekanntlich ein Schlafräuber und so kann man sein Hirn schon mal etwas runterfahren und guckt nicht mehr ständig auf das Leuchtdings.
  • chnobli1896 17.11.2017 12:44
    Highlight Highlight Ein App gegen Handysucht.. Welch Ironie :-)
  • äxgüsi 17.11.2017 12:36
    Highlight Highlight Haha, finde ich super dann lade ich mir so ein "bleib-weg-vom-Telefon-App" und versuche die anderen Gewohnheiten mit meinem Telefon zu kurieren.
  • Sheez Gagoo 17.11.2017 12:29
    Highlight Highlight Meine schlechten Gewohnheiten sind ein elementarer Bestandteil meiner Persönlichkeit.
  • Aliyah 17.11.2017 12:02
    Highlight Highlight Mit der vermaledeiten Handy- Besessenheit und dem "ständig erreichbar-sein-wollen" habe ich mit der App "Offtime" von Swisscom gute Erfahrungen gemacht. Und sonst auf der Alp einen Digital-Detox gemacht. Komplett ohne elektrische Geräte und die Hütte mit Holz beheizt usw....
  • niklausb 17.11.2017 11:29
    Highlight Highlight Haha Pädagogik-Professor und heisst Schulmeister...
  • Tilman Fliegel 17.11.2017 11:28
    Highlight Highlight Zum Kalorien zählen und abnehmen habe ich mit Lose-it sehr gute Erfahrungen gemacht.

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel