Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daten-GAU bei Panini betrifft User weltweit – das musst du wissen



Der bekannte italienische Sammelalben-Hersteller Panini hat eine schwere Datenpanne bestätigt. Im Internet konnten unbefugte Dritte auf Fotos zugreifen, die von Panini-Kunden für individuelle Fussball-WM-Sticker hochgeladen worden waren. Dies berichtet Spiegel Online (Artikel kostenpflichtig).

Das Wichtigste in Kürze:

Beim Aufrufen der MyPanini-Website bekamen Besucher am Freitag einen Hinweis zu Gesicht, wonach das Unternehmen «einen neuen Sicherheitspatch eingeführt» habe.

Bild

screenshot: mypanini.com

Die Konsequenzen sind noch nicht absehbar.

Der «Spiegel» schreibt, die Datenpanne sei «ein riesiges Problem» für Panini und dessen Kunden.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Uni Bern sucht nach Leben im All

abspielen

Video: srf

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steckenpferd 02.07.2018 07:40
    Highlight Highlight Ernst gemeinte Frage: Und was passiert jetzt? Bezahlt Panini einen Betrag und erhält die geklauten Daten zurück? So ala Lösegelderpressung? Oder was macht Panini, damit die Daten nicht weiterverkauft werden/weiter in falschen Händen sind?
  • Watcherson 29.06.2018 15:47
    Highlight Highlight Wer seine Fotos in die Öffentlichkeit hängt, muss sich echt nicht wundern wenn sie gesehen werden.
    • Anded 29.06.2018 18:35
      Highlight Highlight Für dich ist also das gesamte Internet öffentlich? Inkl. dein Cloud backup deiner privaten Daten?
    • The Destiny // Team Telegram 30.06.2018 00:01
      Highlight Highlight @Anded, wenn du dein Backup nicht verschlüsselst, dann selber Schuld.

      Grundsätzlich gilt ja schliesslich immer noch: "Was einmal hochgeladen wurde, kann nicht mehr gelöscht werden"

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel