Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DJ Koh, President of Mobile Communications Business, Samsung Electronics, shows the new the Galaxy S7 and S7 Edge during the Samsung Galaxy Unpacked 2016 event on the eve of this week’s Mobile World Congress wireless show, in Barcelona, Spain, Sunday, Feb. 21, 2016.  (AP Photo/Manu Fernadez)

Der grosse Star an der Medienkonferenz war nicht das neue Samsung S7 selber, sondern ein anderes, gänzlich neues Gadget ...
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Spannender als das Galaxy S7 ist Samsungs dreibeinige Panoramakamera Gear 360

Samsung will virtuelle Realität in den Alltag bringen – und bekommt tatkräftige Unterstützung von Mark Zuckerberg. Der Facebook-Gründer tauchte am Sonntagabend überraschend bei der Präsentation neuer Geräte des südkoreanischen Smartphone-Marktführers in Barcelona auf.

Raffael Schuppisser — Nordwestschweiz



Im Vorfeld der Handymesse Mobile World Congress (MWC) hat Samsung am Sonntag in Barcelona das neue Samsung S7 vorgestellt. Es ist im wesentlichen eine Weiterentwicklung des letztjährigen Modells (siehe Box).

Der grosse Star an der Medienkonferenz war deshalb nicht das Handy selber, sondern ein anderes, gänzlich neues Gadget. 

Samsung behebt (fast) alle Mängel

Letztes Jahr verabschiedete sich Samsung vom Plastik-Design und setzte fortan bei seinen Premium-Smartphones (wie andere schon länger) auf Aluminium. Das ging nicht ohne funktionelle Abstriche. So wurde Samsung kritisiert, dass sich der Speicher nicht mehr erweitern liess, das Gehäuse nicht mehr wasserdicht war und der Akku nicht mehr ausgetauscht werden konnte.

Die ersten beiden Kritikpunkte korrigierte der koreanische Hersteller mit dem vorgestellten Galaxy S7 nun: Das Gerät hat einen Slot für eine Micro-SD-Karte und es ist wasserdicht. Der Akku lässt sich weiterhin nicht austauschen. Beim Design bleibt sich der Hersteller treu. Der Rahmen ist aus Aluminium, die Rückwand aus Glas. Die Kamera steht weniger stark heraus und generell ist die Form etwas runder geworden.

Das neue Flaggschiff-Smartphone gibt es in zwei Varianten: Das Galaxy S7 verfügt über einen 5.1-Zoll Bildschirm und kostet mit 32-GB-Speicher 719 Franken. Das Galaxy S7 Edge hat einen etwas grösseren Bildschirm (5.5 Zoll), der auf beiden Seiten abgerundet ist; es kostet mit 32-GB-Speicher 819 Franken. Die 12-Megapixel- Kamera fängt verglichen mit jener des Vorgänger-Modells 56 Prozent mehr Licht ein. Ausserdem funktioniert der Autofokus spürbar schneller.

Keine Verbesserung gab es hinsichtlich des Displays. Spekuliert wurde, dass Samsung seinen Premium-Modellen ein 4K-Display spendieren könnte. Eine grössere Pixeldichte wäre der Virtual-Reality-Anwendung zugute gekommen.

Gemunkelt wurde im Vorfeld auch, dass das Galaxy S7 ein druckempfindliches Display haben könnte, wie man es vom iPhone 6S her kennt (3D-Touch). Das ist jedoch, wie sich zeigte, nicht der Fall. Alles in allem hat Samsung sein Flaggschiff etwas erneuert, ohne jedoch neue technische Standards zu setzen.

Es handelt sich um die kleine Panoramakamera Gear 360. Sie hat die Form einer Kugel, ist nicht viel grösser als ein Golfball und steht auf drei ausklappbaren Beinen. Wie der Name vermuten lässt, kann man damit 360-Grad-Aufnahmen machen. Dazu reichen der Kamera zwei sich gegenüberliegende Linsen (je 15 Megapixel) mit Fischauge-Objektiv.

abspielen

Samsung zeigt 360-Grad-Kamera «Gear 360».
YouTube/PC-WELT

Die beiden Perspektiven werden dann auf dem Smartphone zu einem Rundum-Bild vereint. Auf dem Handydisplay kann der Betrachter dann durch Wischbewegungen den Blickwinkel selber bestimmten.

Die virtuelle Streif

Solche 360-Grad-Videos sind gerade stark im Kommen. Es gibt etwa bereits eine Kamera namens 360fly, die man sich auf den Skihelm schnallen kann. Die damit geschossenen Panorama-Filmchen lassen sich auch auf Facebook teilen oder auf YouTube laden.

Beeindruckend ist etwa die vom österreichischen Fernsehen gefilmte Hahnenkammabfahrt. Die 360-Grad-Optik gibt einem ein Gefühl von Präsenz. Schliesslich schauen wir ja nicht in einem 16:9-Format auf die Welt, sondern bewegen ständig Augen und Kopf.

360-Grad-Hahnenkammabfahrt

abspielen

YouTube/Hitradio Ö3

Für Samsung steht fest, dass die Art und Weise wie die Menschheit Erinnerungen speichert und teilt, sich durch 360-Grad-Kameras ändern wird. Und die Gear 360 soll einen Beitrag dazu leisten.

Die Videos, die uns Samsung vorgeführt hat, sahen dann auch beeindruckend aus. Jenes, das wir selber aufgenommen haben, überzeugte uns allerdings weniger. Das mag einerseits an den schlechten Lichtverhältnissen liegen, die im Raum geherrscht haben. Andererseits störten wir uns am starken «Fischauge-Effekt», der an den Blick durch den Türspion erinnert.

Die Kamera, die zwischen 450 und 500 Franken kosten soll, funktioniert nur mit einem neuen Samsung-Galaxy-Smartphone (ab Galaxy S6). Der Akku ist austauschbar und lässt sich über die USB-Mini-Schnittstelle laden. Mit dem Handy verbindet sich die Kamera über Bluetooth, die Daten werden dann allerdings über die stabilere Wifi-Direct-Verbindung ausgetauscht.

Die 360-Grad-Videos lassen sich mit der Brille Gear VR auch als Virtual-Reality-Erlebnis geniessen. Die Blickrichtung bestimmt man dann durch die Kopfbewegung; einen störenden Bildschirmrand gibt es nicht mehr, sodass man wirklich das Gefühl hat, man sei im Film.

People wear Samsung Gear VR devices as they attend the launching ceremony of the new Samsung S7 and S7 edge smartphones during the Mobile World Congress in Barcelona, Spain, February 21, 2016. REUTERS/Albert Gea      TPX IMAGES OF THE DAY

Virtual-Reality-Erlebnis dank Gear-VR-Brille.
Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Massentaugliches Gerät

Mit der Brille Gear VR, die Samsung Ende 2015 in der Schweiz lanciert hat, machte Samsung einen ersten Schritt, um Virtual Reality (VR) einer breiten Masse zugänglich zu machen. Denn anders als etwa die Oculus Rift, die im Frühling auf den Markt kommen wird und 700 Franken kosten wird, setzt die Gear VR keinen leistungsstarken Computer voraus, sondern nur ein neueres Galaxy-Smartphone, dessen Bildschirm als Display der Brille genutzt wird.

Die Gear 360 ist nun der zweite Schritt, um VR massentauglich zu machen. Damit können die Nutzer die Inhalte für ihre Brille gleich selber produzieren und übers Internet teilen. Davon verspricht sich insbesondere Facebook viel. So gab sich dann Mark Zuckerberg höchstpersönlich die Ehre für einen kurzen Gastauftritt an der Samsung-Pressekonferenz.

Er lobte die Gear 360 und bezeichnete Virtual Reality als die nächste grosse Plattform. Über sie werden wir mit unseren Freunden in Kontakt bleiben und gegenseitig Erinnerungen austauschen.

«Die nächste Plattform»

«Virtuelle Realität ist die nächste Plattform», verkündete Zuckerberg. Samsungs neue Galaxy-S7-Smartphones sollen im Zusammenspiel mit dem 3D-Brillen-Gehäuse Gear VR ein besseres Erlebnis beim Eintauchen in virtuelle Welten bieten.

Zuckerbergs Auftritt bei der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress steht eigentlich erst für Montagabend auf dem Programm. Dann dürfte er bei seinem dritten Besuch der Smartphone-Show bei den Mobilfunk-Bossen wieder für seine Initiative Internet.org werben. Sie soll günstige bis kostenlose Internet-Zugänge in Entwicklungsländern bieten.

Mark Zuckerberg, founder of Facebook, speaks on the stage as he attends the unveiling ceremony of the new Samsung S7 and S7 edge smartphones at the Mobile World Congress in Barcelona, Spain, February 21, 2016. REUTERS/Albert Gea

Zuckerberg bei seinem Auftritt am Samsung-Event.
Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Die Telekombranche zeigt sich bisher skeptisch. Zuckerberg demonstrierte mit seinem Überraschungsbesuch auf der Samsung-Bühne auch seine Popularität – wie bei einem Rockstar stürzten Fotografen zur Bühne, um den 31-jährigen abzulichten.

Zu Facebook gehört der Virtual-Reality-Vorreiter Oculus, für den Zuckerberg zwei Milliarden Dollar zahlte und dann noch mehr Geld in die weitere Entwicklung investierte. Der Facebook-Chef glaubt an die Zukunft mit virtueller Realität. Ihn reize es, später nicht nur Fotos von ersten Schritten seiner kleinen Tochter Max zu sehen, sondern in die Szene eintauchen zu können, sagte Zuckerberg.

Oculus wird bald auch die Brille Rift mit eigenem Display statt Einsteck-Smartphone ausliefern. Der Smartphone-Anbieter HTC kündigte in Barcelona den Start seines Konkurrenz-Geräts Vive für Anfang April an.

Disclaimer: Raffael Schuppisser hat auf Einladung von Samsung den «Upacked»-Event in Barcelona besucht.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wie Instagram, nur freizügiger: So machen junge Influencerinnen auf OnlyFans Geld

Die Plattform OnlyFans zieht immer mehr Nutzer an. Eine Schweizer Userin erklärt, weshalb sie sich auf dem Portal wohl fühlt.

Nadine* stellt jeden Tag Bilder von sich ins Netz. Im Gegensatz zu vielen anderen Influencern tut sie dies nicht nur auf der beliebten Social-Media-Plattform Instagram. Spezielle Bilder lädt sie auf OnlyFans hoch. Das Portal funktioniert wie Instagram, nur bezahlen die Nutzer, um die Fotos darauf zu sehen. Warum nicht auf diese Weise mit den Bildern ein bisschen Geld dazuverdienen?

Der Haken daran: Die «Fans» zahlen nicht für nette Ferienfotos, sondern erwarten von den Influencern nackte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel