wechselnd bewölkt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Russland

Russische Firma darf nicht mehr auf Twitter werben

Russische Firma darf nicht mehr auf Twitter werben

20.04.2018, 23:2821.04.2018, 07:38

Twitter hat die Werbung vom russischen Sicherheitssoftware-Hersteller Kaspersky Lab verboten. Das Geschäftsmodell des Unternehmens vertrage sich nicht mit den Werbevorschriften, teilte der Kurznachrichtendienst am Freitag mit.

Twitter verwies zudem auf Vorwürfe der US-Regierung, wonach Kaspersky gewisse Verbindungen zu russischen Geheimdiensten haben soll. Firmen-Co-Gründer Eugene Kaspersky erklärte, es sei gegen keinerlei Regeln verstossen worden. Er bat Twitter darum, die Werbesperre zu überdenken.

Nach Darstellung der Regierung in Washington kann die Software benutzt werden, um russische Spionage zu ermöglichen. Kaspersky Lab hat auch diese Vorwürfe zurückgewiesen. (viw/sda/reu)

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafür

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dirk Leinher
21.04.2018 10:31registriert Februar 2017
Nachdem bereits seit längerer Zeit ein Informationskrieg zwischen USA/Grossbritanien herrscht, wird nun auch ein Wirtschaftskrieg geführt. Mit der Wahrheit oder gesundem Menschenverstand hat das alles nichts mehr zu tun.
2814
Melden
Zum Kommentar
3
Microsoft hat versehentlich seinen Google-Killer veröffentlicht – das wissen wir
Der Windows-Konzern hat offenbar unfreiwillig vorab seine Suchmaschinen-Revolution gezeigt. Das neue Bing könnte die Konkurrenz meilenweit abhängen, meinen Beobachter.

Microsoft hat wohl versehentlich eine revolutionäre Neuerung in seiner Suchmaschine Bing vorab veröffentlicht. Verschiedene Nutzer bekamen die Neuerung zu sehen und posteten Screenshots davon auf Twitter, wie etwa der amerikanische Techblog The Verge berichtete.

Zur Story